Feuerwehr Espelkamp zählt 260 Einsätze – Lob und Beförderungen ausgesprochen
Mitgliederzahl weiterhin sehr stabil

Espelkamp (WB). Die Feuerwehr Espelkamp ist im Jahr 2019 rein rechnerisch an jedem Arbeitstag im Einsatz gewesen. Christel Senckel, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Espelkamp, dankte in der Jahreshauptversammlung am Sonntagmorgen im Bürgerhaus allen Espelkamper Feuerwehrfrauen und -männern im Namen der Stadt und der Bürger. „Wir müssen uns immer wieder bewusst werden, was diese ehrenamtlichen Kräfte leisten und wollen für entsprechende Rahmenbedingungen und die technische Ausstattung sorgen“, sagte sie. Drei neue Fahrzeuge würden in diesem Jahr noch auf dem Plan stehen, erklärte sie.

Montag, 03.02.2020, 06:40 Uhr aktualisiert: 03.02.2020, 06:50 Uhr
Die neuen Feuerwehrmänner und -frauen der Feuerwehr Espelkamp und die Beförderten haben am Sonntag bei der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus ihre Urkunden und Abzeichen engegengenommen. Der Leiter der Feuerwehr Reiner Hußmann (links) und die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Espelkamp, Christel Senckel, gratulierten. Foto: Andreas Kokemoor

Wehrführer Reiner Hußmann bilanzierte in seinem Jahresbericht 260 Einsätze. Dies entspreche zwar einem Rückgang von 10,3 Prozent gegenüber dem vorigen Jahr, liege aber leicht über dem Zehnjahresdurchschnitt. Dabei musste die Feuerwehr zu 62 Brandeinsätzen ausrücken. Somit war die Feuerwehr Espelkamp bei etwa jedem vierten Einsatz mit ihrer klassischen Aufgabe Brandbekämpfung befasst. „Nachdenklich muss uns auch stimmen: Etwa jeder siebte Brandeinsatz war auf vorsätzliche Brandstiftung zurückzuführen“, sagte Hußmann.

Feuerwehr unterstützt bei mehreren Großeinsätzen

Er ließ nicht unerwähnt, dass es Einsätze gab, bei denen die Freiwillige Feuerwehr Personen nur noch tot bergen konnte. Hußmann ging des Weiteren auf die Unterstützung bei einem Großbrand einer Werkhalle eines Recycling-Unternehmens in Bohmte im Nachbarkreis Osnabrück ein, bei dem die Löschgruppe Gestringen mit einem Wasserwerfer im Einsatz war. Einer der ungewöhnlichen Einsätze im Berichtsjahr war sicherlich die Rettungsaktion eines havarierten Segelflugzeuges in Porta Westfalica. Die mit zwei Personen besetzte Maschine war an einem Berghang in etwa 35 Metern Höhe hängen geblieben. „Die beiden Insassen konnten nach mehreren Stunden unverletzt gerettet werden“, sagte Reiner Hußmann. Er berichtete weiter, dass die Feuerwehr Espelkamp 189 aktive Feuerwehrleute hat. „Diese Zahl ist nach 2018 die höchste jemals erreichte Zahl seit der kommunalen Gebietsreform im Jahr 1973.“

Kreisbrandmeister Michael Schäfer dankte der Feuerwehr Espelkamp für ihren Einsatz und der kreisweiten Zusammenarbeit, die sich unter anderem im Bereich des Katastrophenschutzes zeige. Jessica Gaida, Sprecherin der Jugendfeuerwehr, die 19 Jugendliche (sechs Mädchen und 13 Jungen) zählt, dankte für die Wertschätzung der Nachwuchsblauröcke seitens der Stadt und Wehrführung. „Im Sommer soll die Jugendfeuerwehr ein eigenes, neues Mehrzwecklöschfahrzeug erhalten“, sagte sie.

Zahlreiche Mitglieder werden geehrt oder befördert

Zahlreiche Umbesetzungen und Ernennungen, mit denen einige Löschgruppen neue Gruppenführer und Stellvertreter sowie Vertrauenspersonen erhielten, prägten die Versammlung.

Zahlreiche Umbesetzungen und Ernennungen, mit denen einige Löschgruppen neue Gruppenführer und Stellvertreter sowie Vertrauenspersonen erhielten, prägten die Versammlung. Foto: Andreas Kokemoor

Eine angenehme Aufgabe war es für den Leiter der Feuerwehr, zehn Kameraden und Kameradinnen zum Feuerwehrmann und -frau zu ernennen. Dies waren: Luca Fabian Bamberg, Mohsen Barbari, Karsten Daubitz, Marco Dörksen, Pascal Hauptfleisch, Bastian Klockenbrink, Mario Klockenbrink, Marcel Krzycki, Mark Andre Muth und Amelie Wäcken. Zu Oberfeuerwehrmännern und -frauen wurden Marek Bredebusch, Nico Gaida, Ilka Hußmann, Sebastian Klausing, Cedrik Meier, Dennis Papken, Daniel Peters und Sven Gerd Wäcken befördert. Hauptfeuerwehrmann wurde Tom Dirk Hegerding. Zum Brandmeister wurde Meik Depping ernannt.

Den Titel Oberbrandmeister erhielten Christian Bischoff, Andreas Röhe-Grebasch und Dennis Wunderlich. Zum Hauptbrandmeister wurde Marc Flömer befördert. Einige Feuerwehrkameraden übernahmen neue Ämter und Aufgaben. Neu eingesetzt wurden: André Lomberg (Gruppenführer Gestringen), Meik Depping (stellvertretender Gruppenführer Isenstedt), Matthias Seemann (stellvertretender Gruppenführer Mitte), Stefan Pfau (Gruppenführer Mitte 2), Marko Krzycki (stellvertretender Gruppenführer Mitte 2) und Hans-Peter Mech (Gruppenführer Mitte 3). Des Weiteren wurden Maik Kuhn als Vertrauensperson der Löschgruppe Fabbenstedt und Jennifer Hauptfleisch als Vertrauensperson der Löschgruppe Gestringen ernannt.

Außerdem gab es Ehrungen und Verabschiedungen sowie dankende Worte an weitere Verdiente.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7234412?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Trotz Abwärtstrend gelassen
Zwei Säulen im DSC-Kader: Fabian Klos und Stefan Ortega Moreno. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker