Folklorespektakel mit Oberbauerschaftern ab 5. August im Internet zu sehen
Europeade diesmal virtuell

Hüllhorst (WB). In diesem Jahr läuft das Festival in ungewohnter Weise ab – nämlich virtuell. Natürlich war alles anders geplant. Als die Europeade im hessischen Frankenberg 2019 ihren wunderbaren Ausklang gefunden hatte, stand für die Mitglieder der Folkloregruppe Oberbauerschaft die Teilnahme für das Folgejahr schon fest.

Mittwoch, 05.08.2020, 02:00 Uhr aktualisiert: 05.08.2020, 05:06 Uhr
Die Folkloregruppe Oberbauerschaft ist Stammgast bei der Europeade. In diesem Jahr muss auch das europäische Trachtentreffen coronabedingt leider ausfallen und wird nun virtuell stattfinden – vom 5. bis 9. August auch auf Facebook zu verfolgen.

Auf jeden Fall wollten sie auch 2020 zur Neuauflage des größten europäischen Trachten- und Folklorespektakels – dieses Mal nach Klaipeda in Litauen – fahren. Vor allem, weil der dortige Bürgermeister Vytautas Grubliauskas mit einem beeindruckenden Jazz-Solo auf der Trompete sowie mit Gesang 6000 Trachtenträger in seine Stadt eingeladen hatte.

„So etwas gab es noch nie, wir waren alle total überrascht!“, sagten damals die Mitglieder der Folk­loregruppe. Eingefädelt hatte die musikalische Einladung IEK-Präsident Rüdiger Heß. „Ich wusste, dass Vytautas Grubliauskas ein international ausgezeichneter Jazz-Musiker und Musikpädagoge war, bevor er Bürgermeister der gut 150.000 Einwohner zählenden Stadt Klaipeda geworden ist.“

Viele Freundschaften geknüpft

Die Oberbauerschafter bedauern es, dass die Corona-Pandemie die Pläne durchkreuzt hat. „Die Vorfreude aller war groß, alle Freunde an der kurischen Nehrung wiederzutreffen und als Vertreter für Westfalen unsere Region und unsere Kultur würdig darzustellen.“

Wie alle anderen Veranstaltungen musste das für die Zeit vom 5. bis 9. August geplante Trachtenfestival abgesagt werden. Alle Teilnehmer trauern der abgesagten Europeade hinterher. „Denn sie ist nicht nur ein Festival, bei dem sich die Tänzer und Musiker präsentieren können, sondern es ist auch geprägt von vielen Freundschaften, die man im Laufe der Jahre geknüpft hat“, so die Oberbauerschafter.

Die Europeade findet daher nun in dieser Woche erstmals online statt. „Wir feiern die Begegnung der Völker Europas dieses Jahr virtuell“, erklärt Rüdiger Heß, der Präsident des internationalen Europeade-Komitees.

Mehrere Filme mit Oberbauerschaftern

Zu sehen und zu hören sein werden auch die Mitglieder der Folkloregruppe Oberbauerschaft in mehreren Filmen, die während des fünftägigen Festivals gezeigt werden. Das Programm bei „Europeade 2020 – virtuell zusammen“ besteht aus Vorführungen, Paraden und Konzerten. Hunderte von Gruppen – aus Portugal bis zu den baltischen Staaten, von Zypern bis Schottland – werden einen einzigartigen Moment der Kultur und Freundschaft teilen. „Und jeder ist eingeladen, dieses mitzuerleben“, unterstreicht Heß.

Die Großveranstaltung hat seit 1964 Tänzer, Sänger und Musiker aus ganz Europa zu einem gemeinsamen Festival zusammengebracht, das bisher in 34 verschiedenen Städten und mehr als 20 Ländern stattfand. Wenn die Folkloregruppe Oberbauerschaft beim Europeadeball spielt, tanzen Eskimos, Sarden, Spanier, Finnen und viele mehr gemeinsam. Es werde dabei mehr geleistet für die Völkerverständigung, als die Politik in Jahrzehnten nicht geschafft habe, meint Heß. Das Spektakel lasse Europa für die friedlich feiernden Menschen grenzenlos werden.

Beginn ist am Mittwoch, 5. August, mit dem Begrüßungsabend. Am 6. August findet die Eröffnungsveranstaltung statt, am 7. August das Konzert der Kindergruppe und die Europeade by Night und am 8. August der Festumzug sowie der Europeadeball. Am Sonntag gibt es die Abschlussveranstaltung. Die Oberbauerschafter freuen sich auf tolle Filme und etwas europäisches Flair, wenn auch nur virtuell. Auch einige Europeadefahnen werden in der Ortschaft zu sehen sein. Dann heißt es hoffentlich im nächsten Jahr: „Klaipeda, wir kommen!“. Zu sehen ist das Programm unter www.europeade.eu.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7521377?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
Weniger Respekt, bitte
„Stand jetzt spüre ich definitiv keine Verunsicherung“, sagt Fabian Klos. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker