Musikalischer Frühschoppen der Dorfkapelle Oberbauerschaft findet Anklang Wie in Bayern

Hüllhorst (WB/ria). Mit Egerländer Blasmusik, Märschen und Walzertakten hat die Dorfkapelle Oberbauerschaft am Sonntag zum ersten Frühschoppen ins Heimathaus auf der Kahlen Wart gelockt.

Die Dorfkapelle Oberbauerschaft hat beim ersten Frühschoppen im Heimathaus der Freilichtbühne Kahle Wart für gute Laune gesorgt. Unter der Leitung von Robin Stüwe gab es auch so manches Solostück zu hören.
Die Dorfkapelle Oberbauerschaft hat beim ersten Frühschoppen im Heimathaus der Freilichtbühne Kahle Wart für gute Laune gesorgt. Unter der Leitung von Robin Stüwe gab es auch so manches Solostück zu hören. Foto: Ria Stübing

Pünktlich um elf Uhr läuteten die Musiker unter der Leitung von Robin Stüwe mit »Opening«, einem Marsch von Ernst Hoffmann, die Premiere dieses neuen Veranstaltungsformats ein.

Daniel Struckmeyer, zweiter Dirigent und Trompeter im Ensemble, begrüßte die zahlreichen Gäste und wünschte allen einen vergnüglichen Mittag und Nachmittag. Das musikalische Programm versprach Abwechslung: Nach der »Böhmischen Polka« folgte der Marsch »Gruß aus Böhmen«, im Anschluss gaben die Musiker den Walzer »Du, nur du« von Peter Leitner zum Besten. Der Stimmungswalzer »In München steht ein Hofbräuhaus«, ohne den ein zünftiger Frühschoppen kaum denkbar ist, gehörte ebenfalls zum Repertoire der Dorfkapelle und fand großen Anklang beim Publikum.

Neue Trachten

Nach einer Mittagspause, in der auch die Musiker Gelegenheit fanden, sich mit Bratwurst und deftigem Erbseneintopf zu stärken, folgten einige Stücke, bei denen Solisten ihr Können an verschiedenen Instrumenten demonstrieren durften. Los ging es mit dem Trompetensolo »Der alte Dessauer« aus der Feder von Wolfgang Grünbauer, gespielt von Daniel Struckmeyer. Mit der Polka »Der Klarinetten-Muckl« überzeugten Lara Radtke und Mareike Struckmeyer als Solistinnen. Bei der »Hornissen-Polka«, einer solistischen Polka für zwei bis vier Hörner von Martin Scherbacher, bewiesen die Hornisten ihr virtuoses Können.

Neben all den musikalischen Schmankerln, die die Dorfkapelle Oberbauerschaft an diesem Sonntag ihren Gästen servierte, boten die 35 Mitwirkenden auch ein wunderbar farbenfrohes Bild: Neu in dieser Saison sind nämlich die Kleider der Musikerinnen, die der original Bielefelder Leineweber-Tracht nachempfunden wurden.

Abgerundet wurde der musikalische Frühschoppen durch ein umfangreiches Angebot an selbstgebackenen Kuchen und Torten, allesamt von fleißigen Helferinnen aus den Familien der Musiker gebacken. Der Verkauf von Kaffee, Kuchen und Getränken von den Helferinnen und weiteren passiven Vereinsmitgliedern übernommen. Der Erlös fließt in die Jugendarbeit der Dorfkapelle.

2020 wieder Frühschoppen

Die Idee zur Veranstaltung sei aus dem Vorstand gekommen, sagte Claudia Radtke, Geschäftsführerin der Dorfkapelle. Man habe ein Pendant zum alljährlichen Oktoberfest im Herbst und dem alle zwei Jahre stattfindenden Kirchenkonzert schaffen wollen. Eine Veranstaltung für Jung und Alt im Frühjahr sollte es sein. Angelehnt an die Frühschoppen mit Musik, die in Bayern fast jeden Sonntag gespielt würden, sei man darauf gekommen, so etwas in Oberbauerschaft auszuprobieren. »Wir sind mit dem Besuch sehr zufrieden«, sagte Radtke. Sie geht davon aus, dass es 2020 eine Neuauflage der Veranstaltung geben wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6576008?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516043%2F