Zweckverband Große Aue: Oliver Vogt neuer Vorsitzender – Kleihügelsee in Espelkamp unter Beobachtung
„An Grenzwerten entlang gehangelt“

Espelkamp -

Der Kleihügelsee in Espelkamp gehört zu den beliebtesten Badeseen der Region. Klaus Hagemeier, Stadtwerke-Vorstand, hat jedoch darauf aufmerksam gemacht, dass die Wasserqualität abgenommen habe.

Dienstag, 08.12.2020, 18:44 Uhr aktualisiert: 08.12.2020, 19:28 Uhr
Der Kleihügelsee ist einer von vier Badeseen im Kreis Minden-Lübbecke. Noch verlangen die Grenzwerte keine Entschlammung Foto: Martin Nobbe

Der Kleihügelsee in Espelkamp ist einer der beliebtesten Badeseen der Region. Bei der ersten Sitzung des neu konstituierten Zweckverbandes Große Aue war die Wasserqualität des Sees im Nordwesten Espelkamps ein Thema – neben der Neuwahl des Führungsgremiums.

Auf Nachfrage des Rahdener Grünen-Politikers Winrich Dodenhöft erläuterte Klaus Hagemeier, Vorstand der Stadtwerke AöR, dass die Wasserqualität im Kleihügelsee in diesem Jahr „angespannt“ war. Hagemeier hatte dafür auch eine einfache Erklärung: „Es fehlt Niederschlag.“ Doch müssten sich die Verbandsmitglieder noch keine Sorgen machen. Hagemeier stellte im weiteren Verlauf seiner Ausführungen fest: „Wir halten alle Regelparameter der Europäischen Union ein.“

Allerdings habe man sich bei einigen Parametern an den Grenzwerten entlang gehangelt. Dies geschieht unter anderem durch verstärkte Algenbildung im See. Hagemeier machte deutlich, sollten die Werte in den kommenden Jahren weiter ansteigen, müsse wohl gehandelt werden. „Wenn es länger so bleibt, müssen wir über eine Entschlammung nachdenken“, sagte der Vorstand der Stadtwerke. Dies sei aber mittelfristig noch nicht der Fall. Es würden noch etliche Jahre ins Land gehen, bevor eine solche Maßnahme vorgenommen werden müsse, erläuterte Hagemeier im Gespräch mit dieser Zeitung. Einmal bereits wurde eine Entschlammung des Sees vorgenommen. Dies liege jedoch schon etwa 20 Jahre zurück, so der Experte der Stadtwerke Espelkamp, die für den Großteil der Unterhaltungsmaßnahmen entlang der Großen Aue zuständig sind.

Klaus Hagemeier, Vorstand Stadtwerke

Klaus Hagemeier, Vorstand Stadtwerke Foto: Hendrik Schmalhorst

Eine Entschlammung würde für den Verband natürlich eine große Investition bedeuten. Dann nämlich muss das Wasser abgepumpt werden. Der Schlamm wird entnommen und entwässert. Nach der Entwässerung kann der Schlammrückstand untersucht werden, etwa auf den Gehalt von Phosphat. Dieser dient den Algen unter anderem als Nährstoff. Algen wiederum färben das Wasser grün und verschlechtern die Werte des Badewassers. Dadurch kann es zur Schließung eines Sees kommen.

Eine Entschlammung wäre mit erheblichen Investitionen verbunden. Gut ist es daher, dass der Jahresabschluss 2019 sehr positiv ausgefallen ist

Tim Varenkamp vom Bereich Finanzen der Stadt Espelkamp teilte mit, dass sich der Jahresabschluss für das vergangene Jahr deutlich freundlicher gestaltet habe als angenommen. Es habe auch keine großen Probleme bei der Prüfung durch die Aufsichtsbehörde gegeben.

„Geplant war eigentlich mit einem Minus von 3000 Euro“, erläuterte Varenkamp den Mitgliedern des Verbandes im Gesellschaftsraum des Bürgerhauses. Am Ende jedoch stand ein Plus von 13.834 Euro. Das macht insgesamt eine Verbesserung von 16.834 Euro, erläuterte Varenkamp. Diese Verbesserungen seien vor allem durch Einsparungen auf der Aufwandsseite und dort insbesondere bei den Dienstleistungen zu erklären.

Der Großteil der eingesparten Mittel soll nach dem Willen der Ausschuss-Mitglieder in die Ausgleichsrücklage überführt werden – nämlich mehr als 10.000 Euro. 3141 Euro sollen der Allgemeinen Rücklage zugute kommen, die nun einen Bestand von 302.000 Euro aufweist. Die Ausgleichsrücklage hat einen Wert von mehr als 133.000 Euro.

Bevor im Zweckverband Große Aue über den Kleihügelsee und die Finanzen gesprochen wurde, musste noch ein neuer Vorsitzender gewählt werden. Denn Reinhard Rödenbeck (CDU), der dieses Amt seit einigen Jahren inne hatte, stellte sich nicht mehr zur Verfügung. Er legte vielmehr mit der Kommunalwahl 2020 in diesem Jahr seine politischen Ämter nieder.

Dr. Oliver Vogt, Verbandsvorsitzender

Dr. Oliver Vogt, Verbandsvorsitzender Foto: Jan Gruhn

Die Mitglieder des Zweckverbandes wählten einstimmig Dr. Oliver Vogt (CDU) zum Nachfolger von Rödenbeck. Seinem Nachfolger und dem neu zusammengesetzten Zweckverband wünschte Rödenbeck „gute und weise Beschlüsse“ sowie „das Glück des Tüchtigen“.

Neuer Verbandsvorsteher ist Espelkamps neuer Bürgermeister Henning Vieker.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7714513?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Der Ruf nach dem Sofort-Lockdown wird lauter
RKI-Präsident Wieler: «Wir müssen jetzt handeln, jetzt auf allen Ebenen».
Nachrichten-Ticker