Kein Pornofoto verbreitet
Pfarrer aus Espelkamp unschuldig

Espelkamp (WB). Ein Pfarrer aus Espelkamp im Kreis Minden-Lübbecke, der im März wegen eines Pornofotos von allen Aufgaben entbunden worden war, ist rehabilitiert.

Donnerstag, 26.09.2019, 14:28 Uhr
Foto: Kokemoor

Als die Vorwürfe gegen ihn aufkamen, arbeitete der Geistliche im Ludwig-Steil-Hof in Espelkamp – einer diakonischen Einrichtung, in der sich 450 Mitarbeiter um etwa 1000 Menschen mit unterschiedlichem Förderbedarf kümmern. Außerdem war der Pfarrer in einer Kirchengemeinde beschäftigt.

Dem Mann wurde vorgeworfen, eine volljährigen Bewohnerin des Ludwig-Steil-Hofs mit einem Pornofoto konfrontiert zu haben. Der Paragraph 184 des Strafgesetzbuchs stellt unter Strafe, jemandem Pornographie zukommen zu lassen, »ohne von diesem hierzu aufgefordert zu sein«. Als Sanktion sieht das Gesetz eine Geldstrafe oder bis zu einem Jahr Haft vor.

Verfahren wegen erwiesener Unschuld eingestellt

Die Landeskirche stellte den Pfarrer von seiner Arbeit frei, leitete ein Disziplinarverfahren ein und schickte eine Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft Bielefeld. Deren Sprecher Moritz Kutkuhn sagte am Donnerstag, das Verfahren sei wegen erwiesener Unschuld eingestellt worden.

Ermittlungen hatten offenbar ergeben, dass es die Frau gewesen war, die dem Pfarrer das Foto gezeigt hatte. Andreas Duderstedt, Sprecher der Evangelischen Kirche von Westfalen: »Der Vorwurf ist vom Tisch, alle Ermittlungen wurden beendet.«

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6959440?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Die neuen Corona-Regeln in NRW
Gesundheitsminister Laumann hat am Mittwoch die neue Corona-Schutzverordnung vorgestellt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker