Zahlreiche Ehrungen und Beförderungen beim Stadtfeuerwehrtag in Bad Oeynhausen
Übergriffe und Gaffer für Retter immer mehr ein Problem

Bad Oeynhausen (WB). »Der Stadtfeuerwehrtag ist eine gute Gelegenheit, um ins Gespräch zu kommen«, sagte Bürgermeister Achim Wilmsmeier. 250 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bad Oeynhausen hatten sich am Samstagabend in den Fahrzeughallen der Feuer- und Rettungswache versammelt. Wichtiger Tagesordnungspunkt waren die zahlreichen Ehrungen und Beförderungen.

Montag, 02.09.2019, 05:43 Uhr aktualisiert: 02.09.2019, 05:50 Uhr
Für ihre 25-, 35- und 40-jährige Zugehörigkeit zur Freiwilligen Feuerwehr in Bad Oeynhausen haben die Geehrten Urkunden, Ehrenzeichen und Stadtteller erhalten. Übergeben hat die Urkunden Stefan Meier (Dritter von rechts), Leiter der Feuerwehr. Foto: Lydia Böhne

In einem einleitenden Grußwort gab Stefan Meier, Leiter der Feuerwehr, eine kleine Bestandsaufnahme zur derzeitigen Entwicklung in der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt, sowie einen Ausblick. Ergänzt wurde die Ausrüstung beispielsweise durch Wärmebildkameras. Vorangetrieben wird in den einzelnen Löschgruppen auch die Ausstattung in Form einer neuen, persönlichen Schutzausrüstung. Die Löschgruppe Volmerdingsen hat ein Tanklöschfahrzeug (TLF) 3000 erhalten, die Löschgruppe Werste ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) 20.

Zahlreiche Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr sind im Rahmen des Stadtfeuerwehrtages auf der Feuer- und Rettungswache befördert worden. Andere sind in neue Ämter bestellt worden.

Zahlreiche Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr sind im Rahmen des Stadtfeuerwehrtages auf der Feuer- und Rettungswache befördert worden. Andere sind in neue Ämter bestellt worden. Foto: Lydia Böhne

Voraussichtlich in diesem Jahr wird der Fuhrpark der Löschgruppe Wulferdingsen um ein TLF 3000 und der der Löschgruppe Rehme um ein Mehrzweckfahrzeug erweitert. Wegen der Trockenheit zeichne sich schon jetzt ein erhöhtes Einsatzaufkommen in 2019 ab. »Im Bereich Brandschutz und Technische Hilfeleistung sind wir aber gut aufgestellt«, sagte Meier. Dies habe sich auch beim Unwetter am vergangenen Mittwoch gezeigt. »Es gab zwei zeitgleiche Einsätze, die sukzessive abgearbeitet wurden«, ergänzte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr.

Weniger erfreulich sei: Übergriffe auf Rettungsdienst- und Feuerwehr-Kräfte sowie das Problem mit Gaffern sind laut Stefan Meier auch in Bad Oeynhausen zu beobachten. Er forderte ein stärkeres Eingreifen der Gesetzgebung. »Ich habe es als meine Aufgabe empfunden, dies einmal darzubringen, ohne zu sehr politisch zu werden«, fügte Meier hinzu.

Gemeinsame Übungen stärken die Wehren

Bürgermeister Achim Wilmsmeier betonte in seiner Ansprache, dass er da sei, um mit der und nicht über die Feuerwehr zu reden. Der Verwaltungschef verwies auch noch einmal auf die Pläne für eine neues Gerätehaus in der Südstadt, an der Detmolder Straße, auf dem Gelände der ehemaligen Baumschule dort (diese Zeitung berichtete mehrfach).

Michael Schäfer (Kreisbrandmeister, vorne links), Nico Czimmernings (stellvertretender Leiter Feuerwehr, vorne rechts), Falk Ueckermann (Leiter Feuer- und Rettungswache, hinten links), Bürgermeister Achim Wilmsmeier (Zweiter von rechts) und Stefan Meier (Leiter der Feuerwehr, rechts) gratulieren Willy Gerlach (hinten, von links), Manfred Koch, Erwin Sander, Paul-Gerhard Grotegut und Fritz Meier (vorne, Mitte) zu 50 oder 60 Jahren Mitgliedschaft.

Michael Schäfer (Kreisbrandmeister, vorne links), Nico Czimmernings (stellvertretender Leiter Feuerwehr, vorne rechts), Falk Ueckermann (Leiter Feuer- und Rettungswache, hinten links), Bürgermeister Achim Wilmsmeier (Zweiter von rechts) und Stefan Meier (Leiter der Feuerwehr, rechts) gratulieren Willy Gerlach (hinten, von links), Manfred Koch, Erwin Sander, Paul-Gerhard Grotegut und Fritz Meier (vorne, Mitte) zu 50 oder 60 Jahren Mitgliedschaft. Foto: Lydia Böhne

Die nachbarschaftliche Zusammenarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Bad Oeynhausen mit den Feuerwehren im Kreisgebiet lobte Kreisbrandmeister Michael Schäfer. Bevor er das Wort an Guido Schanz, Ortsbeauftragter Bevölkerungsschutz im Ortsverband Bad Oeynhausen der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) übergab, wünschte Michael Schäfer allen Anwesenden, dass sie künftig gesund von ihren Einsätzen zu ihren Familien zurückkehren. Auch Guido Schanz freute sich über eine gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und JUH.

Gemeinsame Übungen hatten diese Kooperation in der Vergangenheit gefestigt. Eine weitere Übung soll noch in diesem Jahr folgen. Jüngst hatte man ein Verpflegungskonzept für gemeinsame Einsätze erarbeitet. Trotz der theoretischen Koordination bemerkte Guido Schanz: »Die realen Einsätze sind das Salz in der Suppe.«

Abberufungen/Bestellung

Unterbrandmeister Gino Ara ist beim Stadtfeuerwehrtag zum Kinderfeuerwehrwart (Dehme) bestellt worden, im Fachbereich Seelsorge Svenja Störmer zur Psychosozialen Unterstützung (PSU) Team Leiterin (Volmerdingsen) und PSU Assistentin Kathrin Tiedemann zur Feuer- und stellv. PSU Team-Leiterin (Rettungswache).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6892819?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Güterslohs Landrat: „Ich glaube, Tönnies ist zu groß”
Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU) aus Gütersloh führt seit zwei Monaten eine Kreisverwaltung im Ausnahmezustand. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker