Espelkamper Rat verabschiedet Bürgermeister Heinrich Vieker in den Ruhestand
„Es war ein schöner Teil meines Lebens“

Espelkamp (WB/fq). „Es ist kein Job. Es war ein entscheidender und wirklich schöner Teil meines Lebens.“ Heinrich Vieker hat sich am Mittwochabend als Espelkamper Bürgermeister von den Ratsmitgliedern verabschiedet. Er geht nach 21 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand.

Mittwoch, 07.10.2020, 19:04 Uhr aktualisiert: 07.10.2020, 19:06 Uhr
Anja Kittel (Mitte) und Wilfried Windhorst (rechts) haben Bürgermeister Heinrich Vieker die besten Wünsche für den Ruhestand überbracht. Foto: Felix Quebbemann

Er wisse die Stadt in guten Händen und gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge – aber das lachende Auge überwiege. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Wilfried Windhorst bescheinigte Vieker, seine Tätigkeit als Bürgermeister immer freudig angegangen zu sein und bekräftigte dies mit dem Goethe-Zitat: „Wer freudig tut und des Getanen freut, ist glücklich.“

Die Anfänge

Windhorst erinnerte an die Anfänge der Vieker-Ära im Jahr 1999. „Selbstvertrauen und Verwaltungserfahrung waren da. Aber Chef von mehr als 200 Mitarbeitern zu sein, war eine besondere Herausforderung.“

Heinrich Vieker habe nicht verwaltet sondern gestaltet. Und dies sei auch sein Versprechen zu Beginn seiner Amtszeit gewesen, so Windhorst.

Glückwünsche

Der scheidende Bürgermeister konnte am Mittwochabend im Bürgerhaus viele Glückwünsche entgegen nehmen. CDU-Ratsmitglied Anja Kittel überreichte Blumen, und der gesamte Rat spendete nach der Abschiedsrede Viekers lang anhaltenden Applaus, ehe es zum geselligen Teil des Abends überging.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7622121?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Hakenkreuz-Christbaumkugel in Chat-Gruppe der Polizei
Im Dritten Reich gab es Christbaumkugeln mit Hakenkreuz. Dieses Bild entstand in einer Ausstellung über historischen Weihnachtsschmuck. Das Gesetz erlaubt das Zeigen eines solchen Fotos in Berichten über zeitgeschichtliche Vorgänge. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker