Kurzfilmfestival: Organisationsteam sichtet die Bewerbungen – Tickets im Vorverkauf
320 Filme wollen zur Spitziale

Espelkamp (WB). Die Spitziale, das Kurzfilmfestival in Espelkamp, wird fünf Jahre alt. Eine immer größere Resonanz hat im Vorjahr dazu geführt, dass die Organisatoren die Spitziale vom Elite-Kino in die Alte Gießerei verlagert haben.

Donnerstag, 25.07.2019, 15:59 Uhr aktualisiert: 25.07.2019, 16:02 Uhr
Volkmar Seliger, Gerd und Marie Luise Kleinehollenhorst, Elke Dunger-Fröhlich, Astrid Wilde, Günter Fröhlich und Florian Jürgens bilden das Sichtungsteam für die Spitziale 2019. Sie haben sich alle 320 eingereichten Filme angeschaut. Die besten Werke werden bei der fünften Spitziale gezeigt.

Für dieses Jahr planen die Macher weitere Neuerungen. Denn sie setzen alles daran, die fünfte Spitziale zu einem einmaligen Erlebnis zu machen. Das Programm steht fest. »Als wir vor fünf Jahren gestartet sind, haben wir nicht damit gerechnet, dass sich das Festival so entwickeln würde«, stellt Vorstandsmitglied Elke Dunger-Fröhlich erstaunt aber zufrieden fest. »Doch jetzt, nachdem wir es geschafft haben, der Spitziale einen festen Platz in Espelkamp und der Region zu sichern, wollen wir den fünften Geburtstag auch gebührend feiern. Wir haben bereits eine Menge Ideen gesammelt und arbeiten derzeit mit unserem Team an der Realisierung dieser Vorhaben.«

52 Stunden Spielzeit

Fest steht, auch bei der fünften Spitziale werden neben dem angekündigten Rahmenprogramm ganz sicher wieder die Filmemacher und ihre Werke im Fokus des Interesses stehen. Und als ob diese es gewusst hätten, haben auch sie dem Spitziale-Team einen großen Gefallen getan. »Mit mehr als 320 Filmen und einer Gesamtspielzeit von mehr 52 Stunden haben wir in diesem Jahr die meisten Einreichungen seit Beginn erhalten.«

Doch Vorstandsmitglied Günter Fröhlich kennt auch die Kehrseite der Medaille: »Für uns bedeutete diese Menge an Filmen einen immensen zeitlichen Invest. Jeder Film musste vom Sichtungsteam mindestens einmal angeschaut werden. Was in diesem Jahr jedoch besonders viel Spaß gemacht hat. Denn nicht nur die Anzahl, sondern vor allem die Qualität der eingereichten Filme war überragend.«

Das kann auch Florian Jürgens bestätigen, der zu den insgesamt zehn Personen gehört, die alle eingereichten Filme gesichtet haben. »Es fiel uns noch niemals so schwer, uns auf die etwa zwanzig Filme zu beschränken, die wir zeigen können. Über 50 eingereichte Filme haben wir als besonders sehenswert angesehen. Das hätte für mehr als zwei Festivals gereicht. Doch nach intensiven Diskussionen im Sichtungsteam steht das Programm für die bislang beste Spitziale jetzt fest.«

Thematische Bandbreite

Auch die thematische Bandbreite der eingereichten Filme ist nach den eher schwermütigen Filmen im vergangenen Jahr erfreulich groß. Neben aktuellen gesellschaftlichen und politischen Themen umfasst das Festivalprogramm in diesem Jahr auch eine Zeitreise in das Deutschland der 1960er-Jahre, einen Mordfall im Drogenmilieu sowie den drohenden Weltuntergang durch einen Kometeneinschlag. »Und auch lustige Filme sind in diesem Jahr wieder vermehrt dabei«, versichert Günter Fröhlich. »Natürlich versuchen wir jedes Jahr, ein möglichst vielfältiges Festivalprogramm sicherzustellen. Trotzdem gelingt dies nicht immer so gut wie in diesem Jahr, denn schließlich wollen wir den Besuchern die aus unserer Sicht besten Filme zeigen. Wenn sich die Filmemacher in einer bestimmten Phase eher ernsten Themen widmen, spiegelt sich das natürlich auch in der Spitziale wider.«

Wie bei den vier vorangegangenen Filmfestivals wird auch in diesem Jahr wieder eine prominente Jury über die Vergabe der mit insgesamt 3.500 Euro dotierten Preise entscheiden. »Wir stehen mit zahlreichen bekannten Persönlichkeiten aus Film und Fernsehen im Kontakt und werden in Kürze erste Namen bekannt geben können«, hält sich Elke Dunger-Fröhlich noch bewusst zurück. »Wir wollen die Spannung ja bis zur Spitziale Anfang Oktober aufrechterhalten.«

Tickets

Auch in diesem Jahr begrüßen die Spitziale-Macher ihre Gäste wieder in der Alten Gießerei, die für das Espelkamper Filmfestival in ein modernes Lichtspielhaus verwandelt wird. Durch das Programm der drei Veranstaltungsblöcke am Freitag, 4. Oktober, und Samstag, 5. Oktober, führt auch im Jubiläumsjahr wieder Moderator Søren Eiko Mielke, wodurch auch zwischen den Filmen Lacher garantiert sind. Tickets für die Spitziale können in der Buchhandlung Lienstädt & Schürmann sowie online erworben werden

www.spitziale.de

...

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6804645?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
Lockdown wird verlängert - mit Öffnungsmöglichkeiten
Bund-Länder-Runde: Lockdown wird verlängert - mit Öffnungsmöglichkeiten
Nachrichten-Ticker