120 Lübbecker Kinder der Grundschulen und Stadtschule gestalten Bewegungsshow
Schüler turnen Traumberufe

Lübbecke (WB). Ob Polizist, Model, Architekt oder Profi­-Fußballer – eine bewegte Berufsberatung hat am Freitagabend in der Stadthalle berufliche Perspektiven für jeden Geschmack aufgezeigt.

Montag, 01.04.2019, 06:00 Uhr
Die Schüler der Grundschule Gehlenbeck entführen das Publikum mit Akrobatik in die glamouröse Welt der Mode –und erweisen sich dabei als äußerst gelenkig. Die Bewegungsshow in der Stadthalle hat ihrem Namen alle Ehre gemacht. Foto: Ria Stübing

Unter dem Motto »Traumberufe – wenn ich einmal groß bin…« tanzten, sprangen und turnten 120 Kinder aus den Lübbecker Grundschulen und Schüler der Stadtschule unter der Leitung der elf FSJler der Stadt Lübbecke über die Bühne. Karl-Friedrich Rahe, stellvertretender Bürgermeister und selbst Grundschullehrer, verriet in seinem Grußwort, dass er bereits sehr früh wusste, in welche Richtung er beruflich gehen wolle und fügte hinzu, dass er vor allem den Kontakt zu Menschen im Berufsleben schätzt. »Toi, toi, toi für die Veranstaltung, macht weiter so«, gab er Anna-Lena Peper und Julius Lindenblatt, die mit ihrer Moderation durch den Abend führten, sowie allen weiteren Beteiligten der Show mit auf den Weg.

Bewegungsshow in Lübbecker Stadthalle

1/20
  • Bewegungsshow in Lübbecker Stadthalle
Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing
  • Foto: Ria Stübing

Anna-Lena und Julius, zwei ehemalige Schulkameraden, treffen sich zufällig wieder und kommen ins Gespräch über ihre Berufswünsche. Anna-Lena hat ihren Traumberuf noch nicht gefunden und begleitet Julius zur TBA, der Traumberufeakademie. Zu den Klängen von Santianos Hit »Gott muss ein Seemann sein« rudern derweil die »Piraten« der Grundschule im kleinen Feld über die Bühne.

Dank an alle Helfer

Doch es gibt auch seriöse Berufe zu entdecken: Mit wilden Sprüngen über Trampolin, Kasten und Matte simulieren die Polizisten der GS Regenbogen eine Verfolgungsjagd, leichtfüßig tänzeln die kleinen Gärtner der GS Nettelstedt zu »Life is a flower« über Bänke und lassen bunte Bänder durch die Luft schwingen, um die Farben der Blütenpracht zu simulieren. Akrobatik ist gefragt, wenn die Architekten und Baumeister aus der Astrid-Lindgren-Schule ein Haus planen und bauen.

Zu »Go West« räumt zwischendurch das FSJ-Team, als Müllabfuhr stilecht in orangen Westen, die Bühne so richtig auf. Glamourös sind die Berufsvorstellungen der Gehlenbecker Schüler: Models tanzen und turnten über den Laufsteg aus Matten, um bald darauf von den Profifußballern abgelöst zu werden, die eine dynamische Performance mit Bällen einstudiert haben.

Ob Maler, Forscher, Astronaut oder Lehrer, eines hat die Show zeigt: Bewegung kann vielseitig sein und macht Spaß. Das Moderationsteam dankt dem Publikum für die gute Stimmung: »Sie haben die Kinder motiviert, alles zu geben!« Weiterer Dank geht an all die Helfer, die im Hintergrund gewirkt und zum Gelingen der Aufführung beigetragen haben: an Barbara und Günter Bode, die die Akteure auf der Bühne ins rechte Licht gesetzt haben, Wolfgang Hellmeier, der für guten Ton, Licht und Nebel verantwortlich war, sowie viele weitere fleißige Hände.

Verkürzte Vorbereitungszeit

Die siebte Auflage der Show wurde wegen der ungünstig fallenden Osterferien und Belegung der Stadthalle in diesem Jahr früher ausgerichtet als sonst, wodurch die Vorbereitungszeit verkürzt war. »Bei den ersten gemeinsamen Proben auf der großen Bühne vor zwei Wochen lief noch nicht alles rund«, sagte Sigrid Rohlfing-Sundermeyer vom Dezernat für Schule und Freizeit. »Die Generalprobe lief dann aber richtig gut und heute haben alle noch einmal eine Schippe draufgelegt.«

Die elf jungen Leute, die in Lübbecke ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) absolvieren, haben neben der Übungsleiterausbildung auch an einem Zirkusworkshop teilgenommen. Und: »Sie haben die Bühnendeko selbst kreiert und im Technikraum des Hallenbades bemalt«, lobte Sigrid Rohlfing-Sundermeyer das Engagement der jungen Leute.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6509822?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr
Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) streiken vor einem BVG Betriebshof in der Stadt.
Nachrichten-Ticker