Abbrucharbeiten im Siel sind bald abgeschlossen – Neubau soll anschließend beginnen
Auch ohne Förderbescheid geht es voran

Bad Oeynhausen  (WB). Obwohl nach wie vor kein offizieller Förderbescheid für das neue Kombibad im Siel vorliegt, geraten die Bauarbeiten für das 21-Millionen-Euro-Projekt nicht ins Stocken. Das hat Stadtwerkesprecher Rüdiger Ernst am Mittwoch im Gespräch mit dieser Zeitung betont.

Donnerstag, 09.07.2020, 06:30 Uhr aktualisiert: 09.07.2020, 06:40 Uhr
Ein Großteil der Gebäude des ehemaligen Sielbades ist schon abgerissen. Die Becken bleiben erhalten. Foto: Malte Samtenschnieder

„Die aktuellen Abbrucharbeiten werden noch zwei bis drei Wochen dauern“ , sagte Rüdiger Ernst. Oberirdisch sei der Abriss des Haupt- und des Technikgebäudes sowie der Umkleiden bereits weit fortgeschritten. „Als nächstes müssen aber noch die Fundamente weichen“, erläuterte der Stadtwerkesprecher.

Vom Abriss verschont werden das Schwimmer- und das Nichtschwimmer-Becken des ehemaligen Sielbades. In den vorhandenen Vertiefungen sollen die verkleinerten Becken des neuen Freibades entstehen. Möglich wird dies durch passende Edelstahlauskleidungen.

Neubau voraussichtlich ab August

In den vergangenen Wochen sei aber nicht nur Altes verschwunden, sondern bereits auch Neues entstanden. Ins Auge fielen die neu geschaffene Busspur und der künftige Busparkplatz. Rüdiger Ernst: „Im Zuge dieser Baumaßnahme wurden auch alle nötigen Versorgungsleitungen verlegt.“

Nach dem Ende der Abrissarbeiten soll nach Angaben des Stadtwerkesprechers zügig mit dem Aufbau des neuen Kombibades begonnen werden. „Die Ausschreibungen für Erdbau und Wasserhaltung sind erfolgt. Die eingegangenen Angebote werden derzeit ausgewertet“, sagte Rüdiger Ernst. Die Aufträge sollten noch im Juli vergeben werden, damit möglichst im August mit dem Ausschachten der Grube für das Fundament des neuen Hallenbades begonnen werden könne.

Diverse Gewerke ausgeschrieben

Auch diverse weitere Gewerke seien inzwischen ausgeschrieben. In diesen Fällen sei die Submissionsfrist aber noch nicht abgelaufen. Dieses Vorgehen ist laut Rüdiger Ernst mit dem Fördermittelgeber abgestimmt. So gewährt der Bund einen Zuschuss von 1,8 Millionen Euro für den Neubau des Hallenbades. Ein offizieller Förderbescheid liegt allerdings nach wie vor nicht vor. Dieser ist normalerweise die Voraussetzung dafür, das einzelne Gewerke ausgeschrieben und entsprechende Aufträge vergeben werden können.

Damit die Bauarbeiten im Siel trotzdem weitergehen können, gehen die Stadtwerke Bad Oeynhausen als Bauherr des Kombibades einen besonderen Weg: „Wir legen derzeit jede geplante Maßnahme einzeln zur Freigabe vor“, sagte Rüdiger Ernst. So könne eine Verzögerung des Bauablaufs um Wochen oder sogar Monate verhindert werden.

Bauarbeiten liegen im Zeitplan

Derzeit liegen die Bauarbeiten im Siel laut Rüdiger Ernst im Zeitplan. Der geplante Eröffnungstermin für das Kombibad im Frühjahr 2022 sei nicht in Gefahr. Nach aktuellen Kalkulationen beträgt die Investitionssumme für das Kombibad 21 Millionen Euro.

16 Millionen Euro entfallen auf den Hallenbad-Neubau, die restlichen fünf Millionen Euro auf die Sanierung des Freibades. Die Bundesförderung soll einen Teil der Baukosten für das neue Hallenbad decken. Es soll langfristig das für die Übergangszeit hergerichtete alte Hallenbad Rehme ersetzen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7486164?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Gewitter in Teilen von NRW
Gewitter in Düsseldorf. Foto: Marcel Kusch/dpa
Nachrichten-Ticker