Antrag der Fraktion: Gemeinde Hüllhorst soll Vorverträge abschließen
CDU will Breitbandausbau forcieren

Hüllhorst (WB). Die CDU Hüllhorst unterstützt den Breitbandausbau in der Gemeinde Hüllhorst. Die Fraktion beantragt, dass die Gemeinde jetzt und auch für alle künftig eingeplanten Objekte und Häuser sowie Mietwohnungen, die im Eigentum der Gemeinde stehen, Vorverträge abschließt mit dem Ziel, die erforderliche Quote für den Glasfaserausbau nicht zu gefährden.

Donnerstag, 06.06.2019, 08:00 Uhr
Werden auch in Tengern und Ahlsen bald Leerrohre für Glasfaserleitungen für schnelles Internet verlegt? Foto: dpa

Bei der Digitalisierung liege Deutschland weit zurück, heißt es in dem CDU-Antrag. Nur etwa zehn Prozent aller Haushalte seien mit Glasfaserkabel versorgt. Insbesondere die jungen Leute erkundigten sich bei der Wohnungssuche nach der Internetversorgung. CDU-Ratsmitglied Karl-Heinz Kröger verweist in dem Antrag auf zwei derzeit von der Firma Innogy laufende Projekte in Hüllhorst, »um die Digitalisierung erheblich voranzutreiben«.

In Ahlsen und in Tengern-Süd wolle das Unternehmen als eigenwirtschaftliches Projekt die Versorgung mit Glasfaserkabel bis in die Häuser umsetzen. In beiden Orten gab es Infoveranstaltungen, um mit der Vorvermarktung beginnen zu können. In Ahlsen und in Tengern-Süd benötige man jeweils mindestens 40 Prozent an Vorverträgen von den zum Beispiel in Tengern potenziellen 232 Anschlüssen. Es waren zunächst 118 Häuser und Firmengebäude, Innogy gehe jedoch bei der Vermarktung von derzeit 232 Haushalten aus. Deadline für beide Projekte ist der 15. Juli dieses Jahres.

Oberbauerschaft als Vorbild

Bei der erstmaligen Versorgung mit Glasfaseranschlüssen im Ortsteil Oberbauerschaft habe die Gemeinde Hüllhorst bei öffentlichen Gebäuden ebenfalls jeweils Vorverträge abgeschlossen. In beiden jetzt überplanten Gebieten gebe es auch gemeindeeigene Gebäude. In Ahlsen sei es die Grundschule, andere Gebäude wären zu überprüfen, in Tengern das Feuerwehrgerätehaus sowie eine im gleichen Gebäude befindliche Mietwohnung. Karl-Heinz Kröger: »Die Hausanschlüsse werden von Innogy kostenlos angeboten. Ein Vertrag nach dem 15. Juli würde zwar entgegen genommen, jedoch wird die Ausführung wesentlich später erfolgen. Außerdem wird dann der Eigentümer für den Hausanschluss etwa 1400 Euro zahlen müssen.«

Die CDU Hüllhorst wolle in allen Ortschaften der Gemeinde Hüllhorst Signale setzen, um die bisher vernachlässigte Internetversorgung voranzutreiben. »Alle Bürger, insbesondere junge Familien und ortsansässige Firmen sollen wissen, dass auch der Rat der Gemeinde Hüllhorst alles daran setzt, die schnelle Internetversorgung bei geplanten Projekten zu unterstützen. Wir werden weiterhin aufmerksam die Lage sondieren, um weitere Angebote zum schnellen Breitbandausbau in der Gemeinde zu fordern und zu unterstützen«, so die Union. Zur Finanzierung sollten zusätzliche Haushaltsmittel bereitgestellt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6668849?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F
Moderna will Zulassung für Corona-Impfstoff in EU beantragen
Eine Krankenschwester bereitet eine Spritze mit einem potenziellen Impfstoff der US-Biotech-Firma Moderna gegen Covid-19 vor.
Nachrichten-Ticker