Tag der offenen Tür an der Gesamtschule – Schnupperunterricht Zwiebelhaut unterm Mikroskop

Hüllhorst (WB). Viele Eindrücke von den vielfältigen Projekt- und Unterrichtsangeboten hat der Tag der offenen Tür an der Gesamtschule Hüllhorst geboten. Die Viertklässler aus den umliegenden Grundschulen informierten sich gemeinsam mit ihren Eltern über die Besonderheiten des Schullebens.

Laura (von links) und Silvana schauen sich die Haut der Zwiebel mal aus einer ganz neuen Perspektive an. Die Viertklässlerinnen schnupperten am Tag der offenen Tür in den Unterricht an der Gesamtschule rein und machten im Fach Biologie Experimente mit dem Mikroskop. Auch in Technik, Physik, Informatik und Hauswirtschaft wurde fleißig gewerkelt.
Laura (von links) und Silvana schauen sich die Haut der Zwiebel mal aus einer ganz neuen Perspektive an. Die Viertklässlerinnen schnupperten am Tag der offenen Tür in den Unterricht an der Gesamtschule rein und machten im Fach Biologie Experimente mit dem Mikroskop. Auch in Technik, Physik, Informatik und Hauswirtschaft wurde fleißig gewerkelt.

Bereits während der einleitenden Veranstaltung in der Ilex-Halle erhielten die kleinen und großen Gäste einen Einblick in das Schulkulturleben. Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Marina Butschkat-Nienaber und weiteren Informationen zum Ablauf des Tages durch Abteilungsleiter Frank Vollus präsentierten die Band-AG, die Geiger aus den Profilorientierten (POINT)-Kursen sowie der Schulzirkus musisch und schwungvoll ihre Fähigkeiten.

Daraufhin gab es für alle Besucher die Gelegenheit, den Unterricht an der Gesamtschule Hüllhorst mitzuerleben: Zum einen konnten die Viertklässler mit ihren Eltern in zwei halbstündigen Einheiten dem Unterricht des jetzigen fünften Jahrgangs beiwohnen. Zum anderen bestand die Möglichkeit, am Schnupper-Unterricht mit einer reinen Grundschulkinder-Gruppe aktiv teilzunehmen.

Versuche im Chemieunterricht

Hier machten die jungen Besucher beispielsweise im Fach Chemie erste Versuche mit dem Bunsenbrenner oder nahmen im Biologieunterricht die Zwiebelhaut unter das Mikroskop. Auch in den Fächern Technik, Physik, Informatik und Hauswirtschaft wurde von den Viertklässlern fleißig gewerkelt, experimentiert und gebacken.

In der schuleigenen Mensa war für die Verpflegung gesorgt. Dort konnten die Besucher bei einem Imbiss oder einem Getränk eine kleine Pause einlegen und die Eindrücke auf sich wirken lassen.

Einen allgemeinen Überblick verschafften kommentierte Führungen, die von den Schülerinnen und Schülern der Schülervertretung geleitet wurden. Zahlreiche betreute Informationsstände, an denen über die Besonderheiten des Schulangebots Auskunft gegeben wurde, luden in der Pausenhalle zum Verweilen und Nachfragen ein.

Förderverein stellte sich vor

Neben den Abteilungen für die Neuaufnahme und die Oberstufe wurden hier zum Beispiel das Förder-/Forder- und das Ergänzungsunterrichtskonzept präsentiert, außerdem die MINT-Schwerpunktsetzung, Auslandskontakte, die Schulsozialarbeit, der weit gefächerte AG-Bereich sowie vielfältige andere Projektgruppen.

Auch der Förderverein der Schule informierte über seine Arbeit und nahm die Gelegenheit wahr, um neue Mitglieder zu werben. »Am Ende des besonderen Tages waren alle Beteiligten durchweg positiv beeindruckt«, sagte Lehrer Bego Barcic. Zufrieden zeigte sich auch Organisator Frank Vollus: »Ich habe viele glückliche Grundschulkinder gesehen, die mit großem Interesse unsere Angebote wahrgenommen haben.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.