Kulturprojekt mit hoch aktuellem Thema an der Espelkamper Sekundarschule
Ängste überwinden

Espelkamp (WB). „Angst ist menschlich. Angst kann schützen. Fake-Angst begrenzt. Klimakatastrophe, Iran-Konflikt, Trump: Viele Dinge machen den Menschen Angst. Aber muss den Menschen all das wirklich Angst machen?“

Freitag, 07.02.2020, 15:40 Uhr aktualisiert: 07.02.2020, 15:42 Uhr
Die Darbietungen zum Abschluss der Projektwoche haben die Zuschauer begeistert. Die Qualität war auch in diesem Jahr wieder auf einem hohen Niveau. Im Mittelpunkt der Woche stand das Thema „Angst“.

Mit diesem Thema setzten sich Schüler der Birger-Forell-Sekundarschule aus Jahrgangsstufe 6 gemeinsam mit den angehenden Erziehern der Fachschule für Sozialpädagogik des Berufskollegs Lübbecke auf vielfältigste Art und Weise auseinander.

Bereits zum sechsten Mal fanden die künstlerischen Workshops im Rahmen einer Projektwoche der beiden Bildungseinrichtungen statt. Den krönenden Abschluss bildete eine beeindruckende Werkschau. Dazu begrüßten Schulleiterin Anja Buhrmann (Sekundarschule) und Kolleg-Schulleiter Stefan Becker die Gäste in der Sekundarschul-Aula und dankten der Stadt Espelkamp und dem Kreis Minden-Lübbecke für die Förderung des Projekts.

Theatergruppe

Die vier Teilbereiche der Werkschau bildeten auf vielfältige Weise das brandaktuelle Thema Angst ab. Den Auftakt machte die theaterpädagogische Gruppe unter der Leitung von Viola Schneider, Theaterpädagogin des Stadttheaters Minden. Eindrücklich brachten sie dem Publikum zu Bewusstsein, wie Ängste auf den Menschen wirken können. Dazu gehören Ängste, die aus negativen und bedrohlich wirkenden Nachrichten entstehen, aber auch Ängste vor Alltäglichem, die sich zu Hysterie und Psychosen steigern können.

Solche Ängste seien nachvollziehbar, wenn man beispielsweise den Klimawandel und die von Menschen verursachten globalen Umweltschäden betrachtet, hieß es. Doch um dem wirksam begegnen zu können, sei es wichtig, sich seinen Ängsten zu stellen.

Rapper

Eine sehr ähnliche Message kam von den Rappern, die sich unter Daniel Schneiders Leitung mit fetzigen Texten präsentierten. Schneider leitet die Rapschool NRW und hatte erneut eine mitreißende Truppe am Start. In drei Raps zeigten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, dass man „trotz Lüge und Hass in der Welt den Mut zur freien Entfaltung haben soll und sich nicht hinter Fake-Angst verstecken darf, will man diese Welt retten“. Diese Nachricht brachten die Teilnehmer gekonnt zum Ausdruck.

Tänzer

Die Tänzer des Bereichs „Community Dance“ verarbeiteten das Thema in einer gekonnten Choreographie, untermalt von passender Musik und politischen Texten aus den Nachrichten. Die Leitung hatte dieses Jahr die Tänzerin und Choreographin Romy Kolb, die extra aus Wien angereist war, um mit den Schülern die Tanzfiguren einzustudieren.

Filmgruppe

Neu war auch der vierte Baustein „Faszination Film“. Regie führte Lena Westermann (auch Produzentin). Die Zuschauer applaudierten für die Leistungen vor und hinter der Kamera. Ein Rap aller Beteiligten rundete die Schau ab. Das Stück richtete sich mit einem eindringlichen Appell an die Zuhörer. Weltweit gehe es zu oft um Geld und Macht, woraus sich Ängste ergäben. Dem stehe der Wille entgegen, die Ängste zu überwinden. Wieder einmal sprach die Resonanz des Publikums für den Erfolg des Projekts.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7245279?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Redet auch noch wer über Inhalte?
Bayerns MInisterpräsident Markus Söder (CSU). Foto: dpa
Nachrichten-Ticker