Dorfwettbewerb: Viele Bewerbungen zum »Heimatpreis« und zu »Dörfer mit Ideen«
Kreis staunt: 38 Projekte!

Lübbecke/Minden (WB). Im vergangenen Jahr hat der Kreis Minden-Lübbecke den Wettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« reformiert. »Dörfer mit Ideen« heißt das neue Konzept, das um den Heimatpreis ergänzt wird. Nun ist die Anmeldefrist abgelaufen – und eine Vielzahl von Dorfgemeinschaften und Vereinen haben Bewerbungen abgeschickt.

Montag, 04.03.2019, 22:00 Uhr
Günter Obermeier, Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Oberbauerschaft, begrüßt die Reform des Dorfwettbewerbs. Der 3000-Einwohner-Ort ist mit Projekten zur Internetanbindung und zum altengerechten Wohnen dabei. Foto: Kai Wessel

»38 Projekte – das ist schon mal eine Hausnummer«, sagt Rainer Riemenschneider aus dem Amt für Wirtschaftsförderung. Er betreut das neue Format gemeinsam mit Kreis-Regionalmanagerin Pia Steffenhagen-Koch und Heike Dühring. Riemenschneider macht keinen Hehl daraus, dass er von der Resonanz überrascht und hellauf begeistert ist: »Zwölf Bewerbungen zu ›Dörfer mit Ideen‹ und 26 beim Heimatpreis – das ist toll.« Am Bundeswettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« hatten im Mühlenkreis zuletzt nur noch neun Dörfer teilgenommen, 2020 geht es hier in eine neue Runde. Vorteil des neuen Formats sei die Projektbindung, die, so Riemenschneider, nicht mehr den umfassenden Einsatz aller nur denkbaren Kräfte erfordere.

Oberbauerschaft vernetzt sich selbst

Zu den Dorfgemeinschaften, die sich in beiden Wettbewerben engagieren, gehört die aus Oberbauerschaft. Vorsitzender Günter Obermeier begrüßt die Reform: »Hinter ›Unser Dorf hat Zukunft‹ hat bei uns immer eine Heidenarbeit gesteckt. Das war fast schon eine Lebensaufgabe.« Beim mit 10.000 Euro dotierten Heimatpreis bewirbt sich der Ort nun mit seiner Glasfaserkabel-Aktion. Innerhalb weniger Wochen hatte es die Dorfgemeinschaft geschafft, den wichtigen Standortfaktor »Schnelles Internet« aus eigener Anstrengung heraus zu schaffen. Dazu mussten genügend Vorverträge für den Anbieter abgeschlossen werden. Es ging von Tür zu Tür: »Wir hatten damals 40 Straßenpaten«, sagt Obermeier.

Hedem will neues Dorfzentrum bauen

Die Dorfgemeinschaft Hedem hat sich bei »Dörfer mit Ideen« beworben, und zwar mit Plänen für den Dorfplatz. Ziel ist es, ein neues Dorfzentrum am Dorfgemeinschaftshaus entstehen zu lassen, mit Spiel- und Bouleplatz, Sitzecke, Grillplatz, Dorfglocke. Dazu soll die Fläche eines Tennisplatzes genutzt werden. Hedem konkurriert im Wettbewerb um 6000 Euro Preisgeld mit Themen wie »Destel als großer Akku« oder auch dem Projekt Bahnhaltepunkt in Veltheim. Im Ortsteil von Porta Westfalica hat seit Jahren kein Zug mehr angehalten, die Dorfgemeinschaft arbeitet dran.

Preisträger werden im April gekürt

Bei einem jährlich stattfindenden Regional-Forum – erstmals am 6. und 7. April bei den Holztagen auf der Entsorgungsanlage Pohlsche Heide – werden alle Ideen präsentiert. Die besten Ideen und Konzepte werden dort prämiert. Eine Jury, unter anderem aus Mitgliedern der ehemaligen Dorfwettbewerbsjury, der Kreispolitik und Themenexperten wählt die besten Ideen aus. Wichtiger Bestandteil bei den neu ausgelobten Preisen sei, so Rainer Riemenschneider, dass gute Ideen aus den Dörfern transparent und bekannt gemacht würden und diese möglicherweise auch Nachahmer in anderen Dörfern fänden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6447282?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516047%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker