Zwei Stars an zwei Tagen – der Sonntag ist sehr nass Neues Konzept des Bierbrunnenfest geht trotz Regens auf

Lübbecke (WB). Was stört den Lübbecker ein wenig Regen? Das Bierbrunnenfest war trotz einiger, zum Teil sehr heftiger Regenschauer gut besucht. Ein Erfolg war das Engagement eines zweiten Top-Acts am Samstagabend.

Prost! Ernst Ludwig (von links), Christoph Barre, Eckhard Witte, Gambrinus, Kirstin Korte, Bad Liebenwerdas Bürgermeister Thomas Richter und Thomas Holle am Bierbrunnen.
Prost! Ernst Ludwig (von links), Christoph Barre, Eckhard Witte, Gambrinus, Kirstin Korte, Bad Liebenwerdas Bürgermeister Thomas Richter und Thomas Holle am Bierbrunnen. Foto: Christian Busse

Am Schlimmsten erwischte es den Sonntag – also den eigentlichen Tag des Bierbrunnenfestes. Ab 14 Uhr, drei Stunden nach dem Fassanstich, öffneten sich die Schleusen und es regnete in Strömen. Viele flüchteten in die umliegenden Kneipen und Restaurants oder gingen in die geöffneten Geschäfte in der Fußgängerzone. Einige Gäste sind aber wohl auch nach Hause gegangen oder haben sich von dem Regen gleich abschrecken lassen.

Anders am Freitag. Der erste Abend blieb trocken und so feierten in Lübbecke Tausende eine große und friedliche Party. Vor den Bühnen an der Bäckerstraße und am Steinweg war mächtig was los. Besonders die beliebte Coverband Big Maggas zog wieder jede Menge Menschen an. Gespielt wurden – wie immer – nur Welthits... und Biene Maja.

Marktplatz trotz Regen voll

R.I.O, der Hauptact auf der Barre Bühne, zeigte sich als Star zum Anfassen. Auf dem Marktplatz war kaum noch ein Plätzchen frei, und so holte er immer mal wieder ein Kind oder aber auch junge Erwachsene auf die Bühne, die dort mit ihm zusammen singen und tanzen konnten.

Der Samstag war schon etwas nasser. Um kurz nach neun kam der erste ordentliche, halbstündige Schauer herunter. Doch in der lauen Sommernacht verdunste das Wasser schnell wieder. Das Publikum der zweiten großartigen Coverband an diesem Wochenende, Major Healey, ließ sich davon jedenfalls nicht beeindrucken: Sie feierten die Musiker, die sich ihrerseits mit einer großartigen Bühnenshow und tollen Rocksongs und einigen Oldies bedankten.

Zweiter Topact am Samstag

An der Bühne am Marktplatz kam am späten Abend mit der 90er-Jahre-Kultband Rednex eine Neuheit. Erstmals gab es am Freitag und am Samstag einen Topact. Und die verrückten vier Musiker aus Schweden mit ihren Hits wie »Cotton Eye Joe«, »Wish You Were Here« oder »The Spirit of the Hawk« erreichten nicht nur die Älteren. Auffallend viele junge Leute, die den musikalischen Höhepunkt der Gruppe in den 90ern nicht miterlebt haben konnten, tanzten rund um die Bühne.

Erlös für den Tierschutzverein

Am Sonntag wurde ganz traditionell das Barre-Freibier-Fass angestochen. Genau einen Schlag brauchte dafür die stellvertretende Landrätin Kirstin Korte. Freibier gibt es seit einiger Zeit nicht mehr. Jedoch wird das Bier nach wie vor von der Brauerei gestiftet. In diesem Jahr geht der gesamte Erlös an den Tierschutzverein . Der Tierschutzverein braucht dringend Spenden, um ein neues Tierheim zu bauen.

Patenschaft für Kutschpferd

Eine Premiere war die Taufe des neuen Kutschpferdes Epos. Der sechsjährige Kaltblüter ist erst seit einigen Monaten bei Barre und wird gerade als Kutschpferd ausgebildet. Die Patenschaft übernahmen Bad Liebenwerdas Bürgermeister Thomas Richter und Eckhard Witte.

Thomas Richter war sichtlich gerührt als ihm die Patenschaft übertragen wurde. Er ist leidenschaftlicher Reiter und Pferdefreund. »Als Bürgermeister bin ich automatisch Pate von Drillingen. Ich besuche alle Patenkinder zu Geburtstagen. Das ist meine erstes Patentier. Darüber bin ich sehr, sehr glücklich«, sagte er.

Eine Delegation aus Bad Liebenwerda ist zur Feier der 25-jährigen Städtepartnerschaft nach Lübbecke gekommen. Als Gastgeschenk hatten sie ihre Big Band mitgebracht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.