Gesamtschule: 76 Abiturienten nehmen Abschlusszeugnisse entgegen Neue Wege warten

Hüllhorst  (WB). Der 21. Jahrgang der Gesamtschule Hüllhorst hat sein Ziel erreicht. 76 Schülerinnen und Schüler haben ihre Abschlusszeugnisse erhalten.

Von Cornelia Müller
Buchpreise gingen an (von links): Fabian Hesse (sehr gute Leistungen im Fach Physik), Anne Reeßing (drittbestes Abitur), Nina Weber (zweitbestes Abitur), Jonas Bernotat (bestes Abitur), Tizian Weißhuhn (sehr gute Leistungen in den Fächern Physik und Mathematik), Willi Fast (sehr gute Leistungen im Fach Religion).
Buchpreise gingen an (von links): Fabian Hesse (sehr gute Leistungen im Fach Physik), Anne Reeßing (drittbestes Abitur), Nina Weber (zweitbestes Abitur), Jonas Bernotat (bestes Abitur), Tizian Weißhuhn (sehr gute Leistungen in den Fächern Physik und Mathematik), Willi Fast (sehr gute Leistungen im Fach Religion). Foto: Cornelia Müller

Während draußen sturzbachartige Regenfälle niedergingen und den Schulhof zeitweise unter Wasser setzten, herrschte in der Ilex-Halle eitel Sonnenschein. Die fröhliche Entlassfeier mit viel Musik wurde von Caroline Heidkamp und Lukas Giersdorff moderiert.

Erster Abi-Jahrgang hatte nur 31 Schüler

Als 1997 der erste Abiturjahrgang der Gesamtschule entlassen wurde, hätten gerade einmal 31 Schülerinnen und Schüler dazu gezählt, erinnerte Oberstufenleiter Eckart Schäfferling. »Damals noch kritisch beobachtet, haben wir uns zu einer sehr gefragten Schule entwickelt. 76 Abiturienten – das macht deutlich, dass hier gute Arbeit geleistet wird.« Für den Oberstufenleiter war der diesjährige Abitur-Jahrgang zugleich der letzte, den er begleiten durfte. Für ihn beginnt demnächst der Ruhestand.

Der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Hüllhorst Karl-Heinz Kröger betonte ausdrücklich: »Rat und Verwaltung sind sehr stolz auf unsere Gesamtschule, die einen guten Ruf über die Gemeindegrenzen hinaus hat.« Er gratulierte den Abiturienten mit einem Kafka-Zitat zu ihrem erfolgreichen Abschluss: »Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.« Die Schülerinnen und Schüler müssten sich jetzt für neue Wege entscheiden. Durch die solide Ausbildung an der Gesamtschule seien sie darauf aber gut vorbereitet. Persönlich erhoffe er sich, dass der eine oder andere Abgänger auch ein Medizinstudium in Erwägung ziehe, »damit wir irgendwann das Manko in der Landarztversorgung beheben können«.

Launige Rede über die Schulzeit

Mit den Abiturienten freuten sich auch die beiden stellvertretenden Schülersprecher Marten Arning und Niels Hölscher. »Nach dreizehn Jahren Schule oder auch mehr habt ihr es geschafft.« Ihre launige Rede hatten sie mit – vorwiegend heiteren – Berichten aus den Leistungskursen und dem ganz normalen Schulalltag gespickt, aber sie riefen den Schulabgängern auch ein einschneidendes Erlebnis ganz anderer Art ins Gedächtnis: die Fahrt des Geschichtskurses nach Auschwitz, »um nicht nur Geschichte zu lernen, sondern aus ihr zu lernen«.

Weitere Gratulanten waren Elternvertreter Andreas Schröder, die Beratungslehrer Elisabeth Schäpers und Lothar Requardt, Schulleiterin Marina Butschkat-Nienaber sowie Volksbank-Vorstand Frank Rohs, der die langjährigen Schülersprecher Daniel Quester und Simon Keiser mit dem Social Award für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement auszeichnete. Weitere Auszeichnungen erhielten Fabian Hesse (sehr gute Leistungen im Fach Physik), Tizian Weißhuhn (sehr gute Leistungen in den Fächern Physik und Mathematik) und Willi Fast (sehr gute Leistungen im Fach Religion). Die drei besten Abiturdurchschnitte des Jahrgangs hatten Jonas Bernotat, Nina Weber und Anne Reeßing.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.