Inzidenz im Kreis Minden-Lübbecke jetzt bei 103,7
Corona-Fallzahlen sinken überall

Minden/Lübbecke -

Am 1. Februar gibt es im Kreis Minden-Lübbecke mit vier weiteren Toten nun mehr als 200 Todesfälle, nämlich 202.

Montag, 01.02.2021, 18:16 Uhr aktualisiert: 01.02.2021, 18:49 Uhr
An Montagen werden oft nicht so viele Tests registriert. Die Tendenz der vergangenen Tage scheint sich aber fortzusetzen: Die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Minden-Lübbecke sinkt. Foto: Hans Klaus Techt

Verstorben sind ein Lübbecker (70), ein Espelkamper (71) und zwei Frauen aus Petershagen (90 und 97). Die Wocheninzidenz je 100.000 Einwohner beträgt 103,7. Bei 23 Neuinfektionen und 66 Genesenen sind jetzt 1235 aktuelle Fälle zu verzeichnen (-47).

Die Fallzahlen vor Ort:

Bad Oeynhausen 159 (-2),

Espelkamp 86 (-12),

Hille 22 (-8),

Hüllhorst 115 (-1),

Lübbecke 142 (-5),

Minden 291 (-12),

Petershagen 119 (-1),

Porta Westfalica 116 (-2),

Preußisch Oldendorf 45 (-4),

Rahden 95 (-2),

Stemwede 45 (-2).

Einziger Hotspot im Kreis mit einer Wocheninzidenz über 200 ist aktuell Hüllhorst (299,3). Die anderen Kommunen bewegen sich zwischen 19,5 (Hille) und 143,3 (Petershagen). In Espelkamp ist die Inzidenz mit 56,5 inzwischen auch ziemlich niedrig.

Im Kreisgebiet werden 71 Corona-Patienten stationär behandelt, davon 20 auf der Intensivstation. Im Einzelnen: An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 54 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon neun auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Sieben Personen werden künstlich beatmet.

Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 17 Patienten versorgt, davon elf auf der Intensivstation und sechs auf Normalstation.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7795240?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Entwurf für Beratungen sieht Öffnungsschritte in Stufen vor
Blick in eine Mannheimer Einkaufsstraße.
Nachrichten-Ticker