Experte erläutert Baumfällungen und Neupflanzungen im Siel in Bad Oeynhausen „Eine massive Umgestaltung“

Bad Oeynhausen (WB). „Es handelt sich um eine massive Umgestaltung.“ So beurteilt Klaus Wiebold die geplanten Baumfällungen und Neupflanzungen im Zusammenhang mit dem Hallenbad-Neubau im Siel. Im Ausschuss für Stadtentwicklung hat der Landschaftsarchitekt am Dienstagabend die Maßnahmen erläutert.

Von Malte Samtenschnieder
Im Zusammenhang mit dem geplanten Hallenbad-Neubau im Siel muss ein Teil der bisherigen Freibad-Idylle weichen. 62 Bäume sollen gefällt werden. Besonders schade ist es laut Landschaftsarchitekt Klaus Wiebold um eine Gruppe alter Linden.
Im Zusammenhang mit dem geplanten Hallenbad-Neubau im Siel muss ein Teil der bisherigen Freibad-Idylle weichen. 62 Bäume sollen gefällt werden. Besonders schade ist es laut Landschaftsarchitekt Klaus Wiebold um eine Gruppe alter Linden.

Nach aktuellem Planungsstand sollen 62 Bäume gefällt werden. „Nur 20 davon befinden sich auf dem Baufeld für das neue Hallenbad“, sagte Klaus Wiebold. Besonders schade sei es um eine Gruppe Linden südlich vom bisherigen Kinderbereich. Der Landschaftsarchitekt: „Es handelt sich um einen sehr alten Baumbestand.“

Weitere Baumfällungen seien für die barrierefreie, verkehrliche Erschließung des künftigen Kombibades nötig. Geplant sei eine durchgängige Busspur. „Sie soll vorrangig für den Schülerverkehr genutzt werden“, erklärte Technischer Beigeordneter Thomas Lüer.

Aufforstung an Gashochdruckleitung

Zwei weitere Faktoren, die es erforderlich machen, zusätzliche Bäume zu fällen, haben laut Klaus Wiebold nicht direkt mit dem Hallenbad-Neubau zu tun. So hätten die Betreiber einer Gashochdruckleitung, die im Bereich der bisherigen Sielbad-Zufahrt verläuft, festgestellt, dass nach Jahrzehnten mangelnder Kontrolle dringend Handlungsbedarf besteht.

„Aktuelle Vorschriften besagen, dass im Abstand von jeweils fünf Metern zu beiden Seiten der Gasleitung keine Bäume wachsen dürfen“, erläuterte Klaus Wiebold. Wenn Bäume mit ihren Wurzeln die Gasleitung umschlössen, könne es zu gefährlichen Situationen kommen. „Wenn ein Unwetter die Bäume umknickt, kann das unkalkulierbare Auswirkungen auf die Rohre haben“, sagte der Experte. Diese Maßnahme müsse unabhängig von den Hallenbad-Plänen in jedem Fall umgesetzt werden.

„Sedipipe“ filtert Oberflächenwasser

Auch der geplante Edeka-Markt auf dem Gelände des ehemaligen Autohauses Fuhrken habe Auswirkungen auf den Baumbestand im Siel. Um die versiegelten Flächen – etwa im Bereich der geplanten Pkw-Stellplätze – in Richtung Werre zu entwässern, müssten neue Rohrverbindungen geschaffen werden. „Um das anfallende Oberflächenwasser zu reinigen, bevor es in die Werre gelangt, wird im Bereich des bisherigen Sielbad-Parkplatzes zudem eine sogenannte ‚Sedipipe‘ eingebaut“, sagte Klaus Wiebold. Dabei handele es sich um ein spezielles unterirdisches Filtersystem.

Dass in den betroffenen Bereichen ungewöhnlich viele Bäume gefällt werden müssen, liegt nach Angaben des Landschaftsgärtners daran, dass der Baumbestand sehr dicht ist. „Als hier vor 30, 40 Jahren zuletzt aufgeforstet wurde, wurden die Pflanzen im Abstand von nur ein, zwei Metern gesetzt. Davon ist man inzwischen abgekommen. Auch wurden später nie einzelne Bäume entnommen, um den umstehenden Bäumen mehr Entfaltungsmöglichkeiten zu geben“, erläuterte Klaus Wiebold.

Kompensation im gesamten Stadtgebiet

Zur Kompensation für die 62 zu fällenden Bäume sollen nach Angaben des Landschaftsarchitekten insgesamt 170 Bäume neu angepflanzt werden. 57 Bäume sollen im Nordost-Bereich des künftigen Kombibad-Geländes zur Stärkung des Parkcharakters beziehungsweise im Bereich der Zufahrt zur Eingrünung und Abschirmung gepflanzt werden. Die weiteren Bäume werden auf Werre-Auen und restliches Stadtgebiet verteilt.

Für seine „Ehrlichkeit bei der Betrachtung“ dankte Rainer Müller-Held (BBO) dem Referenten. Er teile die Einschätzung, dass die Linden schützenswert seien. Die restlichen Bäume seien ersetzbar. Thomas Heilig (UW) forderte die Verwaltung auf, nachzuhalten, dass die angekündigten Neupflanzungen auch erfolgen. Helke Nolte-Ernsting (CDU) äußerte sich empört darüber, dass das Ausmaß der erforderlichen Baumfällungen erst nach dem Beschluss über den Hallenbad-Neubau öffentlich gemacht und diskutiert wurde.

Zu den geschilderten Maßnahmen im Siel gibt es am Montag, 9. Dezember, um 19 Uhr eine Bürgerinformation bei den Stadtwerken Bad Oeynhausen, Weserstraße 23.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7110773?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F