Dr. Nicole Steenfatt eröffnet im März Darmgesundheitszentrum an der Klosterstraße in Bad Oeynhausen
Neue Praxis in der Innenstadt

Bad Oeynhausen (WB). Das Thema Darmgesundheit ist für viele ein öffentliches Tabuthema. „Dabei ist der Darm unser zweites Gehirn und essenziell wichtig für die Lebensqualität“, sagt Dr. Nicole Steenfatt. In ihrer neuen Darmgesundheitspraxis an der Klosterstraße 25 will sie deshalb künftig Menschen helfen, das so wichtige „Bauchgefühl“ wieder in den Griff zu bekommen.

Dienstag, 31.12.2019, 06:30 Uhr aktualisiert: 01.01.2020, 08:14 Uhr
An der Klosterstraße 25 eröffnet Dr. Nicole Steenfatt im März ihre Darmgesundheitspraxis. Die Fachärztin behandelt dort mit einem großen Team jegliche Erkrankungen des Magen-Darmtraktes und bietet weitere Hilfe an. Foto: Freya Schlottmann

Ein elfköpfiges Team sowie mehrere externe Ernährungstherapeuten, Masseure, Motivationstrainer und sogar Anti-Stress-Trainer stehen den Patienten dafür von März an zur Seite. „Wir wollen in unserer Praxis die Schulmedizin mit der ganzheitlichen Behandlung verbinden“, erklärt die 46-jährige Allgemein- und Viszeralchirurgin, die gleichzeitig auch Proktologin und Ernährungsmedizinerin ist.

Für Menschen, die beispielsweise an Bauchschmerzen mit Blähbauch, Verstopfungen, Blut im Stuhl oder an einem Reizdarm-Syndrom leiden, sei es nämlich mit einer rein medikamentösen Therapie häufig nicht getan, sagt Nicole Steenfatt. „Probleme mit dem Darm können auch durch eine falsche Ernährung oder durch zu viel Stress ausgelöst werden. Da bedarf es häufig einer weiteren Begleitung durch Ernährungsberater oder Motivationstrainer“, sagt die gebürtige Berlinerin, die seit 2017 in Bad Oeynhausen lebt.

Praxisteam bietet eine Umfassende Beratung

In ihrer Praxis bietet die Ärztin deshalb ihren Patienten neben den klassischen Untersuchungen wie Magen- und Darmspiegelungen auch eine umfassende Beratung mit Analyse der Lebensumstände und allen wichtigen Begleitfaktoren an, die die Darmgesundheit beeinträchtigen können. „Was viele nicht wissen ist, dass durch diesen sieben Meter langen Muskelschlauch extrem viele Informationen durch den Köper geschickt werden. Das ist die sogenannte Darm-Hirn-Achse. Zudem werden im Darm 90 Prozent des Glückshormons Serotonin gebildet“, unterstreicht Steenfatt die Wichtigkeit des Darms für den menschlichen Körper.

Viele Lebensumstände wie Depressionen oder Stress würden sich deshalb häufig über den Darm bemerkbar machen, was dann die Lebensqualität einschränken könne, erklärt die Ärztin. Gerade beim Magen- Darmtrakt solle man deshalb Symptome nicht ignorieren, sondern mit einem Facharzt abklären.

Darmkrebs muss man ernst nehmen

Denn auch das Thema Darmkrebs könne schnell eine wichtige Rolle spielen und sollte nicht unterschätzt werden, erklärt die 46-Jährige. „Bei Blut im Stuhl müssen nicht immer Hämorrhoiden der Grund sein. Es kann auch auf einen Tumor hinweisen“, sagt Steenfatt.

Vor allem immer mehr junge Menschen würden an Darmkrebs erkranken. „Besonders zwischen 29 und 49 Jahren steigt die Zahl der Darmkrebserkrankungen. Die Vorsorgeuntersuchungen werden seit 2002 aber bei Männern erst ab 50 und bei Frauen ab 55 Jahren empfohlen“, sagt die Mutter eines Sohnes. Besonders junge Menschen sollten Vorsorgeuntersuchungen bei Beschwerden oder Symptomen deshalb in Anspruch nehmen, rät die Ärztin.

Auch in ihrer Familie und im Freundeskreis seien zwei Personen früh an Darmkrebs gestorben, sagt Nicole Steenfatt. „Es ist mir deshalb ein Herzensthema, und ich sehe mich für die Aufklärung der Bevölkerung und für die Vorsorge verantwortlich.“

Weihnachtskampagne ins Leben gerufen

Neben ihrer Arbeit hat die 46-Jährige deshalb auch eine Weihnachtskampagne inklusive eines Aufklärungsvideos zum Thema Darmkrebs ins Leben gerufen. „Das Motto davon lautet: ‚Redet mit euren Lieben und denkt an Typ 4, das wohlgeformte WC-Geheimnis‘“, sagt Steenfatt. Was genau hinter diesem Typ 4 steckt, erklärt die Ärztin nicht nur ihren Patienten, sondern auch in der Öffentlichkeit ganz ohne Scheu: „Typ 4 ist die angestrebte, gesunde Form des Stuhls, die jeder haben sollte.“

Dass sie so offen über diese Themen spricht, ist ein weiterer Aspekt, den Steenfatt den Menschen näher bringen will: Ohne Scham darüber zu sprechen. „Es passiert so viel im Darm. Und wenn der Bauch nicht läuft, ist der Mensch ganzheitlich eingeschränkt“, erklärt sie.

Rundum-Betreuung für die Patienten

In ihrer neuen Praxis möchte die Ärztin ihren Patienten deshalb eine Rundumbetreuung anbieten. Dazu zählt auch, dass bei einer Spiegelung eine dreitägige Vorbereitung mit den Patienten besprochen wird, die die Angst vor dem Eingriff nehmen und durch eine spezielle Ernährung vorab unangenehme Abführmittel überflüssig machen soll. Und weil eine Spiegelung häufig längere Zeit in Anspruch nehme, bietet die Praxis sogar eine Kinderbetreuung an. „Die Mütter zweier Mitarbeiterinnen passen in der Behandlungszeit auf die Kinder auf“, sagt Steenfatt.

Weitere Informationen gibt es im Internet. Hier gibt es auch das Video der Weihnachtskampage.

Zur Person

Dr. Nicole Steenfatt ist 46 Jahre alt und in Berlin und San Diego aufgewachsen. Sie ist Fachärztin für Allgemein- und Viszeralchirurgie, mit den Zusatzbezeichnungen Proktologie, Ernährungsmedizinerin sowie Fastenleiterin und ist zertifiziert in Darmgesundheit und Inkontinenz. Studiert hat sie an der Charité in Berlin, an der George Town University Washington DC, der Yale University in Connecticut New Haven, der University of San Diego, der UTMB Medical School in Galveston Texas und an einer Privatklinik in Minnesota. Seit 2002 beschäftigt sie sich schwerpunktmäßig mit dem Darm. Im selben Jahr hat sie zudem mit der Bauchchirurgischen Ausbildung an der Charité begonnen und im Jahr 2008 ihre Doktorarbeit über chronisch entzündliche Darmerkrankungen fertiggestellt. In Hannover hat sie darüber hinaus eine gastroenterologische proktologische Zusatzausbildung absolviert und zuletzt in der Darmklinik in Exter gearbeitet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7162436?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Vergewaltigung im Krankenhaus: Anzeige gegen Chefarzt
Eine der vergewaltigten Frauen fand eine Flasche eines Narkosemittels in ihrem Bett und machte ein Foto davon. Foto: Christian Althoff
Nachrichten-Ticker