Aquarienfreunde Schnathorst stellen über Ostern in Tengern aus Blicke in die Unterwasserwelt

Tengern (WB). Nach den großen Erfolgen der vergangenen Jahre mit bis zu 900 Besuchern veranstalten die Aquarienfreunde Schnathorst über die Ostertage zum dritten Mal die »Aquarianertage«. Die Ausstellung ist von Karfreitag bis Ostersonntag in der Sporthalle Tengern zu sehen, jeweils von 11 bis 18 Uhr.

Heimat des Glühlichtsalmlers ist der 1000 Kilometer lange Essequibo im südamerikanischen Guyana. Wegen seiner tollen Färbung gehört der Glühlichtsalmler zu den beliebten Zierfischen. Hier schwimmt er durch das 450-Liter-Aquarium von Vereinschef Michael Göbel.
Heimat des Glühlichtsalmlers ist der 1000 Kilometer lange Essequibo im südamerikanischen Guyana. Wegen seiner tollen Färbung gehört der Glühlichtsalmler zu den beliebten Zierfischen. Hier schwimmt er durch das 450-Liter-Aquarium von Vereinschef Michael Göbel.

Vom Interesse an den beiden vergangenen Ausstellungen waren selbst die Aquarienfreunde überrascht. Zahlreiche Menschen besuchten die Schau, die eine beachtliche Vielfalt an Zierfischen zu bieten hatte.

Fisch und Pflanzenbörse

Daran will die dritte Auflage der Veranstaltung jetzt anknüpfen. Die Aquarienfreunde wollen wieder »einen bunten Querschnitt aus der Welt der Aquaristik« präsentieren, heißt es vom Vereinsvorsitzenden Michael Göbel. Diesmal werden Fische aus dem Malawisee (Tansania) und aus dem Tanganjikasee gezeigt, dem zweitgrößten See Afrikas. Hinzu kommen außer Goldfischen, Salmlern und Barben noch Skalare, die zu den beliebtesten und bekanntesten Süßwasserzierfischen gehören und ihre Heimat im Amazonas-Gebiet haben.

Neben der Ausstellung mit etwa 30 Aquarien gibt es auch wieder eine Fisch-und Pflanzenbörse. Die Vereinsmitglieder beantworten gerne Fragen rund um die Aquaristik. In der Pausenhalle der Grundschule Tengern sind die Tombola, der Flohmarkt und die Bewirtung (Kaffee, Kuchen, Getränke) untergebracht. Ferner gibt es auch wieder eine Grillhütte. »Es gibt fast alles außer Fisch«, sagt Michael Göbel mit einem kleinen Augenzwinkern.

Verein seit 42 Jahren in Hüllhorst

Die Ausstellungen der Aquarienfreunde gehören zu den Glanzlichtern in der Geschichte des Vereins, den es seit 42 Jahren in der Gemeinde Hüllhorst gibt. Innerhalb der Ausstellung wird auf diese Geschichte zurückgeblickt. Derzeit zählt der Verein 91 Mitglieder und freut sich über weiteren Zuwachs, vor allem bei der Jugend. Dort gibt es aktuell eine noch eher kleine Gruppe.

Der Verein informiert Interessierte während der Ausstellung auf Nachfrage auch über das, was Neueinsteiger in der Aquaristik beachten müssen: »Ein Einsteigerbecken sollte mindestens 200 Liter fassen«, sagt Michael Göbel. Kostentechnisch beläuft sich der Aufwand für Einsteiger seiner Einschätzung nach auf etwa 400 bis 500 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.