Staatsbad-Orchester Bad Oeynhausen nimmt „Liebeslied“ von Kasimir Tarnowski auf
Wartemusik mit spezieller Note

Bad Oeynhausen (WB). Wer die Tourist-Info im Haus des Gastes anruft, sollte beim nächsten Mal genau hinhören – insbesondere, wenn er weiterverbunden werden muss oder außerhalb der regulären Öffnungszeiten anruft. Dann erklingt nämlich seit einigen Tagen eine brandneue Wartemusik: Sie wurde eingespielt vom heimischen Staatsbad-Orchester.

Samstag, 10.10.2020, 06:00 Uhr
Wer nach Anwahl der Rufnummer 05731/1300 in der Warteschleife der Tourist-Info landet, wird neuerdings von beschwingten Streicherklängen empfangen . Die Aufnahme wurde vom Staatsbad-Orchester eigens für diesen Zweck eingespielt.

„Ich freue mich sehr, dass es endlich geklappt hat, die Aufnahme in unsere Telefonanlage einzuspeisen“, sagte Staatsbad-Geschäftsführerin Beate Krämer im Gespräch mit dieser Zeitung. Die neue Wartemusik liege bereits seit längerer Zeit vor. Coronabedingt sei der Technikertermin zur Freischaltung aber mehrere Male verschoben worden.

Wer nach Anwahl der zentralen Rufnummer 05731/1300 oder einer der zugehörigen Durchwahlen in der telefonischen Warteschleife landet, wird jetzt von beschwingten Streicherklängen empfangen. Nach einigen Takten folgen nützliche Informationen der Staatsbad GmbH: Dazu gehören die Öffnungszeiten der Tourist-Info, alternative Kontaktmöglichkeiten, etwa per E-Mail, sowie natürlich ein Verweis auf die Interpreten der besonderen Wartemusik.

Alle Orchestermusiker wirken mit

„Auch ich freue mich sehr, dass die Freischaltung endlich geklappt hat“, sagte Denise Gruber. An der Einspielung der Wartemusik waren nach Angaben der Leiterin alle Musiker des Staatsbad-Orchesters beteiligt. Zuvor habe sie Beate Krämer verschiedene Klangbeispiele vorgelegt. Aus dieser Auswahl habe die Staatsbad-Geschäftsführerin ihren Favoriten gekürt.

„Es handelt sich um einen Ausschnitt aus dem ‚Liebeslied‘ von Kasimir Tarnowski“, sagte Denise Gruber. Der Komponist war lange Jahre Mitglied des Staatsbad-Orchesters. Er starb im April im Alter von 70 Jahren. „Es freut mich, dass wir Kasimir Tarnowski mit der Wartemusik in gewisser Weise ein Denkmal setzen können“, sagte die Orchesterleiterin.

Laut Beate Krämer kommt die neue Wartemusik bisher nur bei den Telefonanschlüssen der Staatsbad GmbH und des Eigenbetriebes Staatsbad zum Einsatz. Sie wolle aber dafür werben, dass beispielsweise auch die Stadt auf eine individuelle Wartemusik mit Lokalkolorit umstelle.

„Aus meiner Sicht ist es eine tolle Marketingmaßnahme, wenn unser eigenes Orchester ein Musikstück von einem Bad Oeynhausener Komponisten einspielt, das wir dann in der telefonischen Warteschleife städtischer Einrichtungen verwenden“, sagte Beate Krämer.

Wieder regelmäßige Konzerte

Wer das Staatsbad-Orchester nicht am Telefon, sondern live erleben möchte, hat dazu nach der Corona-Zwangspause im Frühjahr inzwischen wieder reichlich Gelegenheit. Aktuell spielt das Staatsbad-Orchester wieder in seinem eigentlichen Zuhause, der Wandelhalle.

Die Konzerte sind samstags bis mittwochs von 14.30 bis 15.30 Uhr. Donnerstags und freitags gibt es keine Veranstaltungen. Der Eintritt ist frei. Abseits des Sitzplatzes gilt die Maskenpflicht. Um im Falle einer Infektion die Nachverfolgbarkeit zu gewährleisten, müssen die Gäste vor Ort eine Selbstauskunft ausfüllen.

Wer die Musik des Staatsbad-Orchesters auf seinem Smartphone, Tablet oder dem heimischen PC anhören möchte, der kann darüber hinaus den Youtube-Kanal der Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH anklicken.

Dort sind mehr als 70 selbst produzierte Videos des Staatsbad-Orchesters abrufbar. Diese sind zu einem Großteil während der Corona-Zwangspause entstanden, als Konzertveranstaltungen in geschlossenen Räumen vor Publikum nicht möglich waren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7624876?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Polizei: Gebäude des Robert Koch-Instituts angegriffen
Eine zerbrochene Fensterscheibe und Rußspuren am Gebäude des Robert Koch-Instituts in der General-Pape-Straße im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg.
Nachrichten-Ticker