Fußball-Kreisliga A: Aufsteiger TuSpo Rahden besiegt den VfL Frotheim 1:0 (1:0)
Aufsteiger sorgt für die Überraschung

Rahden (WB). Überraschung zum Auftakt: Aufsteiger TuSpo Rahden hat im Eröffnungsspiel der Kreisliga A den Vorjahresdritten VfL Frotheim 1:0 (1.0) besiegt. Auf dem sehr gut besuchten Sportplatz an der Bocks Allee erzielte Hassane Barry das Tor des Tages.

Samstag, 05.09.2020, 20:27 Uhr aktualisiert: 05.09.2020, 20:30 Uhr
Hassane Barry erzielte Rahdens 1:0 gegen Sebastian Bollmeiers VfL Frotheim. Foto: Ingo Notz

Der Liganeuling erwischte einen guten Start und hatte das Spiel in den ersten 20 Minuten im Griff. Aus dieser Phase ging der Siegtreffer hervor. Marek Rosenbohm schlug per Freistoß einen langen Ball in den Frotheimer Strafraum, bei dem Keeper Kevin Spilker keine gute Figur machte. „Er weiß selbst, dass er den ersten Ball sicher haben muss. Leider hat er ihn abtropfen lassen“, erklärt VfL-Coach Thorsten Bunde den Fehler seines ansonsten zuverlässigen Schlussmannes. Im Nachsetzen war es Hassane Barry, der zum 1:0 einschoss (13.). Die restlichen 25 Minuten der ersten Halbzeit lagen in den Händen der Gäste, die sich in einer bis dahin insgesamt ereignisarmen Partie allerdings keine nennenswerten Gelegenheiten erspielten.

Wir haben so gespielt, wie wir es uns vorgenommen hatten, aber wir konnten Rahdens letzte Reihe nicht knacken. Da war definitiv mehr drin.

Thorsten Bunde (Trainer VfL Frotheim)

Nach dem Wiederanpfiff änderte sich nichts an dem Verhältnis der Spielanteile. Weiterhin waren Torraumszenen eine Seltenheit, weil die Gastgeber hinten kaum zu überwinden waren. „Wir haben viel Laufarbeit geleistet, um die Löcher hinten dicht zu machen. Unsere offensive Eigeninitiative hat diesem Aufwand Tribut gezollt“, beschreibt TuSpo-Trainer Daniel Riemer die Spielweise seines Teams. „Pechvogel des Spiels“ war VfL-Angreifer Fabian Hellmann: Erst verzog er knapp neben den Pfosten (55.), dann vergab er die beste Möglichkeit vom Elfmeterpunkt (80.). Sein Trainer war verärgert, ohne jemandem die Schuld zuweisen zu wollen: „Das ist ärgerlich. Wir haben so gespielt, wie wir es uns vorgenommen hatten, aber wir konnten Rahdens letzte Reihe nicht knacken. Da war definitiv mehr drin.“.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7568970?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Neuhaus fordert mehr Selbstvertrauen
DSC-Trainer Uwe Neuhaus
Nachrichten-Ticker