Friseurinnungen Herford und Minden-Lübbecke präsentieren Trends der Saison in Bad Oeynhausen
Frisuren wie von einem anderen Stern

Bad Oeynhausen/Löhne (WB). Ein bisschen Mut gehört schon dazu, wenn man die Frisurentrends der Herbst-Winter-Saison tragen will. Fast wie von einem anderen Stern muten die grafischen Schnitte und extravaganten Farben an. Im GOP konnten 300 Friseure am Montagabend einen ersten Blick auf die Trends und deren Styling erhaschen.

Dienstag, 01.10.2019, 19:08 Uhr
Im Foyer des Kaiserpalais zeigen die Make-up-Experten, welche geschminkten Looks zu den Trendfrisuren passen. Neben einem kräftigen Orange auf den Augenlidern ist auch ein farbintensives Violett in dieser Saison sehr angesagt. Foto: Lydia Böhne

Altbacken, langweilig, verstaubt – all das sind die Frisurentrends auf keinen Fall. »Ich warne Sie schon einmal vor«, sagte Moderator Stefan Schwarz an die 300 anwesenden Friseure gewandt. Mit einem Lachen fügte der Friseur aus Löhne hinzu: »Wir waren selbst etwas geschockt und dachten, dass die Modelsuche sicher schwierig werden würde.« Es hätten sich dann aber doch erstaunlich schnell Models finden lassen, die bereit waren, sich die Haartrends live auf der Bühne des GOP-Varietés im Kaiserpalais nachstylen zu lassen.

Neue Trends in Bad Oeynhausen präsentiert

1/14
  • Neue Trends in Bad Oeynhausen präsentiert
Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne
  • Foto: Lydia Böhne

Zweimal im Jahr richten die Friseur- und Kosmetikinnung Herford sowie die Friseurinnung Minden-Lübbecke die Veranstaltung für das Expertenpublikum aus. Festgelegt werden die Trendkollektionen vom Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV).

Die Herbst-Winter-Looks verkörpern Mut, Entschlossenheit und Selbstvertrauen. Wegen ihrer Extravaganz glaubt Stefan Schwarz, dass sie wohl noch einige Zeit brauchen, bis sie auch auf der Straße angekommen sind.

So futuristisch wie die Schnitte sind auch ihre Namen. Wie wäre es also vielleicht mit einem »Black Mirror«? Bei der Neuinterpretation des Sleeklooks dominiert die dreieckige Frontansicht. Das ultraglatte Styling sorgt für einen coolen und unnahbaren Look. Während es beim »Black Mirror« auf Perfektion ankommt, darf es beim »Diversity« zwangloser sein. Ein voller Oberkopf, der durch softe Locken und Wellen geformt ist, sorgt für natürliches Volumen.

Moderne Kleopatra mit Patchwork-Technik

Durch eine aufregende Farbgebung hebt sich der »Blacklight« hervor. Ein handwerklich ausgefeilter Stufen-Cut mit einer kompakt geschnittenen Ponypartie, die knapp über den Augenbrauen endet und damit ein wenig an eine moderne Kleopatra erinnert. Die gestuften Haarlängen werden durch eine Patchwork-Technik in Bronzetönen veredelt.

Für »big hair« sorgt der Schnitt »Out of Frame«. Der schulterlange Basis-Cut wird im asymmetrischen avantgardistischen Curly-Style in Szene gesetzt. Ein Schnitt, der vor allem bei einer mittleren Haarlänge gut funktioniert. »Die Frisur kann aber jeder tragen, der Lust auf Abwechslung hat, da sie sich für Variationen sehr gut eignet«, erläutert Denroy Cardeau.

Passende Make-up-Looks zur neuen Frisur

Vor Beginn der Frisurenschau wurden im Foyer des Kaiserpalais die zu den Frisuren passenden Make-up-Looks präsentiert. Zum »Out of Frame« hat Chouki Maarmori seinem Model Ombré-Lippen in dunklen Beerentönen geschminkt.

»Dafür werden die Innenwinkel schattiert und das Lippenherz in einer helleren Nuance betont«, erläutert der Make-up-Artist der Firma Alcina aus Bielefeld. Ein großer Trend seien außerdem monochrome Lidschatten. Auf den Wangen ist ein rosa Rouge angesagt. Ein pudriges Pink wird auf den Wangenknochen bis hin zu den Schläfen gesetzt.

Buschige Augenbrauen, die mit einem transparenten Gel in Form gebracht werden, komplettieren den Look. Polarisierende Trends, die in ihrer Farbgebung ein wenig an die 1990er-Jahre erinnern, aber modern interpretiert werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6972765?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Comeback mit Auswärtspunkt
Arminias Cebio Soukou (links, hier gegen Frankfurts Martin Hinteregger) erzielte das 1:0 für den Aufsteiger. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker