Tatort Commerzbank-Filiale: Drei Täter sollen in Audi geflüchtet sein – 150.000 Euro Sachschaden – mit Video
Geldautomat gesprengt

Bad Oeynhausen (WB). Der Vorraum der Commerzbank-Filiale an der Herforder Straße gleicht am Donnerstagmorgeneinem Trümmerfeld. In der Nacht haben laut Polizei vermutlich drei Täter sich gewaltsam Zutritt verschafft und dann einen der beiden Geldautomaten, die dort stehen, gesprengt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 150.000 Euro. Die Höhe der Beute soll nach ersten Erkenntnissen einen Bruchteil davon betragen.

Freitag, 08.02.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 08.02.2019, 07:48 Uhr
Im Vorraum der Commerzbank-Filiale an der Herforder Straße bietet sich gestern Morgen ein Trümmerfeld. Rechts ist der Geldautomat zu sehen, der in der Nacht gesprengt worden ist. Die Fensterfront hielt der Detonationswelle nicht stand. Glassplitter verteilten sich über den Gehweg bis auf die Fahrbahn der Herforder Straße. Die Eingangstür zum Schalterbereich riss aus der Verankerung. Foto: Claus Brand

Gegen kurz vor 4 Uhr soll der laute Knall der Explosion weit über den angrenzenden Augusta­platz hinaus zu hören gewesen sein. Nach ersten Hinweisen , erklärt die Kripo, liege der Verdacht nahe, dass die Männer für ihre Flucht in Richtung Nordbahnhof

Rainer Jäger (links) und Patrick Willers, Servicetechniker, kehren am Morgen Scherben vor der Filiale

Rainer Jäger (links) und Patrick Willers, Servicetechniker, kehren am Morgen Scherben vor der Filiale Foto: Claus Brand

einen silberfarbenen Wagen mit hinten abgedunkelten Scheiben, vermutlich der Marke Audi, genutzt haben. Diese Beobachtung machte ein Zeuge. Die Täter haben nach bisherigen Ermittlungen ein Gasgemisch in den Automaten gefüllt und ihn damit gesprengt. Sie entnahmen die Bargeld-Kassette. Eine groß angelegte Fahndung, unterstützt durch einen Polizeihubschrauber, blieb erfolglos.

»Zum Glück ist niemand zu Schaden gekommen«

Immer wieder blieben gestern Morgen Passanten und Bankkunden vor der Filiale stehen, die mit einem rot-weißen Flatterband absperrt war. Ein Mann sagte: »Zum Glück ist niemand zu Schaden gekommen.« Gegen 10.15 Uhr lagen noch jede Menge Glassplitter des Fensters zum Vorraum der Filiale über das Pflaster verstreut. Die Servicetechniker Rainer Jäger und Patrick Willers, Mitarbeiter eines Dienstleisters, der mehr als 30 Filialen der Commerzbank in NRW und Südniedersachsen betreut, kehrten die Scherben zusammen. Führen sie sonst kleinere Reparaturen und ähnliche Arbeiten in den Filialen aus, kümmerten sie sich an diesem Morgen um die Beseitigung von Spuren der Tat. Zuvor hatte die Polizei eine genaue Spurensicherung vorgenommen.

Filialleiterin Nicole Kröhnert prüfte Donnerstagmorgen am zweiten Geldautomaten im Vorraum, ob dieser noch funktioniert. Die sieben Filial-Mitarbeiter waren vor allem mit organisatorischen Dingen befasst, sagten beispielsweise vereinbarte Kundentermine ab. Am zerstörten Geldautomaten waren laut der Filialleiterin nur Auszahlungen möglich, am zweiten Gerät Ein- und Auszahlungen.

Im Vorraum stehen zwei weitere Geräte, an den Kontoauszüge ausgedruckt und Überweisungen vorgenommen werden können. Seit September 2018 leitet Nicole Kröhnert die Filiale. So etwas hat sie in den 27 Jahren ihrer Tätigkeit als Bankkauffrau noch nicht erlebt. »Gegen 6 Uhr habe ich aus der Sicherheitszentrale unseres Hauses in Frankfurt zunächst eine SMS und dann einen Anruf erhalten, die mich über den Vorfall informiert haben«, erklärt sie.

Hinweise erbittet die Polizei unter Telefon 0571/88660.

So geht es weiter

»Aktuell finden Instandsetzungsmaßnahmen statt. Der Filialbetrieb wird am Montag wieder aufgenommen. Der Selbstbedienungsbereich wird dann wieder nutzbar sein«, erklärte Nicole Kröhnert gestern Nachmittag. Die Bankterminals für Konto- und Depotauszüge, Überweisungen und Daueraufträge seien unbeschädigt und funktionstüchtig. Die Bargeldversorgung werde voraussichtlich am Montag im Laufe des Tages wieder gewährleistet sein. Bis dahin könnten die Kunden der Filiale sich in der Nähe bei der Deutschen Bank, der Postbank, bei Shell-Tankstellen, Lidl und Aldi kostenlos mit Bargeld versorgen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6376723?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Krisenstab mietet Wohnsiedlung für positiv getestete Tönnies-Mitarbeiter an
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker