Informationen über die Entwicklung des Landschaftsplans in Espelkamp Erste Entwürfe vorgestellt

Espelkamp (WB). Mit einer einstündigen Exkursion ist die Informationsveranstaltung zum Landschaftsplan in Espelkamp eröffnet worden.

Von Cornelia Müller
Martina Vortherms (Leiterin der unteren Naturschutzbehörde, von links), Thorsten Blauert, Katrin Knorn (UIH), Dr. Beatrix Wallberg (Umweltamtsleiterin), Jessica Schütte (Gruppe Freiraumplanung) haben einen ersten Entwurf vorgestellt.
Martina Vortherms (Leiterin der unteren Naturschutzbehörde, von links), Thorsten Blauert, Katrin Knorn (UIH), Dr. Beatrix Wallberg (Umweltamtsleiterin), Jessica Schütte (Gruppe Freiraumplanung) haben einen ersten Entwurf vorgestellt. Foto: Cornelia Müller

Die Wanderung führte die Teilnehmer zur Großen Aue. Im Anschluss wurde im Michaelshaus über die Entwicklung zum Landschaftsplan informiert.

Schützenswerte Naturräume

Inzwischen gibt es einen ersten Entwurf mit zwei Übersichtskarten, die schützenswerte Naturräume (»Entwicklungskarte«) und Landschafts- und Naturschutzgebiete (»Festsetzungskarte«) ausweisen.

Katrin Knorn vom UIH stellte diese Pläne und ihre gesetzlichen Grundlagen vor. Beide Karten hätten, sollten sie schließlich vom Kreistag verabschiedet werden, Satzungscharakter und wären für alle weiteren behördlichen Planungen verbindlich. Eine dritte Karte, die Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen abbilden soll, deren Umsetzung durch die Grundstückseigentümer freiwillig ist (zum Beispiel Gehölzpflanzungen, Anlage von Wanderwegen), ist zur Zeit noch in Arbeit.

Frühzeitige Bürgerbeteiligung

»Eine frühzeitige Bürgerbeteiligung ist uns wichtig«, betonte Umweltamtsleiterin Dr. Beatrix Wallberg. Kreis und Stadt seien dankbar für weitere Anregungen der Espelkamper Bürger.

Die Pläne werden deshalb nicht nur auf der Internetseite des Kreises veröffentlicht, sondern großformatig im Espelkamper Rathaus ausgehängt. Ansprechpartnerinnen für Anregungen und Fragen sind Juliane Tack (Kreis Minden Lübbecke, Telefon 0571/80723351) und Katrin Knorn (UIH, 05271/698714).

Endgültiger Beschluss

Zusätzlich hat der Kreis eine Kommission eingerichtet, die aus Vertretern aus Politik und Verwaltung, Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Naturschutz besteht und die Erarbeitung des Landschaftsplanes begleitet. Auch die Ortsheimatpfleger sollen mit einbezogen werden.

Nach ihrer Fertigstellung werden die Pläne beim Kreis öffentlich ausgelegt, damit alle Bürger noch einmal Gelegenheit haben, ihre Bedenken und Anregungen geltend zu machen.

Ende 2018 soll dann der endgültige Beschluss zum Landschaftsplan gefasst werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.