Zahlreiche Lübbecker besuchen zum Städtepartnerschafts-Jubiläum Bayeux Harmonie in der Normandie

Lübbecke/Bayeux (WB). Der große Jubiläumsbesuch von Lübbeckern in Bayeux anlässlich der 50-jährigen Städtepartnerschaft ist am Sonntagabend zu Ende gegangen. Sehr positive Eindrücke von harmonischen Begegnungen, großer Herzlichkeit und Gastfreundschaft brachten die Teilnehmer zurück zum Wiehen.

Von Arndt Hoppe

Mit zwei Reisebussen plus einer offiziellen Delegation aus dem Lübbecker Rathaus waren die Jubiläumsgäste am Mittwoch Richtung Normandie aufgebrochen. Für Bürgermeister Frank Haberbosch war es zwar nicht der erste Aufenthalt in Bayeux, aber doch der erste Aufenthalt in offizieller Funktion. »Wir haben uns gegenseitig gut kennen lernen können«, berichtete er über ein Treffen mit Bayeuxs Bürgermeister Patrick Gomont und zwei stellvertretenden Bürgermeisterinnen, Christine Cabon-Delecroix und Céline Cadet.

Völlig anderes System der Verwaltung

»Es war interessant, etwas über das völlig andere System in Frankreich zu erfahren«, sagte Haberbosch. So seien sowohl Patrick Gomont als auch seine acht (!) Stellvertreter halb-professionell und übten noch einen anderen Beruf aus. Ein Kandidat stelle bei der Bürgermeisterwahl eine Liste von Personen zusammen. »Jeder seiner Stellvertreter steht dann an der Spitze eines Ressorts der Verwaltung«, erfuhr das Lübbecker Stadtoberhaupt. Neben dem Erfahrungsaustausch über Themen wie Stadtentwicklung blieb für Haberbosch und seine Ehefrau Hanne Kleine auch Zeit, die Kolleginnen und Kollegen aus Bayeux persönlich kennen zu lernen.

Zum Besuchsprogramm der offiziellen Delegation, zu der unter anderem auch der ehemalige Bürgermeister Günter Steinmeier mit Ehefrau Annette zählte, gehörten außerdem Besichtigungen im Gedenken an die Landung der alliierten Truppen im Zweiten Weltkrieg in der Normandie. So wurde Cherbourg besucht und auf dem Weg dorthin ein deutscher Friedhof in Augenschein genommen. In Bayeux selbst besichtigten die Lübbecker unter anderem einen englischen Friedhof. »Die Landung der Alliierten zieht immer noch sehr viele Touristen in die Region. Bayeux selbst verzeichnet jährlich eine Million Gäste, die meisten in der Normandie nach Mont Saint Michel«, wusste Frank Haberbosch zu berichten.

Wandergruppe besucht Mont Saint Michel

Die kleine Insel mit der berühmten Abtei besichtigten die Teilnehmer der Lübbecker Wandergruppe, wie Ernst Ober-Entgelmeier erzählte, der am Montag noch ganz begeistert von der Tour berichtete. »Für einige aus unserer Gruppe war es der erste Besuch in Bayeux, für manche sogar das erste Mal in Frankreich. Die Ostwestfalen waren von der Herzlichkeit und den vielen Umarmungen überwältigt.«

Aber es waren auch acht Herren dabei, die schon vor inzwischen 51 Jahren erstmals in Bayeux waren. Mit einem Freundschaftsspiel der B-Jugendmannschaft des FC Lübbecke legten sie einen der Grundsteine der Partnerschaft zwischen den Städten. »Sie hatten während der Tage ein volles Programm mit vielen Feiern. Bei den acht ehemaligen Spielern des FC Bayeux waren welche dabei, die selbst seit mehr als 20 Jahren nicht mehr in Bayeux waren«, sagt Ober-Entgelmeier. Mehrere Zeitungen aus der Region hätten über dieses Wiedersehen der Sportler berichtet.

Sinfonie-Konzert ist krönender Abschluss

Einen krönenden Abschluss der Tour bildete das festliche Konzert des Sinfonieorchesters Lübbecke am Samstag in der Kathedrale, das sehr gut besucht war und die Zuhörer so begeisterte, dass es sie beim Applaus nicht auf den Bänken hielt. »Es ist schon ein erhebendes Gefühl, in diesem Raum zu spielen«, sagte Orchesterleiter Heinz Hermann Grube. Das Konzert sei schon lange geplant gewesen, und dass es zufällig mit dem Jubiläum zusammengetroffen sei, habe es umso schöner gemacht. Besonders lobend erwähnte er die Leistung des jungen Violin-Solisten Justus Varvaras.

Zu einem großen Jubiläumsempfang trafen sich insgesamt etwa 150 Teilnehmer aus Lübbecke und Bayeux im Saal »La Comète«. Im Verlauf der Feier bekräftigten die beiden Bürgermeister noch einmal die Freundschaft ihrer Städte. Frank Haberbosch sagte, er könne nicht alle erwähnen, die sich im Partnerschaftsverein Bayeux-Lübbecke und im Rat darum verdient gemacht hätten. »Stellvertretend möchte ich nur einen Namen hervorheben, den der Grande Dame unserer Städtefreundschaft: Madame Huguette Brillaud.« Sie sei von Beginn an dabei gewesen. Seit dem Jahr 1993 seien ihre Verdienste auch offiziell durch die Verleihung der Ehrenbürgerwürde der Stadt Lübbecke gewürdigt worden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.