Plattdeutsche Komödie »Dräimol schwatter Kater« läuft ab 22. Juli Wer schmust mit wem?

Oberbauerschaft (WB/ah). Ein schwarzer Schmusetiger sorgt ab Samstag, 22. Juli, für heftige Verwirrungen auf der Freilichtbühne Kahle Wart.

Spaß auf Platt: Für wen ist das Candlelight Dinner bestimmt, das die Herren Helmut Becker und Peter Stallmann organisieren? Etwa für Eva (Tina Rullkötter Mitte), das fragen sich die Damen Petra Wilde, Michaela Ewering und Dorothea Jording (von links).
Spaß auf Platt: Für wen ist das Candlelight Dinner bestimmt, das die Herren Helmut Becker und Peter Stallmann organisieren? Etwa für Eva (Tina Rullkötter Mitte), das fragen sich die Damen Petra Wilde, Michaela Ewering und Dorothea Jording (von links). Foto: Hülsmeier

Um Kater Peter dreht sich alles im zweiten Saisonstück »Dräimol schwatter Kater«, einer Komödie von Heidi Mager. Das geliebte Schmusetier gehört Claudia (Petra Wilde), und sie kümmert sich viel intensiver darum als um ihren Ehemann Reinhard (Helmut Becker) oder ihren Stiefsohn Oliver (Olaf Heidenreich). Reinhard hat sich mit Hingabe seiner Gartenzwergsammlung zugewandt und da ist es kein Wunder, dass er gar nicht traurig ist, als der Kater plötzlich spurlos verschwindet. Oliver, Jura-Student im zwölften Semester, hat keine Lust, das Haustier zu suchen, er verbringt lieber die Zeit mit seiner Freundin Lina (Pia Stallmann). Schwägerin Doris (Dorothea Jording) widmet sich ausgiebig ihrer Malerei.

Bei Reinhards Nachbarn und Arbeitskollegen Norbert (Peter Stallmann) hängt ebenfalls der Haussegen schief, im Alltag seiner Ehefrau Brigitte (Michaela Ewering) spielt ihr Yoga-Kurs und vor allem der Yoga-Lehrer die erste Geige. Wo steckt der Kater? Die Ehemänner finden es schnell heraus, denken aber nicht im Traum daran, es den Frauen zu verraten. Zack, sind zwei Ehekrisen da, in denen auch Kollegin Eva (Tina Rullkötter) eine nicht unbedeutende Rolle spielt. Doch die Noch-Ehefrauen wittern die Gelegenheit zur Versöhnung….

Komödie mit viel Dynamik

»Diese Komödie lebt von Dynamik und dem Wechselspiel«, sagt Regisseur Jürgen Wiemer. »Einmal halten die Frauen zusammen und dann wieder die Ehepartner.« Wiemer ist zudem froh über Nachwuchs auf der Kahle Wart: »Ohne Jugendarbeit stirbt jede Freilichtbühne aus.« Pia Stallmann ist erstmals in einem Erwachsenenstück dabei, hat aber schon als Kind Theaterluft auf der Kahle Wart geschnuppert.

Im Hintergrund sorgen Michael Kasche, Tobias und Sylke Stallmann, Monika Becker, Celine Hammerschmidt und Dolores Kellner dafür, dass die Schauspieler in Bild und Ton gut rüber kommen. Spielleiter Peter Stallmann hat eine große Bitte: »Wir benötigen dringend Gartenzwerge in allen Formen und Größen.«

Bis zur Premiere am 22. Juli heißt es am Samstag, 15., und Sonntag, 16. Juli, noch zweimal »Robert wird 30«. Das hochdeutsche Stück hat viele Besucher angelockt, ebenso wie das Familienstück »Schneewittchen einmal anders«. Voraussichtlich wird es 2018 wieder drei Saisonstücke geben. Bis 20. August darf noch auf plattdeutsch gelacht werden.

www.kahlewart.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.