Stadtverwaltung lädt zum Bürgerdialog am 10. Dezember in der Wandelhalle in Bad Oeynhausen ein Für einen besseren Klimaschutz

Bad Oeynhausen  (WB). Die Stadtverwaltung Bad Oeynhausen möchte mit den Bürgern über das Thema »Klimaschutz« ins Gespräch kommen. Eine Auftaktveranstaltung ist am Dienstag, 10. Dezember, geplant. Sie beginnt um 18.30 Uhr in der Wandelhalle.

Von Malte Samtenschnieder
Bürgermeister Achim Wilmsmeier (links) und Klimaschutzmanager Andreas Witt laden zum Bürgerdialog Klimaschutz am 10. Dezember in der Wandelhalle ein.
Bürgermeister Achim Wilmsmeier (links) und Klimaschutzmanager Andreas Witt laden zum Bürgerdialog Klimaschutz am 10. Dezember in der Wandelhalle ein. Foto: Malte Samtenschnieder

Mit dem Bürgerdialog Klimaschutz folge die Stadtverwaltung einem fast einstimmigen Ratsbeschluss, dem Klimaschutz höchste Priorität zu geben. »Den Klimanotstand haben wir nicht erklärt. Allerdings wollen wir die Klima-Herausforderungen mit großem Engagement angehen«, sagt Bürgermeister Achim Wilmsmeier. Dabei sollten seiner Meinung nach auch alle an einem Strang ziehen.

Bei der ersten Dialog-Veranstaltung soll es um vier Themenfelder gehen. Es sind »Gesundheit und Klimaschutz«, »nachhaltige Mobilität«, »städtisches Grün in Zeiten des Klimawandels« sowie »energieeffizientes Wohnen«.

Für den Abend sind laut Achim Wilmsmeier bewusst sehr offene Formate gewählt worden, um einen konstruktiven Austausch zu ermöglichen. Nach der Begrüßung werde Klimaschutzmanager Andreas Witt eine Einführung in das Thema geben. Achim Wilmsmeier: »Er wird unter anderem die jüngst erstellte Klimaanalyse vorstellen.« Danach sei in vier verschiedenen Workshops der Einstieg in ein Brainstorming und eine anschließende Diskussion geplant.

Kritische Nachfragen sind erwünscht

»Dabei erhoffen wir uns von den Bürgern nicht nur fertige Idee und Konzepte zu den einzelnen Bereichen, sondern auch kritische Nachfragen, wenn sie etwas wissen möchten«, sagt Klimaschutzmanager Andreas Witt. Dies sei beispielsweise beim Thema »nachhaltige Mobilität« zu erwarten. Interessante Teilaspekte seien zum Beispiel der öffentliche Personennahverkehr, die Zukunft des Radwegenetzes, die langfristige Nutzung des Nordbahnhofs oder der Ausbau der Elektro-Mobilität.

Diskussionsergebnisse aus den einzelnen Workshops sollen laut Achim Wilmsmeier zunächst auf Stellwänden dokumentiert werden. Nach der Arbeitsphase würden die jeweiligen Teilergebnisse im Plenum vorgestellt und diskutiert. Zudem sollen sie in diverse anstehende Planungen einfließen.

So wolle die Stadt im nächsten Jahr eine Reihe an handlungsleitenden Konzepten erstellen: eine Strategie zur Klimafolgenanpassung, die Fortschreibungen des Klimaschutzkonzeptes und des Masterplans klimafreundliche Mobilität sowie ein Wärmekonzept für die Innenstadt. Achim Wilmsmeier: »Das werden Arbeitsdokumente mit klaren Aufgaben, keine Hochglanzkonzepte für die Büchervitrine.«

Schon viel in puncto Klimaschutz erreicht

Auch in der Vergangenheit wurde nach Angaben des Bürgermeisters einiges in puncto Klimaschutz erreicht. So habe die Stadt bei den eigenen Gebäuden den Treibhausgasausstoß um etwa 80 Prozent reduziert. Im eigenen Fuhrpark nutze die Verwaltung zudem immer mehr Elektrofahrzeuge. Auch Privathaushalte und Unternehmen leisteten einen Beitrag zur Verringerung des Ausstoßes von Klimagasen. Für die vergangenen zehn Jahre sei ein Rückgang um ein Viertel zu verzeichnen.

»Das zeigt sehr deutlich, dass wir für den Klimaschutz etwas erreichen können«, sagt Achim Wilmsmeier. »Und wir können noch mehr schaffen, wenn wir viele gute Ideen für den Klimaschutz in unserer Stadt zusammenbringen. Ein Baustein in diesem Prozess ist der Bürgerdialog Klimaschutz.« Eine entsprechende Resonanz vorausgesetzt, soll der Bürgerdialog Klimaschutz im nächsten Jahr fortgesetzt werden.

Weitere Informationen

Der Auftakt für den Bürgerdialog Klimaschutz ist am Dienstag, 10. Dezember, um 18.30 Uhr in der Wandelhalle. Um die Teilnehmerzahl besser abschätzen zu können, bitten die Organisatoren um Anmeldung bis Freitag, 6. Dezember, per E-Mail an klimaschutz@badoeynhausen.de oder unter Telefon 05731/140. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Stadt .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7094200?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F