Gruppe der Wichern-Gemeinde setzt auf klar geregeltes Angebot
Basar ist dieses Mal anders gestrickt

Bad Oeynhausen (WB). Die Pandemie verändert die Welt, auch für viele, die mit ehrenamtlichem Engagement anderen helfen wollen. Ein Beispiel von vielen ist der Basarkreis der Evangelischen Wichern-Kirchengemeinde.

Montag, 09.11.2020, 06:35 Uhr aktualisiert: 09.11.2020, 06:40 Uhr
Magdalena Koch (links) und Irmgard Tiekenheinrich aus der Bastelgruppe sind froh, eine Lösung für einen Verkauf der selbst gefertigten Artikel gefunden zu haben. Foto: Kristin Wennemacher

Strahlende Weihnachtssterne, niedliche Geschenkboxen und warme Socken sind nur drei von vielen weiteren Artikeln, die der Basarkreis sonst auf weihnachtlichen Veranstaltungen zum Verkauf anbietet. Für einen guten Zweck. Doch die Pandemie erschwert die Aktivitäten der Gruppe. Um dennoch die selbst gefertigten Produkte verkaufen zu können, haben sich die Mitglieder etwas besonderes einfallen lassen.

Überlegung Wochenmarkt

Das gesamte Jahr über habe der Basarkreis keine Produkte verkaufen können. Denn alle Veranstaltungen, darunter der Bad Oeynhausener Frühlingsmarkt oder der Herbst- und Bauernmarkt, seien angesichts der sich jeweils zuspitzenden Pandemielage abgesagt worden. Der „Basarverkauf“ (siehe Infokasten am Textende), der zur Adventszeit veranstaltet wird, soll nun ein Lösungsansatz sein.

„Den meisten Umsatz machen wir vor Weihnachten“, weiß Irmgard Tiekenheinrich, die gemeinsam mit Magdalena Koch alles rund um den Basarkreis organisiert. Bis vor wenigen Tagen haben sie in den Planungen für ihren Stand auf dem Bad Oeynhausener Weihnachtsmarkt gesteckt. Doch dann kam die Absage: „Daran können wir nichts ändern“, war daraufhin der Gedanke von Magdalena Koch. So standen schnell Überlegungen zu anderen Möglichkeiten für einen Verkauf im Mittelpunkt. Darunter war auch die Idee, Marmeladen auf dem Wochenmarkt an der Weserstraße anzubieten. Doch daraus wurde nichts. Der Basarkreis hätte regelmäßig daran teilnehmen müssen. Das sei aber nicht gewollt, erklärt Irmgard Tiekenheinrich.

Geschenkboxen

So sollen nun beim „Basarverkauf“ eine Reihe von weihnachtlichen Produkten zum Verkauf stehen, unter Einhaltung der Vorgaben der Corona-Schutzverordnung. Ob kleine Deko-Tannenbäumchen, Papierengel oder Geschenkboxen, die aussehen wie ein Stück Kuchen: Alle Produkte sind von den acht festen Mitgliedern des Basarkreises gebastelt worden. Weitere Frauen nähen und stricken, ebenfalls von Zuhause aus, und stellen beispielsweise Socken, Rucksäcke und Körnerkissen her.

„Wir genießen die Gemeinschaft“

Alle zwei Wochen treffen sich die acht Mitglieder in der Regel im Gemeindehaus an der Schulstraße. Damit war jedoch bereits im März Schluss. Erst wieder im Oktober fand sich die Gruppe einmal zusammen, bis der aktuelle Teil-Lockdown dies erneut unmöglich machte. Dass die Treffen für eine längere Zeit nicht stattfinden können, bedauert Irmgard Tiekenheinrich: „Es geht nicht nur um das Basteln. Wir genießen die Gemeinschaft“, sagt sie. Derzeit basteln die Mitglieder so jeder für sich zu Hause, „denn wir haben die Hoffnung, dass der ‚Basarverkauf‘ funktioniert“, sagt sie.

Die Einnahmen aus den Verkäufen sollen vollständig an zwei soziale Projekte gehen: Eine Hälfte soll als Sachspende der Tafel des Diakonischen Werks in Rehme zugute kommen, die andere soll das Projekt „Misión en Salud“ des CVJM Weltdienstes erhalten. Letzteres unterstützt die medizinische Versorgung in den Slums von Lima (Peru). Die stolze Summe von 6000 Euro habe der Basarkreis im Vorjahr spenden können, sagt Magdalena Koch.

Verkauf im Gemeindehaus

Vom 24. November bis zum 20. Dezember soll der „Basarverkauf“ im Gemeindehaus der Wichern-Gemeinde stattfinden. Die Hygienemaßnahmen und Vorschriften sollen mit einer Maskenpflicht, Desinfektionsmitteln und einer festgelegten maximalen Besucherzahl eingehalten werden. Dienstags von 9 bis 11 Uhr, donnerstags von 9 bis 11 Uhr sowie von 13 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 12 Uhr können Besucher die selbst hergestellten Artikel erwerben. Eine vorherige Anmeldung ist zwingend notwendig unter der Mobilfunknummer 0176/51363244.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7669396?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
RKI mahnt zu deutlich stärkerer Corona-Eindämmung
Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), spricht bei einem Pressebriefing zur aktuellen Covid-19-Lage in Deutschland.
Nachrichten-Ticker