Qualitätsanalyse: Positive Ergebnisse für den Grundschulverbund Am Wiehengebirge in Hüllhorst
Hier lässt es sich gut lernen

Hüllhorst-Schnathorst/Ahlsen(WB). Im vergangenen Schuljahr ist am Grundschulverbund Am Wiehengebirge zum zweiten Mal eine Qualitätsanalyse durch die Bezirksregierung Detmold vorgenommen worden. „Ziel dieses standardisierten Verfahrens ist, die Qualität der schulischen Arbeit und des Schullebens zu untersuchen, der Schule eine Rückmeldung über ihre Stärken und Handlungsfelder zu geben und so Impulse für die Weiterentwicklung zu setzen“, sagt Schulleiterin Kathrin Clausen.

Freitag, 03.01.2020, 07:00 Uhr
Am Standort Schnathorst sind jüngst die Ergebnisse der Qualitätsanalyse präsentiert worden. Die Schulkonferenz hatte im Oktober beschlossen, transparent mit dem Verfahrensausgang umzugehen. Auch auf der Homepage werden sie bald einsehbar sein. Foto: Kokemoor

Inzwischen liegt der Qualitätsbericht mit den Ergebnissen der Dokumentenanalyse sowie der Interviews und Unterrichtsbeobachtungen im Rahmen der Schulbesuchstage im Juni vor. Bei einem Informationsabend am Standort Schnathorst wurden die Ergebnisse vorgestellt.

Stärken der Schule

Als besondere Stärken werden genannt: schulinterne Arbeitspläne mit deutlichem Standortbezug sowie Sicherung der Umsetzung, Festlegung der Ziele, Schwerpunkte und Organisationsformen der pädagogischen Arbeit im Schulprogramm und deutlicher Fokus auf die Umsetzung sowie Förderung personaler und sozialer sowie der Lern-, Methoden- und Medienkompetenzen der Schüler.

Ferner werden positiv hervorgehoben: die Gestaltung eines standortbezogenen differenzierten unterrichtlichen Angebots, Transparenz des Leistungsbewertungskonzeptes, systematische Erfassung der Lernstände und der Lernentwicklung der Kinder, verlässlich greifendes Regelkonzept, Möglichkeit der Mitbestimmung der Schüler sowie eine aktive Beteiligung der Eltern am vielfältigen Schulleben, außerdem eine Auseinandersetzung mit Werten und Normen.

Überdies lobt die Bezirksregierung die Kooperation mit anderen Schulen und Kindertagesstätten, die Vermeidung von Unterrichtsausfall sowie die inhaltliche Gestaltung des Vertretungsunterrichtes und generell Transparenz und Klarheit, den Umgang mit Sprache („Die Lehrkraft achtet auf einen angemessenen Sprachgebrauch“), die Gestaltung der Lernumgebung, das förderliche Unterrichtsklima durch positive Verstärkung durch die Lehrer und eine gleichmäßige Einbeziehung von Mädchen und Jungen in den Unterricht sowie die Ausgestaltung der Gruppen- und Partnerarbeitsphasen als gelungene Grundlagen des Lernens. Ferner würden die Schüler an der Plenumsarbeit beteiligt und die eingesetzten Medien und Arbeitsmittel zeugten von Qualität.

Stolz auf die Ergebnisse

Kathrin Clausen sagt: „Wir sind sehr stolz auf unsere überaus guten Ergebnisse. Wir werden die Stärken, die uns aufgezeigt wurden, bewahren, pflegen und weiter ausbauen. Gleichzeitig haben wir damit begonnen, die Bereiche, in denen uns Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt wurden, genauer zu analysieren.“ Die Schulleiterin dankte nicht nur Kollegium, Mitarbeitern sowie Eltern, sondern auch dem Schulträger und der Politik, „die uns den äußeren Rahmen bieten und aktuell darüber nachdenken, wie die strukturellen und vor allem räumlichen Bedingungen optimiert werden können“. „Und zu guter Letzt sind es die Kinder, die uns täglich zeigen, worauf es wirklich ankommt.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7166666?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
Neuhaus glaubt an „mächtig Stimmung“
Uwe Neuhaus (links, mit Assistent Peter Nemeth) setzt auf die Hilfe der Fans. Foto: Starke
Nachrichten-Ticker