Espelkamp feiert seine Jugendfeuerwehr
Seit 50 Jahren dran am Nachwuchs

Espelkamp (WB/ko). »Ein Hoch auf uns.« Der Andreas-Bourani-Hit schallt aus den Lautsprechern. Kurz darauf beginnt die Feierstunde im Feuerwehrgerätehaus Espelkamp. Die Jugendfeuerwehr Espelkamp hat am Samstagabend das Jubiläum zu ihrem 50-jährigen Bestehen mit Glückwünschen, Rückblicken und Ehrungen gefeiert.

Montag, 02.09.2019, 12:00 Uhr
Kreisbrandmeister Michael Schäfer (rechts) überreicht Jugendfeuerwehrwart Hans-Detlef Klug die Ehrenurkunde des Landes. Foto: Kokemoor

Reiner Hußmann, Leiter der Feuerwehr, begrüßte zahlreiche Vertreter aus Rat und Verwaltung, was ihm zeigte, dass die Jugendfeuerwehr einen hohen Stellenwert hat. Außerdem überbrachte er die »heißesten Glückwünsche« der befreundeten Feuerwehr aus Torgelow. »Haltet daran fest, stets für Nachwuchs zu sorgen«, lautete sein Appell.

Andrea Dresing, Jugendsprecherin der Feuerwehr Espelkamp, berichtete, dass die Jugendfeuerwehr Espelkamp aktuell aus 18 Kameraden und acht Betreuern besteht. Von den Männern der ersten Stunde seien noch heute drei im aktiven Dienst, blickte sie zurück. Dies seien Bernd Hundt, Volker Dau und Detlef Krzycki. Des Weiteren würdigte sie die Jugendfeuerwehrwarte Siegfried Knizewski (1969 bis 1978), Jürgen Hoenselaars (1978 bis 1980), Hans-Jürgen Kersting (1980 bis 1988) und Hans-Detlef Klug, der seit nunmehr 30 Jahren Jugendwart ist.

Ehrenurkunde des Landes

Als Meilenstein in der Entwicklung der Jugendfeuerwehren bezeichnete sie die Entscheidung, dass auch Mädchen dabei sein dürfen, sowie die Herabsetzung des Eintrittsalters von 13 auf zehn Jahren. Ein Schwerpunkt der Jugendfeuerwehr-Arbeit sei die Vorbereitung auf den Einsatz in der Feuerwehr, sagte Dresing. In der Jugendfeuerwehr würden aber auch Sport und Freizeit nicht zu kurz kommen, naturwissenschaftliches und technisches Wissen vermittelt und nicht zuletzt Sozialkompetenzen gefördert werden, erklärte Andrea Dresing.

Kreisbrandmeister Michael Schäfer überreichte an Jugendfeuerwehrwart Hans-Detlef Klug die Ehrenurkunde des Landes NRW. Er gratulierte dem Leiter der Nachwuchsabteilung der Feuerwehr Espelkamp zu seiner Arbeit. Schäfer hob besonders hervor, dass viele Führungskräfte der jetzigen aktiven Wehr zuvor in der Jugendfeuerwehr waren.

Der Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Beckemeier sagte: »Ihr seid die älteste Jugendfeuerwehr im Altkreis Lübbecke«. Er dankte den zurzeit aktiven fünf Mädchen und 13 Jungen für ihren Idealismus und ihre Arbeit. Und er dankte den Jugendwarten und Betreuern für ihre aufopferungsvolle und selbstlose Arbeit. Wie wichtig heute eine Jugendfeuerwehr sei, würden die Mitgliederzahlen in den aktiven Wehren zeigen. Ohne sie sei der Nachwuchs nicht gesichert.

Unterbau benötigt

Zum Schluss seines Grußwortes hatte Beckemeier einen persönlichen Wunsch an die Jugendfeuerwehr Espelkamp. »Ich würde mich freuen, wenn in Espelkamp in naher Zukunft auch eine Kinderfeuerwehr gegründet wird. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Jugendfeuerwehr langfristig den Unterbau der Kinderfeuerwehr benötigt, um dem demografischen Wandel entgegentreten zu können«, betonte Beckemeier.

Bürgermeister Heinrich Vieker überbrachte die Glückwünsche von Bürgerschaft, Rat und Verwaltung. Rolf Bernd Eggersmann, Sprecher der Interessengemeinschaft Espelkamper Unternehmen, lobte den Elan und die »Mucke« der Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr. Diesen zeigten sie bei einer Übung, bei der sie einen Löschangriff vor den Augen der Ehrengäste sowie benachbarten Jugendfeuerwehren aus Rahden und Lübbecke demonstrierten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6891934?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Leichte Beute für die Wölfe
Mit einem einfachen Freistoßtrick hebelt Wolfsburg die Arminia aus. Wout Weghorst kann deshalb unbedrängt zur Führung einschießen. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker