Auch 20 Jahre nach der Eröffnung ist auf der Aqua Magica in Bad Oeynhausen und Löhne (fast) immer etwas los
Ein Park zum Wohlfühlen

Bad Oeynhausen/Löhne  (WB). Der Landschafts- und Kulturpark Aqua Magica feiert in diesem Jahr einen runden Geburtstag: Nach Entwürfen der französischen Landschaftsarchitekten Henri Bava und Olivier Philippe wurde die Parkanlage zur Landesgartenschau 2000 von den Städten Bad Oeynhausen und Löhne angelegt. 20 Jahre nach der Eröffnung beschreiben Dirk Hinke und Michael Scholz von der Aqua Magica GmbH, wie vielfältig das Gelände mittlerweile genutzt wird.

Mittwoch, 26.02.2020, 05:00 Uhr
Während des internationalen Literaturfests „Poetische Quellen“ ist die Naturbühne der Aqua Magica ein beliebter Veranstaltungsort. Foto: Malte Samtenschnieder/Archiv

Eine Oase zur Naherholung

„In den vergangenen Jahren hat sich die Aqua Magica immer mehr zu einer Naherholungsoase entwickelt“, sagt Michael Scholz. Das ganze Jahr über seien Familien auf dem 20 Hektar großen Park-Areal anzutreffen – und das nicht nur an den Wochenenden. „Unsere Spielplätze sind stets gut frequentiert und bei Eltern mit Kindern beliebt“, erläutert Michael Scholz. Das sei attraktiven Spielgeräten wie der Seilpyramide, der Himmelsschaukel oder auch der Rutsche zu verdanken.

Wer im Sommer Abkühlung suche, komme in den Sprühgarten oder besuche den Wasserkrater – die bis heute größte Attraktion auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände. Beliebt sei auch der Hochseilgarten. Dieser wurde erst einige Jahre nach der Landesgartenschau in Betrieb genommen. „Bis 2009 war am Standort des Hochseilgartens nur eine Wiese“, weiß Dirk Hinke.

Kräuter aus dem Garten

„Auf der Aqua Magica werden aktuell auch verschiedene Kräutergärten bewirtschaftet“, sagt Dirk Hinke. Eine Patenschaft habe die Klinik am Rosengarten übernommen. In deren Kräutergarten erhielten die Patienten einen Einblick in die mit dem Gartenanbau verbundenen Arbeitsschritte. Dirk Hinke: „Geerntetes Gemüse wird dann in der Klinikküche verarbeitet.“

Im Jahr 2019 hätten zudem die Hagazussen die Patenschaft für einen weiteren Garten übernommen. „Dort wollen die drei Kräuterfrauen in diesem Jahr erneut Seminare anbieten“, sagt der Aqua-Magica-Geschäftsführer.

Laufen, Boule und mehr

Laut Michael Scholz und Dirk Hinke ist der Landschafts- und Kulturpark zwischen Bad Oeynhausen und Löhne auch bei Hobby- und Freizeitsportlern beliebt. So habe sich die zentrale Allee des Weltklimas mit den von ihr abzweigenden (Rund-)Wegen zu einer beliebten Laufstrecke entwickelt. Dirk Hinke: „In den Frühlings- und Sommermonaten gibt es auf der Aqua Magica zudem regelmäßig Boule-Turniere.“

Um Sportlern weitere Anreize zu bieten, möchte der Aqua-Magica-Geschäftsführer einige Sportgeräte installieren. Als erstes sei die Anschaffung eines Calisthenics-Gerätes geplant. Bei dem Training, das damit ermöglicht werde, werde gezielt mit dem eigenen Körpergewicht gearbeitet. Finanziert würden diese und weitere Anschaffungen mit Hilfe des Fördervereins der Aqua Magica.

Knapp bemessenes Budget

Doch nicht alles, was sich Dirk Hinke und Michael Scholz wünschen, ist finanzierbar. Prominentestes Beispiel ist der Erhalt des ehemaligen Ziegelei-Schornsteins, einst das Wahrzeichen der Aqua Magica, der 2015 abgerissen wurde, weil eine Instandsetzung zu teuer gewesen wäre.

Gleiches gilt für eine Aussichtsplattform im Biotop unterhalb der Naturbühne. Michael Scholz: „Sie war kaputt, verrottet und deshalb nicht mehr zu retten.“ Besser sieht es für die 2019 in Stand gesetzte Dschungelbrücke aus. 2020 sollen nun die Holzhäuschen am Eingang, in denen beispielsweise die Kasse oder auch die Toiletten untergebracht sind, neue Dächer erhalten.

Das Budget der Aqua Magica ist laut Dirk Hinke eng bemessen. Es wird zu gleichen Teilen von den Städten Bad Oeynhausen und Löhne zur Verfügung gestellt.

Gefragter Veranstaltungsort

In den Sommermonaten wird laut Dirk Hinke und Michael Scholz auch in der bevorstehenden Saison kaum ein Wochenende vergehen, an dem es keine Großveranstaltung auf der Aqua Magica gibt. In Eigenregie organisiert die Betreibergesellschaft das Sommerfest der Kleinkunst (13. Juni) und das Internationale Literaturfest Poetische Quellen (26. bis 30. August). Von Beginn an haben die Städte Bad Oeynhausen und Löhne zudem einmal im Jahr ein gemeinsames Bürgerfest (8. bis 10. Mai) auf der Aqua Magica gefeiert.

„Ab und zu gibt es auch Neuerungen im Programm. So ist in diesem Sommer voraussichtlich vom 21. bis 23. August erstmals eine Genussmeile auf dem Parkgelände zu Gast“, sagt Michael Scholz. Andere Veranstaltungsformate hätten sich in den vergangenen Jahren zunehmend etabliert. Dazu zählt Michael Scholz den Bierboulevard (17. bis 19. Juli), den Bauernmarkt (12. und 13. September) oder auch den Motorradgottesdienst (traditionell am 1. Mai).

Die meisten Besucher lockt aber seit einigen Jahren die Veranstaltung ‚Schlager im Park‘ auf die Aqua Magica “, betont Dirk Hinke. Die mittlerweile fünfte Auflage geht dort am 5. und 6. Juni über die Bühne. Die Premiere war zuvor auf den Kurhausterrassen am Kaiserpalais in Bad Oeynhausen.

Kino unter freiem Himmel

Als Besonderheit liegt sowohl Michael Scholz als auch Dirk Hinke das Sommernachtskino auf der Aqua Magica am Herzen. „Die Aufführungen des Kinovereins Löhne auf der Naturbühne erfreuen sich Jahr für Jahr großer Beliebtheit“, sagt der Aqua-Magica-Geschäftsführer. Vor mehr als 15 Jahren habe der Kinoverein seine Veranstaltungsreihe vom Löhner Freibad in den Landschafts- und Kulturpark verlegt.

Laut Michael Scholz reicht die Kinotradition auf der Aqua Magica aber noch weiter zurück. „Von 2002 bis 2005 gehörten Filmvorführungen zum Programm der Poetischen Quellen. Dafür haben wir mit dem Lichtwerk aus Bielefeld kooperiert“, sagt der künstlerische Leiter des internationalen Literaturfests.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7295286?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Infektionsrate sinkt unter Grenzwert
Ein Helfer in einem der Corona-Testzentren im Kreis Gütersloh legt ein Röhrchen mit einer Probe in eine Box. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker