Hüllhorster IT-Unternehmen verfolgt Green-IT-Strategie und baut Ladesäulen
Wortmann setzt auf E-Mobilität

Hüllhorst -

Die Auswirkungen der Erderwärmung sind unübersehbar und haben nicht nur weitreichende Konsequenzen für Flora und Fauna, sondern auch für den Menschen. Welch hohe Bedeutung dem Schutz der Umwelt und der Artenvielfalt zukommt, erkennen offenbar nicht nur immer mehr Bürger, sondern ebenso die Wirtschaft.

Donnerstag, 01.04.2021, 01:35 Uhr aktualisiert: 01.04.2021, 02:01 Uhr
Bei Wortmann wurden sechs Ladesäulen rund um das Firmengelände eingerichtet. Im Laufe des Jahres sollen weitere folgen – alle gespeist mit eigenem Solarstrom. Foto: Wortmann AG

Auch die Unternehmen wollen ihrer Verantwortung gerecht werden und langfristig und nachhaltig ihren Beitrag leisten.

Firma Kröning in Tengern sei hier als ein Beispiel genannt. Der Hersteller von Kanten und Folien für die Möbelindustrie ist jüngst als „klimaneutrales Unternehmen“ ausgezeichnet worden. Zur Klimaschutz-Strategie und einer besseren Co2-Bilanz gehörten unter anderem Baumpflanzungen. Weitere Maßnahmen, wie die Umstellung des Fuhrparks auf Hybridantriebe und die eigene Nutzung von Solarenergie, sollen folgen.

Aktuell macht das IT-Unternehmen Wortmann publik, was es bislang in Sachen Klimaschutz auf den Weg gebracht hat. Bereits vor mehr als zehn Jahren stattete die AG nach eigenen Angaben alle ihre Dächer mit Photovoltaikanlagen aus und produziert seitdem mehr Strom, als sie selbst verbraucht. „Im Zuge von Überlegungen, was man als Unternehmen gegen den Klimawandel überdies tun kann, wurden im hauseigenen Fuhrpark immer mehr E-Autos angeschafft und sechs Ladesäulen rund um das Firmengelände eingerichtet“, heißt es seitens des Computerherstellers. Im Laufe des Jahres sollen weitere auf dem weitläufigen Gelände folgen – alle gespeist mit eigenem, umweltfreundlichen Solarstrom.

Das Zusammenspiel von Industrie und Ökologie ist uns seit jeher wichtig.

Svenja Wortmann, Aufsichtsratsmitglied

„Wir kommen aus einer ländlich geprägten Region“, sagt Svenja Wortmann, CMO und Mitglied des Aufsichtsrats der Wortmann AG. „Aus diesem Grund ist uns das Zusammenspiel von Industrie und Ökologie seit jeher wichtig.“ Bereits 1995 habe die Wortmann Terra Impex Computer- und Datenverarbeitungs GmbH die Zeichen der Zeit erkannt und den ersten Terra Green PC auf den Markt gebracht.

Mittlerweile denke man über weitere Projekte nach. „Seit Januar verlosen wir monatlich einen E-Smart, anstatt eines Wagens mit Verbrenner-Motor. Innerhalb der Wortmann-Gruppe haben wir Herstellung und Vertrieb von LED-Leuchten implementiert. Die so entstehende Energieeffizienz ist ein weiterer kleiner Baustein auf dem Weg zu noch mehr Green IT (die ressourcenschonende Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien von der Produktion über die Nutzung bis zur Entsorgung, Anm. d. Red.).“

Wenn gleichzeitig Arbeitsplätze entstünden und Umsatz generiert werde, „ist das natürlich gut für die heimische Wirtschaft und stärkt den Standort Ostwestfalen“, so Svenja Wortmann. Zudem verwende das IT-Unternehmen seit mehr als drei Jahren nur noch zweifarbig bedruckte Monitor-Verpackungen. „Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, kann gemeinsam etwas erreicht werden“, ist sich das Aufsichtsratsmitglied sicher.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7896221?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
CDU-Bundesvorstand für Laschet als Kanzlerkandidat
CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Armin Laschet wird Kanzlerkandidat.
Nachrichten-Ticker