Ferienzeit ist Bauzeit: An zehn Standorten wird in Bad Oeynhausen saniert und renoviert
Großbaustelle Schule

Bad Oeynhausen (WB). Wenn sich die Schüler nach den Sommerferien wieder auf den Weg zum Unterricht machen, werden einige Neuerungen in oder an ihrer jeweiligen Schule zu sehen sein. An zehn städtischen Schulen wird derzeit gearbeitet.

Donnerstag, 08.08.2019, 07:02 Uhr aktualisiert: 08.08.2019, 07:30 Uhr
Die Flure der Realschule Nord sind komplett vollgestellt, damit die Arbeiten in den Klassenräumen schnell vorangehen. Foto: Louis Ruthe

Die wohl auffälligste Änderung wird es am Schulzentrum Süd geben. Seit Ferienbeginn bestimmen Bagger, Walzen und Radlader das Geschehen auf dem Pausenhof. Für 540.000 Euro – Geld aus dem Förderprogramm »Gute Schule 2020« des Landes NRW und der NRW-Bank – wird der Bereich saniert. »Auf dem neuen Pausenhof wird es diverse Spielanlagen wie ein Fußball- oder Basketballfeld geben«, berichtet Dieter Hinzmann, Leiter des Bereiches Gebäudemanagement der Stadt Bad Oeynhausen.

Noch ist der Pausenhof der Realschule Süd eine Baustelle. Bis zum Schulbeginn soll sich dies aber ändern.

Noch ist der Pausenhof der Realschule Süd eine Baustelle. Bis zum Schulbeginn soll sich dies aber ändern. Foto: Louis Ruthe

Das Komplizierte an der Baustelle sei, dass der Pausenhof keine direkte Zufahrt habe. »Wir mussten zwei Flügeltüren am nördlichen Trakt des Gebäudes ausbauen, sodass Material, Arbeiter und Maschinen durch einen schmalen Durchgang in den Innenhof gelangen konnten«, erklärt Dieter Hinzmann. Der Durchgang ist 3,50 Meter breit und 3,10 Meter hoch.

IKG erstrahlt in Grau

Ebenfalls auffällig, aber für die meistens Schüler des Immanuel-Kant-Gymnasiums (IKG) nichts Neues, werden die Änderungen an der Außenfassade des etwa 40 Jahren alten Gebäudes sein. Im Rahmen des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes (KinvFG) verschwindet seit 2017 das Grün zwischen den roten Klinkersteinen und wird durch einen dunklen Grauton ersetzt. Zudem werden neue Fensterelemente verbaut. 600.000 Euro investiert die Stadt in diese Maßnahme. Bereits vollendet ist am Gymnasium die Sanierung des Innenhofes sowie der Bau einer neuen Aufzugsanlage.

Neues Licht im Norden

Die dritte große Baumaßnahme während der Sommerferien geht in der Realschule im Schulzentrum Nord über die Bühne. »In den Klassenräumen der Realschule und der Europaschule werden Akustikdecken sowie eine energetische Beleuchtung eingebaut«, berichtet Dieter Hinzmann. Etwa 5000 Quadratmeter Fläche werden mit einer abgehängten und schalldämmenden Decke versehen – Kostenpunkt: 555.000 Euro.

Elektriker-Azubi Akif Odabas setzt ein Leuchtmittel in die neue Akustikdecke ein.

Elektriker-Azubi Akif Odabas setzt ein Leuchtmittel in die neue Akustikdecke ein. Foto: Louis Ruthe

»Die Handwerker bauen 830 LED-Leuchten ein«, sagt Hausmeister Ronnie Oolders, der gemeinsam mit seinen Hausmeisterkollegen jederzeit Ansprechpartner für die Bauarbeiter vor Ort ist. Zwei Trockenbaufirmen arbeiteten zeitgleich, damit das Arbeitspensum während der Ferien geschafft werden könne.

»In den neuen Decken werden zudem Beamer-Halterungen sowie die nötigen Anschlüsse vorgesehen«, sagt Dieter Hinzmann. Im zweiten Obergeschoss der Realschule seien die Arbeiten bereits abgeschlossen. »Zum Schulstart hoffen wir, den Schulen ›grundgereinigte‹ Klassenräume übergeben zu können«, sagt Dieter Hinzmann. Bis dahin sei aber noch eine Menge zu tun.

Bei den Arbeiten im Soll

Die Anzahl der Maßnahmen sei für die Stadt ein Novum. »Wir hatten, so lange wie ich bei der Stadt arbeite, noch nie so viele kleine und große Baustellen zeitgleich«, sagt der Leiter des städtischen Gebäudemanagements. Gemeinsam mit seinen vier Ingenieurskollegen sei er regelmäßig auf den Baustellen, um sich nach dem »Stand der Dinge« zu erkundigen. »Die Baumaßnahmen sind derzeit an allen Schulen im Zeitplan«, berichtet Dieter Hinzmann. Das sei für ihn sehr erfreulich und nur durch eine gute Planung und zahlreiche Vorarbeiten möglich. »Rein statistisch gesehen, wäre es fast ein kleines Wunder, wenn bis zum Ferienende die Arbeiten alle weiterhin im Zeitplan liegen würden«, sagt Dieter Hinzmann.

Neuer Prallschutz

Carolin Stukenbrok leitet die Baustelle in der Sporthalle der Grundschule Lohe.

Carolin Stukenbrok leitet die Baustelle in der Sporthalle der Grundschule Lohe. Foto: Louis Ruthe

Denn nicht nur an den weiterführenden Schule der Stadt wird gewerkelt. An sechs Grundschulstandorten gehen während der Sommerferien Handwerker ein und aus. In den Sporthallen der Grundschule Eidinghausen sowie am Grundschulstandort Lohe soll ein neuer Prallschutz an den Wänden für mehr Sicherheit der Kinder beim Toben und Spielen sorgen. Zudem werden etwa 800 Quadratmeter Fläche am Grundschulstandort in Dehme mit einer Akustikdecke und LED-Beleuchtung ausgestattet. Die größte Baumaßnahme in den Grundschulen ist die am Standort Wichern. Während der Ferien wird die Sanierung des ersten Obergeschosses vorangetrieben.

Etwa 1,5 Millionen Euro hat die Stadt Bad Oeynhausen in diesem Jahr aus dem Fördertopf »Gute Schulen 2020« bekommen. 2,9 Millionen Euro sollen insgesamt im Jahr 2019 in die Schulstandorte investiert werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6834031?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Vergewaltigung im Krankenhaus: Anzeige gegen Chefarzt
Eine der vergewaltigten Frauen fand eine Flasche eines Narkosemittels in ihrem Bett und machte ein Foto davon. Foto: Christian Althoff
Nachrichten-Ticker