Behindertensportler aus Hüllhorst übergibt Inklusionsfackel in Rom Papst segnet Sebastian Dietz

Rom/Hüllhorst (WB/lak). Damit hatte Sebastian Dietz nicht gerechnet: Bei einer Sonderaudienz in Rom ist der Hüllhorster Behindertensportler am Mittwoch von Papst Franziskus gesegnet worden.

Bewegender Moment: Behindertensportler Sebastian Dietz trifft Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom.
Bewegender Moment: Behindertensportler Sebastian Dietz trifft Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom.

»Ich kann das  gar nicht glauben, das war eine Riesenehre. Was will man als Katholik mehr?«, sagt Dietz. Das Kirchenoberhaupt habe sich  viel Zeit genommen, ihn   gesegnet und  in deutscher Sprache alles Gute für die   Paralympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro gewünscht. »Ich hätte nie  gedacht, wie entspannt der Papst ist. Er bewegt sich, wie er  will, und seine Sicherheitsleute schieben Panik«, erzählt Dietz. In den Genuss dieser wohl einmaligen Gelegenheit war der 30-jährige Leichtathlet als Botschafter für Inklusion gekommen. In dieser Funktion hatte er  eine Inklusionsfackel dabei, die Papst Franziskus ebenfalls segnete. »Er hat sogar bestimmt, dass sie auch angezündet wird«, berichtet Dietz.

»Inklusion braucht Aktion«

 
Besagte Fackel ist in den vergangenen Monaten durch die deutschen Landeshauptstädte gereist, um für Inklusion zu werben. Dietz hatte das Symbol in Berlin übernommen und an das Team »Inklusion braucht Aktion« weitergereicht. Behindertensportler dieser Gruppe transportierten die Fackel per Fahrrad nach Rom.

Wie wichtig er  Inklusion findet, habe der Papst Sebastian Dietz gesagt. Das Thema liegt dem  Leistungssportler auch durch sein eigenes  Schicksal am Herzen. 2004 verursachte  er einen schweren Autounfall mit einem Todesopfer. Trotz schwerer Verletzungen und Bewegungseinschränkungen kämpfte Dietz sich zurück ins Leben – mit Hilfe des Sports.

Kommentare

Toller Botschafter

Sebastian Dietz ist ein sympathischer und sehr aktiver Botschafter unseres Projektes "Inklusion braucht Aktion" und wir freuen uns sehr, ihn bei unserer Sonderaudienz dabei gehabt zu haben. 2016 sehen wir uns (spätestens) wieder, wenn wir die - vom Papst gesegnete - Inklusionsfackel der Initiative "Netzwerk Deutschland" auf unseren Rädern von Sibirien nach Brasilien transportieren und sie bei den Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro an ihn, bzw. die Deutschen Teams überreichen werden.
Wer mehr über das Projekt wissen - und/oder sich evtl. aktiv dabei einbringen - möchte:
Infos unter www.Inklusion-braucht-Aktion.de

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.