„Sjaella“ erweckt in Bad Oeynhausen einzigartige Klänge zum Leben
Von spröde bis bittersüß

Bad Oeynhausen  (WB). Nicht nur wegen des einzigartigen Gesangs, sondern auch wegen verschiedener emotionaler Momente wird der Auftritt des Vokalensembles „Sjaella“ am Freitagabend in der Heilig-Geist-Kirche den Zuhörern sicherlich noch einige Zeit im Gedächtnis bleiben.

Dienstag, 22.09.2020, 05:00 Uhr
Als Ensemble „Sjaella“ haben Viola Blache (Sopran), Marie Fenske (Sopran), Franziska Eberhardt (Sopran), Marie Charlotte Seidel (Mezzosopran), Felicitas Erben (Alt) und Helene Erben (Alt) das Publikum in der Heilig-Geist-Kirche begeistert. Foto: Malte Samtenschnieder

„Was ist das schön, Sie alle nach mehreren Monaten Konzertpause endlich wieder zu einer Kulturveranstaltung begrüßen zu können“, sagte Hartmut Birkelbach zu Beginn. Für das Kulturreferat des Kirchenkreises Vlotho hatte der Pfarrer den Auftritt der sechs Künstlerinnen aus Leipzig organisiert. Hartmut Birkelbach: „Ich freue mich, dass Sie uns trotz der besonderen Corona-Situation an Ihrer großartigen musikalischen Arbeit teilhaben lassen.“

Das warme Willkommen gaben die Sängerinnen gerne in Form eines aufrichtigen Dankeschöns zurück. „Die Zeiten waren schwer, sowohl für Künstler, als auch für Veranstalter. Wir sind glücklich, dass wir heute bei Ihnen nach längerer Pause bereits das zweite Konzert in einem geschlossenen Raum geben“, sagte Sopranistin Viola Blache. Endlich sei es wieder möglich, vor Publikum zu singen.

„Själ“ bedeutet Seele

Thematisch ging es beim Liederabend mit „Sjaella“ – das Kunstwort ist vom schwedischen Begriff „själ“ (Seele) abgeleitet – um die Geheimnisse der Liebe, Naturerscheinungen und den Ruf nach Frieden und Freiheit. Neben zeitgenössischen Vertonungen geistlicher Texte setzten die Interpretinnen auf barocke Klangelemente und Volksweisen aus dem Norden Europas.

Die dem mitteleuropäischen Ohr vertraute Dur-Moll-Harmonik trat während des Konzerts in den Hintergrund. Stattdessen ließen die Sängerinnen immer neue dissonante Klangbilder entstehen. In beeindruckender Polyphonie erweckten die Interpretinnen anspruchsvolle Melodielinien selbstbewusst zum Leben.

„Sjaella“-Konzert in Bad Oeynhausen

1/15
  • „Sjaella“-Konzert in Bad Oeynhausen
Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder

Spröde Passagen mit immer neuen harmonischen Engführungen lösten sich meist in bittersüßen breitaufgefächerten Akkorden auf. Die Titel „Northern Lights“ (Ola Gjeilo), „Peace upon you, Jerusalem“ (Arvo Pärt), „Peace in our time (Fredrik Sixten) oder auch „Stars“ (Eriks Esenvalds) konnten dank der Virtuosität der Vokalistinnen ihre volle klanglich-betörende Wirkung entfalten.

Die faszinierten Zuschauer spendeten reichlich Applaus. Insbesondere für die zuletzt genannte Komposition. Für diese Uraufführung hatten sich die Sängerinnen etwas Besonderes überlegt: Sie entlockten sechs aufeinander abgestimmten Wassergläsern sphärische Klänge – eine mit wenig Aufwand selbst konstruierte Glasharfe der besonderen Art.

Kurzweiliger Streifzug

Nach einem Streifzug durch die „Geister der Nacht“ aus Henry Purcells „The Fairy Queen“ waren Sängerinnen und Publikum bereit für einen ausgelassenen Streifzug durch Skandinaviens Folklore. Auf einen norwegischen Hochzeitsmarsch folgte eine Rundreise durch dänische Fjorde inklusive Begegnung mit einer sagenhaften Hydra.

Um enttäuschte Liebe ging es in einem Volkslied aus Island, eine finnische Weise griff hingegen die Sehnsucht einer jungen Frau nach dem richtigen Partner auf. Rhythmische Impulse für das bisweilen recht komplexe musikalische Geschehen holten sich die Sängerinnen durch den Einsatz mitgebrachter Trommeln.

Um den hohen Anteil fremdsprachiger Texte auszugleichen, hatten sich die jungen Frauen etwas Besonderes überlegt: Als Zugabe stimmten sie ein Medley deutschsprachiger Jägerlieder an. Sehr zur Freude des Publikums zeigten sie dabei auch ihr komödiantisches Talent.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7595298?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Touristen müssen bis 2. November raus aus Schleswig-Holstein
Hinweis auf die Maskenpflicht in Timmendorfer in Schleswig-Holstein Strand.
Nachrichten-Ticker