Bad Oeynhausen: Instandsetzung zahlt sich bislang nicht aus – coronabedingte Schließung seit November
Hallenbad Rehme soll im Herbst noch einmal öffnen

Bad Oeynhausen (WB) -

Noch ein Jahr wird es dauern, bis das neue Kombibad im Siel im Frühjahr 2022 seinen Betrieb aufnimmt. 120.000 Euro hat es sich die Stadt Bad Oeynhausen kosten lassen, die nötigsten Reparaturen im Hallenbad Rehme zu erledigen, damit es den Schwimmern in der Übergangszeit – zumindest im Herbst und Winter – weiter als Trainingsstätte zur Verfügung steht. „Doch dann begann die Corona-Pandemie, und alles kam anders“, sagt Badleiter Marc Brünger. Von Malte Samtenschnieder
Dienstag, 04.05.2021, 01:46 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 04.05.2021, 01:46 Uhr
Um die gröbsten Schäden zu beseitigen, wurden 120.000 Euro in die Instandsetzung des maroden Rehmer Hallenbades investiert. Ausgezahlt hat sich diese Investition noch nicht, denn coronabedingt ist seit sechs Monaten kein Badebetrieb möglich. Foto: Malte Samtenschnieder
Kaputte Ventile, undichte Dachelemente und Duschen, herabfallende Deckenverkleidung – angesichts dieses Schreckenszenarios war es im November 2019 zunächst unklar, ob das Rehmer Hallenbad überhaupt weiter geöffnet bleiben konnte. Stadtwerkevorstand An­dreas Schwarze zog zunächst die Reißleine und schloss das Bad. Bereits kurze Zeit später machte die Politik aber den Weg für die notdürftige Instandsetzung frei.
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7947968?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7947968?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
„Notbremse ohne Effekt“
Aus Handydaten registrierter Nutzer berechnen Experten in der Corona-Krise die Entwicklung der Kontaktzahlen.
Nachrichten-Ticker