Serie Espelkamper Fußspuren: Uwe Lomberg über die Verbindung der Gestringer Historie zur Eisenbahn
Bahnhof beflügelte den Wandel

Gestringen – WB -

Wie sehr neue technische Errungenschaften die gesellschaftliche Entwicklung bestimmen, ist kein Phänomen, das erst im Zeitalter der Digitalisierung ersichtlich ist. Es begegnet einem auch bei der historischen Spurensuche in den Ortsteilen Espelkamps. Von Arndt Hoppe
Donnerstag, 01.04.2021, 03:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 01.04.2021, 03:00 Uhr
Das Gebäude, vor dem Uwe Lomberg steht, wirkt heute wie ein unscheinbares Holzhaus. Doch für die Entwicklung der Ortschaft Gestringen im 20. Jahrhundert war der Bahnhof von herausragender Bedeutung. Davon weiß der Ortsheimatpfleger viel zu erzählen. Foto: Arndt Hoppe
„Wenn wir uns den Gestringer Bahnhof heute anschauen, ist er ein unscheinbares Holzhaus. Man kann sich kaum vorstellen, welche große Bedeutung er und die Bahnstrecke für die Ortschaft zum Beginn des 20. Jahrhunderts hatten“, sagt Gestringens Ortsheimatpfleger Uwe Lomberg. Er hat sich intensiv mit diesem Aspekt ausein­andergesetzt und zeichnet diese erstaunliche Entwicklung für unsere „Fußspuren“-Serie nach. Die Bahnhofs-Belegschaft im Jahr 1936. Damals war der Bahnverkehr von großer Bedeutung.- Foto: Geschichtsverein Gestringen „Eröffnet wurde die Bahnstrecke Bünde-Rahden am 1. Oktober 1899 und schon am 30.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7895844?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7895844?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Kreise: CSU-Präsidium berät am Mittag über ungelöste K-Frage
Für Montagmittag hat CSU-Cehf Markus Söder eine Pressekonferenz angekündigt.
Nachrichten-Ticker