Neue Landesregierung will Bad Oeynhausen bei Suche nach Finanzierung unterstützen Hilfe beim Rückbau der Ortsdurchfahrt?

Bad Oeynhausen (WB/mcs). Bei der Suche nach einer Lösung zur Finanzierung des Rückbaus der Mindener Straße/Kanalstraße nach dem Lückenschluss der A30 darf die Stadt Bad Oeynhausen auch auf die Unterstützung der neuen Landesregierung hoffen. Das hat das WESTFALEN-BLATT am Freitag aus dem NRW-Verkehrsministerium erfahren.

Nach dem Lückenschluss der A30 sollen die Mindener Straße und die Kanalstraße in der Bad Oeynhausener Ortsdurchfahrt zurückgebaut werden.
Nach dem Lückenschluss der A30 sollen die Mindener Straße und die Kanalstraße in der Bad Oeynhausener Ortsdurchfahrt zurückgebaut werden. Foto: Claus Brand

Wie eine Sprecherin erklärte, werde die neue schwarz-gelbe Landesregierung den Kurs der rot-grünen Vorgängerregierung im Hinblick auf die Bad Oeynhausener Ortsdurchfahrt fortsetzen. Demnach wolle sich das Verkehrsministerium weiter mit der Stadt über mögliche Umbaumaßnahmen austauschen, um eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Dabei wird auch über die Klassifizierung der Ortsdurchfahrt als Landes- oder kommunale Straße entschieden. Zudem wird erörtert, ob der Bereich zwischen Dehmer Straße und Eidinghausener Straße/Steinstraße zur Gemeindestraße umgestuft werden soll , um der Stadt größere Gestaltungsmöglichkeiten zu geben.

Letzteres wäre reizvoll, da bei der Umstufung Kosten für nötige Unterhaltungsmaßnahmen vom Bund an den neuen Baulastträger gezahlt würden. Die Option, dass der Radschnellweg über die B61 geführt und so ein Teil des Rückbaus zu Lasten des Landes durchgeführt wird, besteht ebenfalls weiter.

Dass sich die neuen Landesminister für Verkehr und Wirtschaft, Hendrik Wüst (CDU) und Andreas Pinkwart (FDP), wie von Ex-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) ins Spiel gebracht, zeitnah mit Vertretern der Stadt und des Landesbetriebes Straßen NRW an einen Tisch setzen, um die Lage zu sondieren, konnte das NRW-Verkehrsministerium nicht bestätigen.

»Der im Frühjahr angedachte Termin ist nicht vereinbart worden. Eine Terminanfrage an Minister Wüst für ein Gespräch vor Ort liegt hier bislang nicht vor«, teilte eine Sprecherin mit. Im exklusiven Interview mit dieser Zeitung hatte Bürgermeister Achim Wilmsmeier angekündigt, dass er nach der Sommerpause diesbezüglich aktiv werden wolle.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.