15 Mädchen nehmen am Kunstprojekt im Jugendzentrum Isy 7 teil
Auf den Spuren von Frida Kahlo

Espelkamp (WB/ko). Das Jugendzentrum Isy 7 hat sich vor kurzem in ein Kunstatelier verwandelt.

Donnerstag, 09.05.2019, 12:12 Uhr aktualisiert: 09.05.2019, 14:54 Uhr
Kursleiterin Inese Kruse (von links) schaut Leni und Romy bei ihrer Arbeit zu. Im Mittelpunkt der Aktion im Jugendzentrum Isy 7 hat die mexikanische Künstlerin Frida Kahlo gestanden. Mädchen im Alter von zehn bis zwölf Jahren nahmen teil Foto: Andreas Kokemoor

Denn die Einrichtung hatte zum Kunstprojekt »Starke Mädchen« eingeladen. Insgesamt 15 Schülerinnen verschiedener Schulformen aus Espelkamp ließen sich mitnehmen auf eine spannende Reise in die Kunst.

Kursleiterin Inese Kruse faszinierte die zehn- bis zwölfjährigen Künstlerinnen. Denn sie brachte sie mit den Werken einer Künstlerin aus Mexiko in Kontakt: Frida Kahlo, die mit Abstand bekannteste Malerin Mexikos. Sie gilt als eine der künstlerischen Ikonen Lateinamerikas. Ihre Werke sind von der mexikanischen Regierung als nationales Kulturgut erklärt worden.

Erstellen von Selbstporträts

Als sechsjähriges Mädchen an Kinderlähmung erkrankt und einige Jahre später aufgrund eines Busunfalls fortan liegend ans Bett gefesselt, begann sie aus Zeitvertreib zu malen. Dieser Hintergrund gehörte zum Kunstkurs dazu. Denn die jungen Teilnehmerinnen sollten auch die Intention der Bilder von Kahlo verstehen.

Inese Kruse beschrieb das Wirken der mexikanischen Künstlerin als göttlich. Durch ihre Kunst sei sie schon zu Lebzeiten eine Legende gewesen. »Heute ist sie zum Mythos und Vorbild für die Frauengeschichte geworden«, sagt Inese Kruse.

Die Teilnehmerinnen haben fotografiert, gemalt modelliert und gebastelt, sowie Blumenkränze gebunden, genauso wie es Frida Kahlo gemacht hat – es war kunterbunt und einzigartig. »Eben typisch Frida«, erläuterte Kruse. Ein Höhepunkt zum Abschluss der Kunstwoche war das Erstellen der Selbstporträts mit leuchtenden Acrylfarben auf Großleinwand nach Vorlage von Selfie-Bildern. Und zum Abschluss durften sich alle Mädchen als Frida Kahlo verkleiden.

Unterstützung von Carina Schröder

Unterstützt wurde die Kunstwoche von Carina Schröder von der Birger-Forell-Sekundarschule, die auch im Verein Real Life ehrenamtlich arbeitet. Kruse erläuterte zu diesem Kunstprojekt für Mädchen: »Im Kinder-Jugend-Förderungsgesetz steht die Verpflichtung zu einer geschlechterspezifischen Kinder- und Jugendarbeit.

Aufgrund dieses Auftrages arbeiten im Rahmen der Kinder und Jugendförderung des Jugendamtes des Kreis Minden-Lübbecke unter anderem die Arbeitsgemeinschaft Jungen und die Arbeitsgemeinschaft Mädchen. Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Mädchen entstand dieses Projekt.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6598897?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516048%2F
„Das ist Abstiegskampf“
Jan-Moritz Lichte
Nachrichten-Ticker