Bauprojekt „Hüllhorst-Mitte“ wird mit 226.000 Euro bezuschusst
Land fördert kurzfristig neuen Dorfplatz

Hüllhorst (WB). Der wichtigste Tagesordnungspunkt im Gemeindeentwicklungsausschuss ist am Donnerstagabend abgesetzt worden. Aber aus erfreulichem Grund. Susanne Sassenberg, Leiterin des Fachbereichs Technik, hatte Positives zur Umgestaltung des Dorfplatzes Hüllhorst-Mitte zu vermelden.

Sonntag, 01.12.2019, 07:00 Uhr aktualisiert: 01.12.2019, 15:06 Uhr
Das ehemalige Pfarrhaus (Eigentümer ist die Kirche) sowie das ehemalige Wohnhaus auf dem Grundstück der Volksbank werden abgerissen, der Dorfplatz wird neu angelegt. Foto: Anette Hülsmeier/Archiv

Wider Erwarten gibt es einen frühzeitigen Geldsegen für das Projekt, so dass kein Antrag auf Förderung aus dem Dorferneuerungsprogramm 2020 mehr gestellt werden muss, „Letzte Woche Mittwoch hat uns die Bezirksregierung mitgeteilt, dass das zuständige Ministerium noch vier Maßnahmen in das Programm 2019 reingenommen hat“, sagte Sassenberg. Freitagmittag habe dann schon der Zuwendungsbescheid vorgelegen.

Projekt wird zu 65 Prozent gefördert

Die Gesamtsumme für die Neuanlegung eines Dorfplatzes Hüllhorst-Mitte beträgt 348.373 Euro, die Gesamtförderung 226.442 Euro. Es werden 65 Prozent gefördert, somit gewährt das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW die maximale Unterstützung für das Bauvorhaben. Der Eigenanteil der Gemeinde beläuft sich auf 30.000 Euro, der Rest wird vom Investor, also der Volksbank Schnathorst, getragen.

Bei der Maßnahme handelt es sich um den Abbruch von zwei Gebäuden und die Neuanlegung des Dorfplatzes. Die nächsten Schritte sind nach Angaben von Susanne Sassenberg, das Planungsrecht zu schaffen, die anstehende Planung für das Projekt weiter voranzubringen und schließlich das Vorhaben umzusetzen. Der Investor will ein Gebäude mit einer Pflegeeinrichtung, Wohngruppen und Mietwohnungen sowie ein Ärztehaus errichten lassen. Susanne Sassenberg: „Ziel ist die Förderung einer neuen Dorfmitte, um die soziale Integration zu stärken, Alt und Jung zusammen zu bringen und gemeinsame Aktivitäten zu fördern.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7098819?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker