Im September sollen Sanierungsarbeiten im Gebäude des Nordbahnhofes in Bad Oeynhausen abgeschlossen sein
Geplant: Display für Fahrgast-Infos

Bad Oeynhausen -

Im Projekt Sanierung des Nordbahnhofes steckt derzeit viel Bewegung. Gleich in mehrfacher Hinsicht. Nach dem Beschluss des Hauptausschusses, auf den Umzug der Staatsbad GmbH in den Ostflügel zu verzichten, stellt sich die Frage nach der Nutzung der dafür vorgesehenen, etwa 200 Quadratmeter großen Fläche.

Dienstag, 02.03.2021, 17:26 Uhr aktualisiert: 03.03.2021, 07:16 Uhr
Ein Blick in die Empfangshalle des Nordbahnhofes in Bad Oeynhausen: Links ist der Bereich zu sehen, in den die Staatsbad GmbH umziehen sollte und der nun anderweitig vermietet werden soll. Foto: Louis Ruthe

Auf Nachfrage machte Wirtschaftsförderer Patrick Zahn, der das Projekt für die Stadt begleite, am Dienstag dazu keine Angaben. Er verwies auf laufende Gespräche. Er bestätigte hingegen mit Blick auf das Projekt Aussagen von Jan-Martin Müller, Bereichsleiter Infrastrukturmanagement der Stadt, aus dem jüngsten Ausschuss für Stadtentwicklung. Im Zusammenhang mit der Vorstellung des Zwischenberichtes zum Masterplan klimafreundliche Mobilität hatte Müller auf die Pläne für Displays in der Empfangshalle des Nordbahnhofes hingewiesen.

Dazu sagte der Wirtschaftsförderer: „Wenn man aus dem Tunnel von den Bahngleisen her kommt, wird sich im Bereich des linken Ausganges eine digitale Stele mit Touchscreen befinden. Dort wird auf Dienstleistungen des Staatsbades Oeynhausen hingewiesen werden.“ Doch damit nicht genug. Auch wenn der neue Standort noch nicht feststeht, wird nach Abschluss der anderen Sanierungsarbeiten in der Empfangshalle des Nordbahnhofes dort auch ein größeres Display installiert werden.

In digitaler Form würden sich dort Angaben zu Anschlussverbindungen für Bus und Bahn finden, so beispielsweise auch zu Verbindungen mit den Buslinien vom Zentralen Omnibus-Bahnhof aus. Patrick Zahn: „Als mögliche Standorte waren bislang der Bereich über dem Eingang oder auch an zentraler Stelle in der Halle im Gespräch.“ Diese Entscheidung sei noch nicht gefallen. Die Displays seien der letzte Schritt im Zuge der Arbeiten in der Halle des Gebäudes.

Derzeit beziehungsweise in den nächsten Wochen laufen dort die regulären Sanierungsarbeiten weiter. Zum Gesamtpaket gehören dabei unter anderem die neue Beleuchtung, neue Fenster sowie neue Beläge an Wand und Decke. Die Kassetten-Decke bleibt erhalten. Teilweise sind diese Arbeiten schon aufgeführt, teilweise stehen sie noch an. Patrick Zahn rechnet nach aktuellem Stand damit, dass die Arbeiten in der Empfangshalle bis September abgeschlossen werden können. Anschließend sollen die Displays aufgestellt werden.

Die ersten Schritte im Bemühen um eine Aufwertung der Immobilie in zentraler Innenstadtlage liegen inzwischen mehrere Jahre zurück. Dem Kauf des Empfangsgebäudes des Nordbahnhofes durch die Stadt im Dezember 2015 folgte nach einer umfassenden politischen Debatte 2019 der Start der eigentlichen Bauarbeiten. Davor hatten beispielsweise die Altstädter Bürgerschützen ihre Vereinsgaststätte am Westende des Gebäudes geräumt und waren in eine neue Bleibe an der Walderseestraße umgezogen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7846387?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Wirecard: Scholz sieht keine Verantwortung der Regierung
Finanzminister Olaf Scholz muss dem U-Ausschuss zum Wirecard-Skandal Rede und Antwort stehen.
Nachrichten-Ticker