Staatsbad verzeichnet am Parklichter-Wochenende mehr als 25.000 Gäste im Kurpark
»Night Fever« steckt alle an

Bad Oeynhausen  (WB). Trotz des verregneten Open-Air-Konzerts am Freitag zieht Staatsbad-Geschäftsführer Peter Adler für das Parklichter-Wochenende 2019 insgesamt eine positive Bilanz. »Die Besucherzahlen am Samstag waren besser als im Vorjahr. Am Sonntag gehen wir von einer ähnlichen Resonanz wie 2018 aus«, sagte der Veranstalter im Gespräch mit dieser Zeitung.

Montag, 05.08.2019, 06:00 Uhr
Bei ihrer zweistündigen Show »Nights on Broadway« lässt die Bee-Gees-Coverband »Night Fever« keine Wünsche offen. Mehrere tausend 1970er-Jahre-Fans vor der Bühne kommen auf ihre Kosten. Foto: Malte Samtenschnieder

Ein bisschen Wehmut ist Peter Adler anzumerken, als er über die Parklichter spricht, war es doch das letzte Festwochenende, das er organisiert hat. Denn der Staatsbad-Geschäftsführer verlässt zum 1. Oktober Bad Oeynhausen, um sich in Hamburg neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Sieben Mal hat Peter Adler für den reibungslosen Ablauf der Parklichter gesorgt und resümiert: »Die Veranstaltung ist einfach etwas Besonderes.«

Nach dem von etlichen Regenschauern begleiteten Freiluft-Konzert mit Wincent Weiss, Lea und Co. sei das Wetter zum Glück am Samstag und Sonntag deutlich besser geworden. »Insgesamt drei Stunden und 45 Minuten hat es am Freitag geregnet«, sagt Peter Adler. In Krisengesprächen mit Feuerwehr, Polizei und anderen sei vor Beginn der Veranstaltung eine Strategie festgelegt worden, was beim Eintreten eines der für die Region vorhergesagten Gewitter zu tun sei.

»Zum Glück mussten wir aber nicht ernsthaft über einen Abbruch des Konzerts nachdenken. Die Gewitter sind über Bielefeld und über Minden an uns vorbeigezogen«, sagt Peter Adler.

Bereits mehr als 3000 Tickets für Parklichter-Konzert 2020 verkauft

Parklichter-Samstag 2019 in Bad Oeynhausen

1/62
  • Parklichter-Samstag 2019 in Bad Oeynhausen
Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder

Dass dennoch 4800 Tickets für das Konzert abgesetzt wurden, sei ein gutes Ergebnis. Der Staatsbad-Geschäftsführer: »Das Ergebnis resultiert komplett aus dem Vorverkauf. Bei besserem Wetter hätten wir aber gerne noch einmal 500 weitere Tickets an der Abendkasse umgesetzt.«

Zum Vergleich: Im Vorjahr wurden mehr als 5000 Tickets für das Open Air verkauft.

Hoffnung, die Maximalauslastung von 7000 Besuchern zu erreichen, besteht laut Peter Adler für das Parklichter-Konzert 2020. Die Band »Fury in the Slaughterhouse« steht bereits als Headliner fest. »Nach meinem Kenntnisstand wurden bereits mehr als 3000 Tickets abgesetzt.«

Musiksynchrones Feuerwerk bildet erneut Anziehungspunkt

Parklichter-Feuerwerk 2019 in Bad Oeynhausen

1/16
  • Parklichter-Feuerwerk 2019 in Bad Oeynhausen
Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder

Als Besuchermagnet hat sich an diesem Parklichter-Samstag erneut das musiksynchrone Höhenfeuerwerk der Firma Flash Art aus Bielefeld entpuppt. »Insgesamt ist der Vorverkauf in diesem Jahr deutlich besser gelaufen als sonst – insbesondere, weil wir die Preisstruktur geändert haben«, sagt Peter Adler.

Dennoch hätten etwa drei Viertel der verkauften 12.000 Tickets an der Abendkasse den Besitzer gewechselt. »Diesmal hatten wir ein besonderes Phänomen: Erst etwa 20 Minuten vor dem Feuerwerk kam noch eine größere Besucherwelle auf das Gelände«, sagt der Organisator.

Dass viele tausend Parklichter-Fans zuvor den Auftritt der Bee-Gees-Coverband »Night Fever« verfolgten, erfreut Staatsbad-Mitarbeiter Thomas Mihajlovic, bei dem die organisatorischen Fäden für den Parklichter-Samstag zusammenlaufen. »Wir haben damit viele Besucher erreicht, die die 1970er Jahre aktiv miterlebt haben«, betont Thomas Mihajlovic.

Familienprogramm erfreut sich auch einer guten Resonanz

Über große Resonanz kann sich am Ende auch Kay-Uwe Schneider, Geschäftsführer des Energieversorgers Westfalica, freuen, dessen Unternehmen seit einigen Jahren das Programm am Familiensonntag sponsert. »Wir gehen davon aus, dass wir mit unserem bewährten Programm erneut etwa 10.000 Gäste erreichen konnten«, sagt Kay-Uwe Schneider.

Obwohl Peter Adler Bad Oeynhausen zum 1. Oktober verlässt und laut Bürgermeister Achim Wilmsmeier damit zu rechnen ist, dass die Stelle des Staatsbad-Geschäftsführers frühestens 2020 neu besetzt werden kann, soll das keine Folgen für die nächsten Parklichter haben. Peter Adler: »Wir wollen uns, bevor ich gehe, auf ein Thema für das Programm am Samstag festlegen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6827886?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Weniger Respekt, bitte
„Stand jetzt spüre ich definitiv keine Verunsicherung“, sagt Fabian Klos. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker