Handarbeitskreis aus Lübbecke erstrickt 57.734 Euro für Menschen mit Behinderungen Am liebsten mit Bambusnadeln

Lübbecke/Bünde (WB). 35 Jahre Arbeit für den guten Zweck, mehr als 5000 Paar Socken und seit 2002 ein Erlös von 57.734 Euro: Die Damen des Handarbeitskreises der Lübbecker Werkstätten haben in ihrer Freizeit viel für Menschen mit Behinderungen erarbeitet. Seit 1991 hat Lisa Peper aus Rahden den Kreis geleitet, der jetzt aus Altersgründen aufgelöst wird.

Zum Stricken macht es sich Lisa Peper in ihrem Entspannungssessel bequem und strickt bei hellem Licht am liebsten mit Bambusnadeln.
Zum Stricken macht es sich Lisa Peper in ihrem Entspannungssessel bequem und strickt bei hellem Licht am liebsten mit Bambusnadeln.

Die letzte große Verkaufsaktion hat der Handarbeitskreis gerade beendet. In der Eschstraße, der zentralen Fußgängerzone in Bünde, haben die Damen fast 200 Paar Socken verkauft und so noch einmal 1700 Euro für die Lübbecker Werkstätten erstrickt. Seit 2005 ist der Weihnachtsmarkt in Bünde der einzige Standort, an dem der Handarbeitskreis seine Produkte anbietet. Bis dahin wurde vor allem der Tag der offenen Tür in den verschiedenen Betriebsstätten der Lübbecker Werkstätten für den Verkauf genutzt.

Viele Jahre beim Bünder Weihnachtsmarkt

»Am Anfang hatten wir nur einen Klapptisch für den Verkauf«, erinnert sich Peper. »Eine Hütte als Marktstand haben wir erst später bekommen.« Die Teilnahme am Bünder Weihnachtsmarkt wurde seinerzeit durch Reinhard Spanier angestoßen. Der Bünder hatte sich bis zu seinem Tod im vergangenen Jahr über mehr als drei Jahrzehnte im Vorstand der Lebenshilfe Lübbecke engagiert und insbesondere die ehrenamtliche Arbeit unterstützt.

Der Weihnachtsmarkt in Bünde habe sich als besonders lukrativ erwiesen, stellt Peper bei einem Blick in ihre Aufzeichnungen fest. »Als ich 1991 in den Unruhestand getreten bin und die Leitung des Handarbeitskreises übernommen habe, habe ich auch begonnen, alle Aktivitäten zu dokumentieren«, sagt Peper und legt einen Aktenordner und mehrere Hefte auf den Tisch. Die Erlöse wurden ausschließlich für Dinge eingesetzt, die aus anderen Mitteln nicht finanziert werden konnten, Einrichtungen für die Snoozel-Räume in den Betriebsstätten beispielsweise oder eine Schaukel für den Werkstattgarten.

Von der Socke bis zum Schmuckkästchen

Gemeinsam mit Lisa Peper haben in den vergangenen Jahren Irmgard Schröder, Elisabeth Buhrmann und zwei Damen aus dem Raum Bünde gestrickt. Christel Hartlage, Heidi Folke, Marion Diercks und Elisabeth Buhrmann haben den Verkauf am Stand übernommen. Marianne Exter, Luise Dieckmann, Helga Fiene, Heike Follmer, Rosemarie Hilper, Lydia Hülsmann, Karin Israel, Renate Spreen und Irmgard Tirre haben weitere Handarbeiten, von der bestickten Leinendecke bis zu aufwändig verzierten Schmuckkästchen, beigesteuert.

Mit ihrer Arbeit haben die Frauen allein in diesem Jahr 1700 Euro für die Lebenshilfe Lübbecke zusammengebracht. »Insgesamt ist das schon ein hoher Betrag und wir haben immer gut überlegt, wofür dieses Geld richtig angelegt ist«, betont der Vorstandsvorsitzende Horst Bohlmann, der sich bei einer adventlichen Feierstunde in der Betriebsstätte »Am Osterbruch« für den Einsatz der Damen bedankte.

Dank an alle Helferinnen

Die Frauen haben sich einmal im Monat getroffen, um bei einer guten Tasse Kaffee ihre Aktivitäten zu planen und sich auszutauschen. Auch Lisa Peper brachte bei einer kurzen Begrüßung ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass der Handarbeitskreis noch einmal zu einem Treffen zusammengekommen ist. »Ich möchte allen Helferinnen herzlich Danke sagen. Euer ehrenamtlicher Einsatz hat diesen Erfolg möglich gemacht.«

»Jetzt hören wir aus Altersgründen auf«, sagt Peper. »Einige von uns sind nicht mehr so mobil, andere müssen sich mehr um ihre Gesundheit kümmern und von den jüngeren Frauen stricken nicht mehr so viele.« Sie selbst werde allerdings noch weitermachen: »40 bis 50 Paar Socken stricke ich jedes Jahr für die Kindertagesstätten der Lebenshilfe in Lübbecke und Bünde.« Dort bekommt jedes Kind zur Begrüßung ein Paar handgestrickte warme Socken geschenkt. In Bünde wird sich Marion Diercks um die Strickerinnen kümmern. Damit auch im nächsten Jahr wieder Socken auf dem Bünder Weihnachtsmarkt angeboten werden können.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.