Neu im Programm sind Touren im Postbus von 1973 – Für diesen Samstag ist die erste Fahrt geplant
Die Oldtimerbusse rollen wieder

Bad Oeynhausen (WB). „Wir freuen uns, dass wir ab Samstag wieder an den Start gehen können“, sagt Stefanie Dettmer von der Dalpke-Group. Auch wenn noch nicht alle Bedingungen für die Oldtimer-Bustouren so sind, wie es sich die Mitwirkenden der Fuhr- und Fahrgesellschaft vorstellen, steht einem Fahrvergnügen trotz Corona aktuell nichts im Wege. Ein neuer Bus bietet zusätzliche Kapazitäten.

Freitag, 05.06.2020, 06:53 Uhr aktualisiert: 05.06.2020, 07:00 Uhr
Stefanie Dettmer (von links), Stephan Schlomann, Aimal Atmar, Bernd Meier und Jörg Gropp freuen sich, dass von diesem Samstag an die Oldtimerbusse unter Auflagen in die Saison starten dürfen. Erstmalig ist der Schweizer Postbus von 1973 (links) für Touren buchbar. Foto: Lydia Böhne

„Wir dürfen in den Bussen laut der Auflagen Zehnergruppen mitnehmen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Personen miteinander verwandt sind, sie können sich auch fremd sein“, sagt Jörg Gropp. Einzige Bedingung: Die Gruppen müssen einen Abstand von anderthalb Metern zueinander einhalten. Innerhalb der Gruppe muss laut des Busfahrers kein Abstand eingehalten werden.

Alle Mitfahrenden müssen sich für die Rückverfolgung einer etwaigen Infektionskette mit ihren Personalien in eine Gästeliste eintragen. Eine Maske muss laut Jörg Gropp nur beim Ein- und Aussteigen sowie beim Warten vor dem Bus getragen werden.

„Unser neuer Bus bietet 40 Sitzplätze. Wir können also drei Gruppen à zehn Personen mitnehmen. Zwischen den Gruppen können drei Sitzlehnen Abstand gehalten werden, das sind 1,60 Meter“, ergänzt der Busfahrer. Damit sei man laut Stefanie Dettmer bei einer Personenanzahl, für die es sich lohne, die Fahrten anzutreten.

250 PS Postbus von 1973

Noch beschränken sich die Touren nur auf den Radius Nordrhein-Westfalen. „Wir warten noch auf die Informationen für Niedersachsen. Vielleicht klappt es ab dem 12. Juni“, sagt Stefanie Dettmer. Die Fahrt zum Kaiser Wilhelm ist bereits möglich, auch der Kiosk vor Ort habe laut Jörg Gropp geöffnet.

Wer die Überraschung mag, für den bietet die Dalpke Oldtimer Fuhr- und Fahrgesellschaft eine „Fahrt ins Blaue“ an. Abfahrt ist wie bei allen Touren am Inowroclaw-Platz. Wo es hingeht? – Das weiß nur der Fahrer.

Zum Fuhrpark gehören neben den zwei Touristenbahnen Emil und Minna zwei Schweizer Alpenpostbusse der Marke Saurer von 1955 und 1956. Weil die Nachfrage so hoch war, hat Alfred Dalpke Ende 2019 einen weiteren Oldtimerbus gekauft. Der Bus bringt es auf 250 PS, hat vorne und hinten Ausstiege und ähnelt einer Straßenbahn. Im Winter ist der Bus auf Stand gebracht worden.

Um in der Planung der Routen flexibel zu sein, sind neue Fahrer hinzugekommen: Neben Jörg Gropp gehören Aimal Atmar, Bernd Meier, Tobias Dalpke und Stephan Schlomann zum Team.

Alle Routen sind ab sofort im Internet buchbar. Möglich sind Buchungen für individuelle Touren, Hochzeiten oder andere Feiern. Die Begleitung durch Stadtführer Christian Barnbeck wird erst ab Juli möglich sein. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 05731/22525 oder per E-Mail an info@oldtimerbustouren.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7436727?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker