50 Mitarbeiter treten bei der Lübbecker Lebenshilfe in ganztägigen Ausstand – Außenstelle bleibt geschlossen
Streik überrascht Geschäftsführung

Lübbecke (WB/lmr). »Es war ein erfolgreiche Streikauftakt«, sagt Jens Ortmann, Gewerkschaftssekräter von der vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) des Bezirkes Ostwestfalen-Lippe. Im »Schäppchen« im Bürgerpark versammelten sich etwa 50 Streikende der Lübbecker Lebenshilfe. Besonders bestreikt wurden die Lübbecker Werkstätten GmbH.

Mittwoch, 05.06.2019, 16:14 Uhr aktualisiert: 05.06.2019, 17:24 Uhr
50 Mitarbeiter haben sich am ganztägigen Streik beteiligt. Foto: Louis Ruthe

Von 7.30 Uhr an stand beim Streik vor allem die Betriebsstätte Stabak-Industrieservice im Fokus. »Eine Außenstelle musste aufgrund fehlenden Personals geschlossen werden«, sagt Christian Lemper, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Lübbecker Lebenshilfe. Derzeit seien die Tarifverhandlungen, die bereits seit Oktober 2018 laufen, ausgesetzt.

»Wir als Gewerkschaft kehren erst wieder an den Tisch der Verhandlungen zurück, wenn die Geschäftsleitung, vor allem in Person von Christian Lemper, uns schriftlich auf unsere Forderungen antwortet«, sagt Ortmann. Der Streik habe vor allem ein Ziel, die Anerkennung der Sozialarbeit im Betrieb. »Die Lebenshilfen in Lemgo, Detmold und Herford bezahlen bereits nach Tarif, hier in Lübbecke ist das nicht der Fall«, sagt Ortmann. Die Mitarbeiter würden mehrere hunderte Euro im Monat weniger verdienen, als ihnen zustünden.

»Es herrscht eine Atmosphäre des Misstrauens«

Geschäftsführer Christian Lemper zeigt sich im Gespräch mit dieser Zeitung überrascht: »Mit einem Streik haben wir nicht gerechnet.« In den vergangenen Verhandlungen habe die Geschäftsleitung große Zugeständnisse an die Gewerkschaft gemacht. »Wir wollen in den kommenden Wochen einen Entwurf eines Tarifvertrags vorgelegen, mit Starttermin zum 1. September«, sagt Lemper. Dieser sei auch von Verdi abgesegnet worden.

Lediglich die rückwirkenden Zahlungen für die Mitglieder von Verdi sei nicht realisierbar, da die Lübbecker Werkstätten durch den Landesverband Westfalen-Lippe LWL refinanziert würden. »Wir sind weiterhin gesprächsbereit und hoffen auf zielorientierte Gespräche am Verhandlungstisch«, sagt Christian Lemper. Weitere Aktionen und Streiks wolle Jens Ortmann nicht ausschließen. »Die Zeit von Verzögerungstaktiken ist vorbei. Es herrscht eine Atmosphäre des Misstrauens«, sagt er.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6668566?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Bundespräsident macht Bevölkerung Mut
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier setzt sich einen Mund-Nasen-Schutz auf.
Nachrichten-Ticker