Tanja Wedhorn und Oliver Mommsen begeistern im Theater im Park in Bad Oeynhausen
Was für eine Tanzstunde!

Bad Oeynhausen (WB). Dass sie nicht nur auf, sondern auch jenseits der Bühne sehr gut miteinander harmonieren, haben die Schauspieler Tanja Wedhorn (47) und Oliver Mommsen (50) am Samstag gezeigt. Vor der Tourneepremiere der Boulevardkomödie »Die Tanzstunde« im ausverkauften Theater im Park nahmen sie sich Zeit für ein Pressegespräch.

Montag, 04.03.2019, 06:30 Uhr
Dass sie als Tanzpaar eine hervorragende Figur machen, zeigen Tanja Wedhorn und Oliver Mommsen in der Schlussszene. Das Publikum spendet ihnen tosenden Applaus. Foto: Malte Samtenschnieder

»Ja, ich bewege mich gerne zur Musik«, meint Oliver Mommsen auf die Frage, wie er es privat mit dem Tanzen halte. Mit Foxtrott, Cha-Cha-Cha, Jive und Co. habe er es aber nicht so. »Ich bewege mich lieber frei«, sagt der 50-Jährige.

Seine Bühnenpartnerin macht da keine Unterschiede. »Ich mag Beides«, ergänzt sie kess. Dass beide Mimen im Hinblick auf ihre Tanzkenntnisse tiefgestapelt haben, wird einige Stunden später, am Ende der Theateraufführung, deutlich. Hier zeigen sie durchaus routiniert eine anspruchsvolle Swing-Choreografie. Respekt.

Besondere Chemie

»Die Tanzstunde« im Theater im Park

1/12
  • »Die Tanzstunde« im Theater im Park
Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder
  • Foto: Malte Samtenschnieder

»Irgend etwas muss zwischen uns sein«, meint Tanja Wedhorn auf die Frage, was denn die besondere Chemie zwischen ihr und ihrem Bühnenpartner ausmache. Der lacht und ergänzt: »Wir kommen auf der Bühne sehr gut miteinander aus. Schließlich ist das bereits unser viertes gemeinsames Stück.«

Nicht nur in Bad Oeynhausen sei die Nachfrage nach Tickets groß. Eine Zusatzvorstellung von »Die Tanzstunde« am Donnerstag, 14. März, ist seit langem ausverkauft. Oliver Mommsen: »Es waren bereits alle Abende der aktuellen Tournee von Veranstaltern gebucht, bevor wir überhaupt mit den Proben begonnen hatten.«

Beide Darsteller charakterisieren das Stück »Die Tanzstunde« – es stammt aus der Feder von Mark St. Germain – als klassische Boulevardkomödie. »Die beiden Protagonisten sind anfangs so weit voneinander entfernt aufgestellt, wie es eben möglich ist«, erklärt Tanja Wedhorn.

Der Hauptreiz für die Zuschauer bestehe darin, zu sehen, wann er seine Partnerin – endlich – in die Arme schließe, ergänzt Oliver Mommsen mit einem verschmitzten Augenzwinkern.

Gründliche Vorbereitung

Zur Vorbereitung auf seine Rolle als Mann mit Asperger-Syndrom habe er einige Filme angeschaut, aber vor allem viel gelesen. »Sehr berührt hat mich das Buch eines japanischen Autors, es trägt den Titel ›Warum ich anderen nicht in die Augen schauen kann‹.« Sehr geholfen habe zudem der Kontakt mit zwei Mitgliedern des Vereins Autismus Rhein-Wupper während der Proben.

»Schauen Sie mal«, sagt mit einem Mal Tanja Wedhorn, während sie auf ihr rechtes Knie zeigt. Wie ihr Schauspielkollege Oliver Mommsen ist die 47-Jährige im Bühnenoutfit zum Pressegespräch erschienen.

Rund um ihre Kniescheibe prangt ein auch in Grau-, Lila- und Schwarztönen schillernder blauer Fleck. Zum Glück ist dieser nur aufgeschminkt. Er steht sinnbildlich für Tanja Wedhorns Rolle. Sie verkörpert eine Tänzerin, der bei einem Autounfall das Knie zertrümmert wurde, und die nicht weiß, ob sie je auf die Bühne zurückkehren kann.

Abstruse Begebenheiten

Asperger-Syndrom auf der einen, komplizierter Trümmerbruch auf der anderen Seite – trotz oder gerade wegen dieser Grundkonstellation erleben die beiden Protagonisten im Stück abstruse Begebenheiten am laufenden Band. Beide erkennen, dass sie ihr jeweiliges Leben ändern müssen, und dass sie trotz eigener Unzulänglichkeiten dem anderen etwas geben können, was dieser schmerzlichst vermisst.

Dass Tanja Wedhorn und Oliver Mommsen bestens aufeinander eingespielt sind, verleiht der turbulenten Handlung zusätzlichen Schwung. Heraus kommt ein lebendiges Pointenfeuerwerk, in dem für die Zuschauer nicht eine Minute ohne Lacher vergeht.

»Wir lieben das Leben auf Tournee«, sagen Tanja Wedhorn und Oliver Mommsen, bevor sie Momente später gut gelaunt im Scheinwerferlicht auf der Bühne im Theater im Park stehen.

Tanja Wedhorn hat den Nachmittag zuvor beim Entspannen in der Bali-Therme und beim Durchstöbern von Antiquitäten in einem Geschäft in der Innenstadt verbracht. Oliver Mommsen hingegeben war per Fahrrad an Weser und Werre unterwegs. »Ihre Stadt ist sehr schön«, meint der Mime. Auch der Kurpark begeistere ihn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6441828?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker