Laura Hooymann (18) alias Laurinspire gibt bei „#SheDoesFuture“ kreative Tipps für die sozialen Netzwerke
Upgrade für das eigene Instagram-Profil

Bad Oeynhausen (WB). Mädchen und junge Frauen können ihren Weg in die Zukunft selbstbewusst und kreativ gestalten. Dafür steht auch Laura Hooymann aus Bad Oeynhausen. Unter dem Dach der gemeinnützigen Organisation „ #SheDoesFuture “ betreut die 18-Jährige als neue Leitung die „Creative Corner“. Auf Instagram folgen der Influencerin aktuell fast 17.000 Menschen.

Dienstag, 09.06.2020, 04:53 Uhr aktualisiert: 09.06.2020, 05:00 Uhr
Seit drei Jahren ist Laura Hooymann (18) aus Bad Oeynhausen als „Laurinspire“ aktiv im Sozialen Netzwerk „Instagram“ unterwegs und hat sich dort ihre sogenannte Followerschaft aufgebaut. Nun gibt sie Kurse für die Organisation „#SheDoesFuture“. Foto: Laura Hooymann

Von der Organisation „#SheDoesFuture“ ist im Vorjahr unter anderem das Projekt „Summer School“ in Bad Oeynhausen begleitet worden (diese Zeitung berichtete). „Von Mädchen für Mädchen“ ist dabei einer der Leitsätze. Gemeint ist damit, dass auch Menschen im jungen Alter sich bereits gegenseitig bestärken und motivieren können und man voneinander lernen kann. Das will auch Laura Hooymann als Leiterin der „Creative Corner“ nun unter Beweis stellen.

Seit drei Jahren ist sie als „Laurinspire“ aktiv im Sozialen Netzwerk „Instagram“ unterwegs und hat sich ihre Followerschaft aufgebaut. Sie liebt es, ihre Kreativität durch Fotos, Videos und Bildbearbeitung auszuleben, weshalb sie sich vor allem darauf freut, ihre Leidenschaft mit anderen zu teilen: „Grundsätzlich glaube ich, dass wenn man selbst sehr viel Spaß an einer Sache hat, man Inhalte gut an Andere weitergeben kann und sich so gegenseitig inspiriert“.

Und das gelte mit Blick auf die „Creative Corner“ schon für Mädchen ab einem Alter von neun Jahren. Von so genannten Face- oder Bodytuning Apps, die beispielsweise Gesicht oder Körperteile grundlegend im Aussehen verändern, hält sie dabei nichts – ganz im Einklang mit den Grundsätzen vom „#SheDoesFuture“- Team, die für gesundes Selbstbewusstsein und Körpergefühl stehen.

Digital etwas gestalten

Der Gedanke des Empowerment steht bei der „Creative Corner“ im Vordergrund: „Die Teilnehmerinnen können sich vor allem auf ganz viel Raum zum Ausleben der eigenen Ideen freuen. Ich möchte nichts vorgeben, sondern die Mädels sollen selbst entscheiden dürfen, was sie lernen und machen wollen. Das kann von kleinen Tutorials zur Bildbearbeitung bis hin zur Gestaltung von Flyern oder Magazinen reichen“, erklärt sie. Denn neben der Kreativität stehe auch das Erlernen von digitalen Fähigkeiten im Vordergrund. Es gehe darum, digitale Inhalte nicht nur zu konsumieren, „sondern mit zu gestalten und anzuwenden“.

Wer sich Laura’s Instagram-Profil anschaut, merkt schnell: Sie weiß, wovon sie spricht. Dass digitale Medien nicht nur negative Zeitverschwendung sind, sondern auch Menschen zusammen bringen können, dafür ist diese neue Zusammenarbeit ihrer Auffassung nach das beste Beispiel: Auch durch Instagram wurde Laura auf „#SheDoesFuture“ aufmerksam und ist begeistert über dieses Projekt in ihrer Heimatstadt.

Davon nun ein Teil zu sein, bedeutet ihr viel: „Vor allem das Thema ‘Female Empowerment’, um das es ja auch stark bei ‚#SheDoesFuture‘ geht, liegt mir sehr am Herzen. Es ist wichtig, junge Mädchen auf ihrem Weg zu begleiten und zu bestärken. Wer Träume hat und dabei wirklich an sich glaubt, wird sie auch erreichen können. Genau das ist mein Grundsatz fürs Leben und diesen nun an jüngere Mädchen weitergeben zu können, ist eine tolle Sache“, sagt Laura Hooymann.

Alle Mädchen, die Interesse haben, können sich für den Workshop „Creative Corner“ anmelden. Anmeldung und Informationen gibt es im Internet www.shedoesfuture.org oder per E-Mail an kontakt@shedoesfuture.org.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7441509?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Nach Innenstadt-Attacke: Tatverdächtiger wieder frei
Im Krankenhaus haben Polizisten der Familie Hammoud eine Gefährderansprache gehalten. Foto: Ruthe
Nachrichten-Ticker