Hüllhorster Einrichtung zieht Jahresbilanz – Spende der SPD Elftes Kind im Babykörbchen

Hüllhorst (WB/kk). Obwohl es seit dem 1. Mai 2014 die so genannte vertrauliche Geburt gibt, bei der die Mütter nach Beratung für mindestens 16 Jahre anonym bleiben können, werden die Babyklappen immer noch genutzt. Auch im Hüllhorster Babykörbchen wurden seit August 2016 zwei neugeborene Säuglinge abgelegt, sagt Annette Tietze.

Die verkehrsgünstige Lage des Babykörbchens, im Haus von Annette Tietze an der Hauptstraße 128 eingerichtet, habe wohl dazu beigetragen, dass es seit Dezember 2000 das zehnte und elfte Mal in Anspruch genommen worden sei. »Der Standort ist zentral, man kann aber trotzdem unerkannt bleiben«, sagt die Initiatorin des Babykörbchens. Von den elf abgegebenen Säuglingen habe eine Mutter ihr Kind wieder zurückhaben wollen.

Überrascht war Annette Tietze, was sie bei einem der beiden Babys des vergangenen Jahres im Körbchen vorfand. »Eine Mutter hatte ihrem Kind einen liebevollen Brief mitgegeben, in dem sie dem Nachwuchs die problematische Situation seiner Eltern erläuterte. Wir freuen uns natürlich auch darüber, dass die Eltern ihre Säuglinge hier sicher abgelegt haben, so dass sie nicht zu Schaden gekommen sind«, sagt Annette Tietze, die das Babykörbchen Tag und Nacht auf 37 Grad wärmt.

Kinder kamen in Adoptionspflege

Die beiden Neugeborenen seien gesund gewesen und hätten normales Gewicht gehabt. »Sie sind dann vom Jugendamt kurzfristig in Familien zur so genannten Adoptionspflege gegeben worden. Mit der offiziellen Adoption ist etwa ein Jahr nach der Geburt der Kinder zu rechnen, solange haben die leiblichen Eltern immer noch die Möglichkeit, ihre Entscheidung rückgängig zu machen«, sagt Annette Tietze.

Auch das »Allerlei von 0 bis 3«, das dazugehörige Ausstattungslager für Kinder sei intensiv genutzt worden, berichtet Annette Tietze. Ursprünglich sei es nur für Kinder bis zu drei Jahren gedacht gewesen und in der Zwischenzeit bis für etwa Sechsjährige erweitert worden. Kleiderspenden gibt es genug, gebraucht werden noch größere Ausstattungsartikel wie Kinderwagen, Kinderbetten und Wickelkommoden.

Das Lager steht allen Müttern und Familien in finanziell schwierigen Situationen zur Verfügung und wird sowohl von Deutschen als auch von Flüchtlingen genutzt. Allerdings gibt es Termine immer nur nach telefonischer Absprache (Telefon 05744/509050).

Spenden willkommen

Tietze: »Um die anfallenden Kosten sowohl für das Körbchen mit seiner Homepage als auch das ›Allerlei‹ tragen zu können, sind wir für Spenden sehr dankbar, für die auch Spendenquittungen ausgestellt werden können.« Besonders erfreut sei die Hüllhorster Babyklappe gewesen, von den strickenden Seniorinnen der SPD kürzlich mit einem Geldbetrag unterstützt zu werden.

Die Babyhotline 0 57 44/ 50 90 50 ist sowohl für das Babykörbchen als auch für das Ausstattungslager zuständig. Weitere Informationen über das Hüllhorster Babykörbchen finden Interessierte im Internet unter www.babyklappe-huellhorst.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.