Inzidenz im Kreis Minden-Lübbecke sinkt über Ostern
Zwei neue Todesfälle

Minden/Lübbecke -

Über Ostern sind im Kreis Minden-Lübbecke nicht mehr so viele Neuinfektionen registriert worden. Am Ostermontag wurden 37 Infektionen aktenkundig.

Montag, 05.04.2021, 17:47 Uhr aktualisiert: 05.04.2021, 17:50 Uhr
Im Labor ist saubere Handarbeit gefordert. Derzeit werden etwas weniger positive Fälle festgestellt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Die Fallzahl sank um 73 gegenüber Karsamstag auf 1403. Die Wocheninzidenz je 100.000 Einwohner liegt nun bei 137,9 (Samstag: 153,7). Zwei weitere Menschen sind verstorben: ein 90-jähriger Mann aus Espelkamp und eine 75-jährige Frau aus Minden.

Die Fallzahlen in den Kommunen mit Vergleich zum Samstag:

Bad Oeynhausen 293 (-17),

Espelkamp 85 (-7),

Hille 36 (+4),

Hüllhorst 47 (-4),

Lübbecke 176 (-15),

Minden 482 (-13),

Petershagen 78 (-5),

Porta Westfalica 118 (-2),

Preußisch Oldendorf 44 (-9),

Rahden 26 (-1),

Stemwede 18 (-4).

 

Bei den Wocheninzidenzen reißt keine Kommune mehr die Hot-Spot-Grenze von 200: Lübbecke 187,9, Bad Oeynhausen 176,9, Minden 161,5, Espelkamp 133,2, Porta Westfalica 117,9, Hille 104,1, Hüllhorst 92,1, Petershagen 83,6, Rahden 45,4, Preußisch Oldendorf 41,0, Stemwede 38,4.

Die Mühlenkreiskliniken behandeln 33 Corona-Patienten, davon neun auf der Intensivstation. Acht Intensivpatienten werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen, werden elf Patienten versorgt, davon zehn auf der Intensivstation und eine Person auf Normalstation.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7901907?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Die Bombe ist entschärft
Die Experten Karl-Heinz Clemens (links) und Ralf Kuhlpeter mit der entschärften Bombe.
Nachrichten-Ticker